Technik
Ab sofort steht die erste öffentliche Beta von iOS 11 zum Download bereit.
Ab sofort steht die erste öffentliche Beta von iOS 11 zum Download bereit.(Foto: jwa)
Dienstag, 27. Juni 2017

Öffentliche Beta ist da: Jetzt kann jeder iOS 11 ausprobieren

Von Klaus Wedekind

Apple stellt die erste öffentliche Beta von iOS 11 zur Verfügung. n-tv.de erklärt, wie man sie installiert, worauf man unbedingt achten sollte und was die neue Software zu bieten hat.

Drei Wochen nach der Vorstellung bei der Entwicklerkonferenz WWDC können interessierte Nutzer jetzt die erste öffentliche Beta von iOS 11 installieren. Es ist ganz einfach: Zunächst muss man sich bei Apples Beta-Software-Programm anmelden und ein Gerät registrieren. Danach wird das Konfigurationsprofil auf das iPhone oder iPad geladen und im Anschluss kann man das Update in den Einstellungen über Allgemein abrufen. Man kann aber auch ganz einfach warten, bis ein entsprechender Hinweis auf dem Display erscheint.

iOS 11 bringt unter anderem ein bildschirmfüllendes Kontrollzentrum und neue Funktionen für Live-Fotos.
iOS 11 bringt unter anderem ein bildschirmfüllendes Kontrollzentrum und neue Funktionen für Live-Fotos.(Foto: kwe)

Bevor man das Update installiert, sollte man über iTunes am Computer unbedingt ein vollständiges Backup anlegen. Wie bei jeder Aktualisierung kann etwas schiefgehen und man kann das Gerät so problemlos wiederherstellen. Wer nicht weiß, wie ein Backup gemacht wird, findet auf einer Apple-Support-Seite eine ausführliche Anleitung.

Noch nicht alltagstauglich

Auch wenn die erste öffentliche Beta deutlich stabiler ist als die erste Version für Entwickler, sollte sie nicht auf einem iPhone oder iPad ausprobiert werden, auf das man privat oder beruflich angewiesen ist. Man muss jederzeit mit Hängern, Aussetzern oder Abstürzen rechnen. Am besten installiert man die Beta auf einem Zweitgerät.

Hat man ein Backup gemacht, kann aber nicht wirklich etwas Schlimmes passieren. Und wenn man die Lust am Beta-Testen verliert, kann man zur regulären iOS-Version zurückkehren, indem man das iPhone oder iPad in den Wartungszustand versetzt und wiederherstellt. Auch dafür stellt Apple eine Anleitung zur Verfügung. Im Anschluss spielt man über iTunes das zuvor angelegte Backup auf. Wichtig: So lange die Beta ausprobiert wird, sollte man seine Fotos und Videos regelmäßig archivieren oder automatisch in der iCloud speichern lassen. So vermeidet man, im Ernstfall die Dateien zu verlieren. Die entsprechenden Einstellungen findet man, wenn man auf das Profilbild ganz oben tippt, iCloud auswählt und dann unter Apps, die iCloud verwenden zu Fotos geht.

iPad-Nutzer haben mehr vom Update

Nach der Aktualisierung findet man unter anderem einen völlig neu gestalteten App Store, neue Möglichkeiten bei Live-Fotos, einen neuen App-Bereich in iMessages, einen Nachrichtenüberblick im Sperrbildschirm, einen Spurassistenten beim Navigieren mit der Karten-App oder ein bildschirmfüllendes und anpassbares Kontrollzentrum. Manche neue Funktionen kommen erst später, beispielsweise kann Siri noch nicht dolmetschen. Besonders viel Freude an iOS 11 werden iPad-Besitzer haben, die stärker von dem Update profitieren als iPhone-Nutzer. Sie erhalten unter anderem zusätzlich einen Dateimanager, ein Dock, verbessertes Multitasking und echtes Drag-and-Drop.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen