Technik

Für Galaxy S3 in Deutschland: Samsung liefert Jelly Bean aus

Angekündigt war es schon für September, jetzt ist es endlich da: Das Jelly Bean-Update für Samsungs Smartphone-Flaggschiff Galaxy S3. Ab heute können auch die Nutzer in Deutschland die neueste Android-Version installieren.

Im November eine Mini-Version des S3 kommen.
Im November eine Mini-Version des S3 kommen.(Foto: dpa)

Das Warten hat ein Ende: Auch deutsche Nutzer des Samsung Galaxy S3 können ihr Handy ab sofort auf Android 4.1 aktualisieren. Als erste konnten Kunden mit Vodafone-Vertrag das "Jelly Bean"-Update laden, inzwischen habe aber auch O2 mit der Verteilung angefangen, meldet "Winfuture". Auch für Geräte ohne Branding soll das 280 MB große Update verfügbar sein. Wann die Telekom nachzieht, ist bislang noch unklar.

Zumindest Vodafone-Kunden brauchen für die Aktualisierung einen Rechner, denn das Update ist für sie nur via Kies erhältlich. Wichtig ist dabei, dass die Samsung-Software auf dem neuesten Stand ist. Die freien Geräte können das neue Betriebssystem nach Informationen von "All about Samsung"  aber auch über die "Over the Air"-Funktion (OTA) initialisieren. 

Verwirrende Update-Politik

Samsungs Update-Politik sorgte bei vielen Nutzern für Irritationen: Die Koreaner hatten den Roll-Out von Android 4.1.1. für September angekündigt und Ende September begonnen, allerdings zunächst in osteuropäischen Ländern und in Balkanstaaten wie Kroatien und Makedonien. Letzte Woche waren Österreich und die Schweiz dran. Wann die deutschen Kunden beliefert würden, war bis gestern noch unklar. Erst jetzt ist gewiss, dass in dieser Woche neben Deutschland auch Großbritannien und Italien an der Reihe sind.

Google hat "Jelly Bean" schon Ende Juni herausgebracht, Samsung musste die Android-Rohfassung jedoch erst für die hauseigene TouchWiz-Oberfläche modifizieren. Neu ist unter anderem eine erweiterte Benachrichtigungs-Leiste, über die sich beispielsweise Anrufer, die man verpasst hat, sofort zurückrufen lassen. "Project Butter" soll für eine flüssigere Bedienung sorgen. Verzögerungen beim Scrollen und ruckelige Animationen sollen damit der Vergangenheit angehören.

Außerdem neu: Die verbesserte Suche Google Now.  Sie soll Nutzern standortbezogene Informationen in Echtzeit liefern. So kann man sich etwa das Wetter, aber auch die aktuelle Verkehrslage anzeigen lassen. Außerdem wertet Google Now den Google Kalender aus, erinnert beispielsweise an Termine und navigiert bei Bedarf auch zum Zielort. 

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen