Panorama

Mutmaßlicher Terrorist in U-Haft Islamist erhängt sich in Hamburger Zelle

imago73078253h.jpg

Abdullah K. (nicht im Bild) soll in Syrien für die Al-Nusra-Front gekämpft haben.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Erst im Juni 2017 wird Abdullah K. festgenommen, weil er in Syrien für eine terroristische Vereinigung gekämpft haben soll. Nun begeht er in der Hamburger Untersuchungshaft Suizid. Wenige Tage zuvor schätzten ihn die Behörden noch als "stabil" ein.

Der Terror-Verdächtige Abdullah K. hat sich in einem Hamburger Gefängnis das Leben genommen. Wachleute fanden den 40-jährigen Syrer am frühen Morgen leblos in seiner Zelle der Untersuchungshaftanstalt auf. Nach ersten Erkenntnissen der Justizbehörde hat der Mann sich erhängt.

K. saß als mutmaßliches Mitglied der als ausländische terroristische Vereinigung eingestuften Dschabhat al-Nusra seit Juni 2017 in Untersuchungshaft, nachdem die Bundesanwaltschaft ihn und seine drei Brüder hatte festnehmen lassen.

Die Männer beteiligten sich laut Hamburger Justizbehörde in Syrien für die Miliz an Kämpfen und übernahmen Fahr- sowie Wachdienste. Zwei der Männer sollen zudem Kriegsverbrechen begangen haben, indem sie nach dem humanitären Völkerrecht zu schützende Personen vertrieben und ihren Besitz plünderten. K. wurde zudem vorgeworfen, an Kämpfen gegen die Kurdenmiliz YPG beteiligt gewesen zu sein.

Laut der Behörde hatte es bei dem 40-Jährigen keine Anzeichen für einen Suizid gegeben. Noch am vergangenen Freitag hatte K. in einem Gespräch mit dem psychologischen Dienst "stabil und orientiert" gewirkt. Sein Leichnam wird nun, wie in solchen Fällen üblich, in der Rechtsmedizin obduziert.

Quelle: ntv.de, lou/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen