Panorama

Infektionsrisiko deutlich höher Sozial Schwache sterben häufiger an Corona

232675553.jpg

Ärmere Menschen hatten in der zweiten Corona-Welle ein bis zu 70 Prozent höheres Risiko, am Virus zu sterben.

(Foto: picture alliance / SvenSimon)

Das Risiko, am Coronavirus zu erkranken und zu sterben, ist bei sozial benachteiligten Menschen in Deutschland deutlich höher als bei Wohlhabenderen. Das zeigen zwei Studien des Robert-Koch-Instituts. Sozialverbände fordern besseren Schutz für Betroffene.

Für sozial benachteiligte Menschen besteht Studien zufolge eine höheres Risiko, an Corona zu erkranken und zu sterben. Das berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter Berufung auf zwei Studien des Robert-Koch-Instituts (RKI). Während der zweiten Corona-Welle stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus demnach in sozial benachteiligten Regionen Deutschlands am stärksten. Das Risiko, am Coronavirus zu sterben, war dort um 50 bis 70 Prozent höher als in wohlhabenderen Regionen.

Auch das Infektionsrisiko ist ungleich verteilt, wie eine zweite RKI-Studie mit Daten aus der zweiten Corona-Welle zeigt: In sozial benachteiligten Regionen verbreitete sich das Virus am stärksten. Anfang Januar lag der Inzidenzwert in der Altersgruppe der sozial benachteiligten 60- bis 79-Jährigen bei rund 190. Bei sozial und finanziell bessergestellten Senioren im gleichen Alter lag die Inzidenz hingegen knapp über 100. Auch bei den über 79-Jährigen war der Inzidenzwert in sozial benachteiligten Regionen mit mehr als 450 fast doppelt so hoch wie bei wohlhabenderen Senioren der gleichen Alterskohorte. Dort lag er bei rund 250.

Die Sozialverbände Vdk und der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband forderten einen besseren Schutz für ärmere Menschen. Sozialhilfeempfänger sollten während der Pandemie 100 Euro im Monat extra bekommen, um sich Hygieneartikel wie FFP-2-Masken und Desinfektionsmittel leisten zu können. "Die, die reisen konnten, brachten das Virus und die Armen baden es zunehmend aus", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbands, Ulrich Schneider, den Zeitungen.

VdK-Präsidentin Verena Bentele forderte die Politik auf, Unternehmen zu verpflichten, ihren Angestellten Corona-Tests zu ermöglichen, wenn diese viel Kontakt haben und wenig Abstand halten können. "Oft sind das Berufe, in denen nicht viel Geld gezahlt wird, etwa an Supermarktkassen, in der Pflege, in Großküchen, Fabriken und der Lebensmittelverarbeitung", sagte Bentele.

Quelle: ntv.de, chf/AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.