Politik

Von wegen "German Angst" Deutsche sind so gelassen wie lange nicht

123969564.jpg

An Gesten wie diese haben sich viele wohl mittlerweile gewöhnt - die Angst vor dem US-Präsidenten Donald Trump ist deutlich zurückgegangen.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Menschen in Deutschland haben so wenig Angst wie seit 25 Jahren nicht - das ist das Ergebnis einer Studie. In nahezu allen Bereichen machen sie sich demnach weniger Sorgen als im vergangenen Jahr. Und trotzdem: Besonders einige politische Probleme bereiten vielen noch immer Angst.

Dass Flüchtlinge den Staat überfordern könnten, ist derzeit die größte Angst. 56 Prozent der Befragten gaben in einer repräsentativen Studie der R+V Versicherung an, dass sie davor große Angst haben. Gleich dahinter folgt die Befürchtung, es könnten Spannungen zwischen den in Deutschland lebenden Ausländern und Deutschen entstehen.

Die gute Nachricht: Insgesamt haben die Deutschen so wenig Angst wie zuletzt vor 25 Jahren. Auch bei den beiden Fragen nach der Zuwanderung sind es jeweils 7 und 8 Prozentpunkte weniger. "Zuwanderung ist seit 2015 ein Topthema, das die Bevölkerung bis in die Grundfeste erschüttert hat", sagt der Politikwissenschaftler Manfred Schmidt. Abgenommen habe die Angst nun, weil weniger Menschen in Deutschland ankommen und immer mehr eine Beschäftigung finden.

*Datenschutz

Und auch der Präsident der Vereinigten Staaten erscheint den Deutschen in diesem Jahr deutlich weniger bedrohlich. Im vergangenen Jahr hatten noch mehr als zwei Drittel der Deutschen große Angst vor einer "gefährlicheren Welt durch die Trump-Politik". Damit landete Trump an der Spitze der deutschen Ängste. In diesem Jahr sind es noch 55 Prozent. Schmidt vermutet, dass es sich dabei um einen "Gewöhnungseffekt" handeln könnte.

Politische Probleme im Fokus

Nicht viel weniger Angst haben die Deutschen aber offenbar mit Blick auf ihre eigenen Politiker - genauer gesagt, vor deren mangelnden Fähigkeiten. Seit Jahren landet die Angst, Politiker könnten überfordert sein, auf den oberen Plätzen des Ängste-Rankings. In diesem Jahr erreicht diese Sorge mit 47 Prozent den vierten Platz. Die Arbeit der Politiker bewertet jeder Dritte als mangelhaft oder ungenügend - die Befragten stellen den Politikern damit ein bedenkliches Zeugnis aus.

Zu den politischen Sorgen zählt auch die Angst vor Extremismus. Fast jeder zweite Befragte befürchtet, dass sich politischer Extremismus ausbreitet. Ein Viertel der Menschen fürchtet sich demnach vor Rechtsextremismus. Vor dem islamistischen Extremismus haben noch mehr Menschen Angst: 38 Prozent der Befragten in dieser Studie. Weit weniger Menschen, lediglich vier Prozent, sorgen sich dagegen vor Linksextremismus.

*Datenschutz

"Seit vier Jahren verdrängen politische Sorgen alle anderen Ängste. Im Fokus stehen dabei die Überforderung der Politiker und drohende soziale Spannungen", fasst Brigitte Römstedt, die Leiterin des R+V-Infocenters, zusammen. Bei der repräsentativen Studie wurden 2446 Personen ab 14 Jahren befragt. Dass es fünf politische Ängste an die Spitze schaffen, zeige: Das Vertrauen in die Politik ist an vielen Stellen stark beschädigt.

Unbezahlbarer Wohnraum

Neben den politischen Sorgen landen auch zwei private Sorgen unter den zehn größten Ängsten der Deutschen. Die Frage nach bezahlbarem Wohnraum ist neu in der Statistik und landet direkt auf Platz sechs. 45 Prozent der Deutschen machen sich demnach Sorgen darüber, dass Wohnen unbezahlbar werden könnte. Genauso viele fürchten sich aber offenbar auch davor, im Alter zum Pflegefall zu werden und damit anderen zur Last zu fallen.

Der Klimawandel zählt dagegen nicht zu den zehn größten Ängsten. Die Sorge, der Klimawandel könne "dramatische Folgen für die Menschheit haben", teilen aber immer noch 41 Prozent der Befragten. Diese Zahl sei aber seit langem relativ stabil. "Der Medienhype um die 'Fridays for Future'-Bewegung kann hier nicht als Maßstab gewertet werden", erklärt Politikwissenschaftler Schmidt. Sorgen um klimapolitische Fragen seien in Deutschland schon seit den 70er- Jahren fest verankert, also schon lange vor dem Aufstieg der "Fridays for Future"-Bewegung. Besonders überraschend: Es sind nicht die jungen Leute zwischen 14 und 19 Jahren, die sich am meisten um das Klima sorgen, sondern die Menschen zwischen 20 und 59 Jahren. Grundsätzlich machen sich die Jugendlichen aber in fast allen Bereichen weniger Sorgen.

Ostdeutsche haben mehr Angst

In der Studie wird deutlich, wie unterschiedlich Angst in Ost- und Westdeutschland wahrgenommen wird. Das ist schon seit Beginn der Erhebung so, aber in diesem Jahr klafft die Schere wieder weiter auseinander. Insgesamt sind die Ostdeutschen um ganze zehn Prozentpunkte ängstlicher als die Westdeutschen. Besonders groß ist der Unterschied bei den wirtschaftlichen Sorgen wie Arbeitslosigkeit und steigenden Lebenshaltungskosten. Arbeitslosigkeit spielt für die Westdeutschen eine weniger große Rolle, in Ostdeutschland ist die Sorge davor sogar um neun Prozent gestiegen. Der "Schock der Arbeitslosigkeit" sei in Ostdeutschland nach der Wende so groß gewesen, dass man sich bis heute nicht ganz davon erholt habe, erklärt Schmidt. Auch bezüglich Fragen nach Zuwanderung und der Überforderung der Politiker sind die Ostdeutschen ängstlicher - Donald Trump schätzen sie dafür nicht ganz so bedrohlich ein.

Im Ausland würden die Deutschen häufig als sehr ängstlich abgestempelt, der Begriff "German Angst" werde immer wieder verwendet, um die Deutschen zu charakterisieren. Das findet der Politikwissenschaftler Schmidt schlicht "abwegig". Die Ängste der Deutschen seien sehr real. Hinter den Sorgen stünden also echte Gefahren, die sich sehr deutlich in der Umfrage spiegelten. "Die angeblichen deutschen Angsthasen haben zurecht einige Sorgen, sind aber in diesem Jahr doch recht gelassen", fasst er zusammen.

Quelle: ntv.de