Politik

Mobilisierungswelle im Januar? Kiew warnt Russen: Putin schließt die Grenzen

386899262.jpg

Russische Rekruten vor der Reise in Richtung Front.

(Foto: picture alliance/dpa/AP)

Im September verkündet Kremlchef Wladimir Putin eine Teilmobilmachung im Land. Nach Angaben Kiews will der Kreml in wenigen Tagen erneut Zehntausende Männer zu den Waffen rufen. Der ukrainische Verteidigungsminister richtet sich daher mit einer Videobotschaft direkt an die russische Bevölkerung.

Russland bereitet nach ukrainischen Angaben eine neue Mobilisierungswelle im Land vor. Dazu plane Moskau auch, die Grenzen zu schließen. "Ich weiß mit Sicherheit, dass Sie noch etwa eine Woche Zeit haben", sagte der ukrainische Verteidigungsminister Oleksij Resnikow in einer Videoansprache an die russische Bevölkerung gerichtet. "Anfang Januar werden die russischen Behörden die Grenzen für Menschen schließen, das Kriegsrecht ausrufen und eine weitere Mobilisierungswelle einleiten. Auch in Weißrussland werden die Grenzen geschlossen werden." Laut Resnikow soll die neue Mobilmachung diesmal auch "die Bewohner großer russischer Städte" betreffen.

Bereits im November berichtete das russische Oppositionsmedium "Verstka" unter Berufung auf Kreml-Insider über eine geplante zweite Mobilisierungswelle im Januar. Demnach gehe man im Kreml davon aus, dass die Einberufungsstellen dann viel besser vorbereitet seien, als während der ersten Welle. Zudem würden sie dem Bericht zufolge über genaue Listen der zu mobilisierenden Personen verfügen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte am 21. September eine Teilmobilmachung verkündet. Als Ziel wurde die Einberufung von 300.000 Wehrfähigen ausgerufen. Zehntausende Menschen versuchten daraufhin, das Land zu verlassen. Putin betonte damals, dass nur Personen bis 35 Jahre mit militärischer Erfahrung eingezogen würden. Berichten zufolge wurden jedoch auch ältere Männer ohne Kampferfahrung und mit gesundheitlichen Problemen zu den Waffen gerufen. Ende Oktober erklärte Russland die Mobilmachung für beendet.

Quelle: ntv.de, jpe

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen