Politik

Neue Idee im Kampf gegen CO2 Laschet will Waldbesitzern Prämie zahlen

122651952.jpg

Dieser Wald sieht nicht gesund aus: Laschet am Donnerstag im Königsforst.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die Idee hat Logik: Wer CO2-Produzenten zur Kasse bittet, könnte auch die belohnen, die der Luft das Klimagas entziehen. Das sind die deutschen Wälder. NRWs Ministerpräsident schließt sich einer Idee der Waldbesitzer an: Sie wollen nicht nur Hilfen gegen die Dürre, sondern Klimaprämien für jeden Hektar.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich Forderungen nach einer Aufforstung der deutschen Wälder zum Klimaschutz angeschlossen und eine Prämie für CO2-Reduzierer verlangt. In der gegenwärtigen Diskussion um eine CO2-Bepreisung dürfe man nicht nur das hineinrechnen, was am Ausstoß eingespart werde, forderte Laschet im Deutschlandfunk. "Was völlig unterbelichtet ist in der Diskussion, ist die Frage: Wie honorieren wir das, was jemand an CO2 aus der Luft herausnimmt, weil er Wald hat, weil er aufforstet und weil er dadurch auch der Umwelt hilft?"

Eine Aufforstung müsse kurzfristig geschehen, sagte der CDU-Politiker dem Sender. Durch Wälder würde CO2 reduziert und das helfe bei der Klimabilanz. Die Aufforstung eines Hektars solle man deshalb preislich anerkennen. Ende September will das Klimakabinett der Regierung über ein Gesamtpaket zum Klimaschutz entscheiden. Diskutiert wird derzeit vor allem, ob eine Bepreisung von Kohlendioxid (CO2) durch eine Erweiterung des Emissionshandels oder durch eine CO2-Steuer erfolgen soll.

Laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) verglich Laschet den aktuellen Notstand der deutschen Wälder mit dem Waldsterben in den 80er Jahren. Seinerzeit habe man das Problem durch eine große Kraftanstrengung in den Griff bekommen, sagte er. "Damals ging es darum, das Schwefeldioxid aus der Luft zu bekommen, das ist gelungen." Nun brauche es wieder eine Kraftanstrengung. Der Ministerpräsident berief sich dabei auf eine Idee der Waldbesitzer.

Die hatten zuvor eine Art nachhaltige Wald-Klima-Prämie vorgeschlagen, die über Nothilfen für Dürreperioden hinausgehe. In einem gemeinsamen Papier fordern die Waldeigentümer und Familienbetriebe Land und Forst, die Ökosystemleistung des Waldes als Kohlendioxid-Senke zu honorieren. Das Papier für das "Klimakabinett" legt in groben Zügen dar, wie das aussehen könne: Bei einer Speicherleistung von fünf Tonnen CO2 je Hektar Wald und dem aktuellen Preis eines Zertifikats im Emissionshandel von 25 Euro pro Tonne CO2 müssten sich jährlich 125 Euro Wald-Honorar für jeden Hektar ergeben.

Diese Idee unterstützte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. "Meine Forderung ist: In das CO2-Preissystem, das im September im Bundeskabinett erörtert wird, muss auch die Leistung des Walds als CO2-Senke eingerechnet werden", sagte Laschet der FAZ.

Quelle: ntv.de, mau/DJ