Extremwetter

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Extremwetter

287805713.jpg
22.05.2022 14:13

Die Wetterwoche im Schnellcheck Neue Unwetter machen Sommer den Garaus

Auch die neue Woche hat Unwetter in petto. Der Gefahrenkatalog ist ähnlich wie beim verheerenden Sturmtief "Emmelinde": schwere Gewitter, Starkregen, Hagel und Sturm. Tornados sind aber unwahrscheinlicher als noch am Freitag und Samstag. Zur Wochenmitte beruhigt sich die Lage. Von Björn Alexander

287806646.jpg
20.05.2022 20:06

Tornado der Stufe F2 Sturm trifft besonders Paderborn und Lippstadt

Wie erwartet bringt das Tief "Emmerlinde" heftige Stürme nach Deutschland. Aus Nordrhein-Westfalen werden zum Teil schwere Schäden gemeldet. In Paderborn werden Dutzende Verletzte gezählt, in Rheinland-Pfalz gibt es einen Toten. Beim Einsturz einer Hütte in Franken verletzen sich 14 Menschen.

287411264.jpg
20.05.2022 18:51

41 Grad in Andalusien Spanien ächzt unter verfrühter Hitzewelle

Gerade der Mittelmeerraum kämpft in den letzten Jahren mit extremen Temperaturen. In Spanien wird es in diesem Jahr aber bereits sehr früh extrem heiß. Einige Regionen melden deutlich mehr als 35 Grad, noch heißer wird es in Andalusien. Die Experten sind sich über den Grund einig.

285348601.jpg
19.05.2022 14:57

Wo es zwei Tiefs krachen lassen "Gefährlichste Gewitterlage des Jahres" steht an

Die nächsten Stunden und Tage haben es in sich: Starkregen, mögliche Okanböen, Tornado-Risiko, Suprazellen. Höhepunkt ist der Freitag. Danach beruhigt sich das Wetter wieder, zumindest vorübergehend, wie ntv-Metorologe Björn Alexander weiß. Der kommende Feiertag könnte dann schon wieder sonnig und trocken werden.

287141741.jpg
17.05.2022 16:11

30 Grad, Hagel, Starkregen Hitzewelle kommt - Unwetter folgen

In den kommenden Tagen klettern die Temperaturen mancherorts über die 30-Grad-Marke. Die Hitze hat aber teils schwere Unwetter im Gepäck. Betroffen sind vor allem der Westen und Süden, wie ntv-Meteorologe Björn Alexander weiß. Anschließend wird es etwas kühler und wechselhafter.

0621e9018d3437e65d4c2d3567d531cf.jpg
16.05.2022 15:17

Irak und Syrien betroffen Sandstürme sorgen für Tote und Atemnot

Obwohl Sandstürme im Irak keine Seltenheit sind, sorgt deren Heftigkeit für größeren Schrecken in Bagdad: Tausende werden gegen Atemnot in Krankenhäusern behandelt, in Syrien gibt es sogar Tote. Experten sehen auch eine verfehlte Umweltpolitik als Ursache.

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen