Politik

"Billionaire Minimum Income Tax" Weißes Haus will Superreiche besteuern

251878628.jpg

Die neue Mindeststeuer zielt auch auf Wertzuwächse bei Aktien ab, die sonst erst bei deren Verkauf besteuert werden.

(Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/POOL)

Laut einer Studie der Biden-Regierung zahlen superreiche US-Amerikaner auf ihr Einkommen oft nur 8,2 Prozent Steuern - weniger als Millionen ihrer Mitbürger. Das will die Regierung mit einer neuen Mindeststeuer für Milliardäre ändern. So müsste etwa Tesla-Gründer Elon Musk einige Milliarden Dollar zusätzlich zahlen.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden wird Medienberichten zufolge in ihrem Haushaltsentwurf für 2023 eine Mindeststeuer für die reichsten US-Bürger vorschlagen. Die "Billionaire Minimum Income Tax" würde von den rund 700 US-Haushalten mit einem Vermögen von mehr als 100 Millionen Dollar verlangen, mindestens 20 Prozent auf ihr gesamtes Einkommen zu zahlen, berichteten die Washington Post und andere US-Medien am Samstag unter Berufung auf ein Dokument aus dem Weißen Haus.

"Diese Mindeststeuer würde sicherstellen, dass die wohlhabendsten Amerikaner nicht länger einen niedrigeren Steuersatz zahlen als Lehrer und Feuerwehrleute", heißt es in dem Dokument, aus dem die Post zitiert.

Eine Studie der Biden-Regierung aus dem Herbst ergab, dass 400 Milliardärshaushalte zwischen 2010 und 2018 im Durchschnitt nur 8,2 Prozent Steuern auf ihr Einkommen zahlten - ein Satz, der oft deutlich unter dem vieler US-Haushalte liegt. Die Steuer würde auch auf nicht realisierte Wertzuwächse bei liquiden Vermögenswerten wie Aktien abzielen, die erst bei deren Verkauf besteuert werden.

Die neue Maßnahme, deren Inkraftsetzung die Zustimmung des Kongresses erfordert, könnte über einen Zeitraum von zehn Jahren neue Einnahmen in Höhe von bis zu 360 Milliarden Dollar bringen, heißt es in dem von der Post zitierten Dokument. Tesla-Gründer Elon Musk müsste zum Beispiel in den ersten Jahren der Einführung bis zu 50 Milliarden Dollar zusätzliche Steuern zahlen, Amazon-Gründer Jeff Bezos rund 35 Milliarden Dollar mehr, wie der Wirtschaftswissenschaftler Gabriel Zucman berechnete.

Quelle: ntv.de, mbu/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen