Brexit

Am 23. Juni 2016 stimmen 51,9 Prozent der Briten in einem Referendum für einen Austritt aus der Europäischen Union, 48,1 Prozent für den Verbleib. Die Scheidung war ursprünglich für den 29. März 2019 vorgesehen, wurde aber zweimal verschoben. Am 31. Januar 2020 um 24 Uhr verlässt Großbritannien die Europäische Union. Bis Jahresende 2020 bleibt es noch im EU-Binnenmarkt und in der Zollunion. Das Land war mehr als 47 Jahre lang Mitglied in der EU und ihrer Vorgängerorganisationen. Die künftigen Handelsbeziehungen mit der EU sollen in einem Handelsabkommen geregelt werden. Die Gespräche darüber kommen seit Monaten kaum voran.

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

110070338.jpg
14.01.2021 17:46

Regierung im Umfragehoch Schotten sehnen sich nach Unabhängigkeit

Der britische Premier Johnson hat dem Vereinigten Königreich versprochen, dass die Insel mit dem Brexit aufblühen werde. In Schottland blüht derzeit aber vor allem die Unzufriedenheit mit London und die Sehnsucht nach der EU. Eine Umfrage zeigt die Befürworter der Unabhängigkeit in einem Umfragehoch.

d436ec305cb5e8688e8c1a2307ef0634.jpg
11.01.2021 19:28

"Ein echter Coup" Sir Simon Rattle wird ein Bayer

Noch zu Lebzeiten wünscht sich der Chefdirigent des Symphonieorchesters und des Chores des Bayerischen Rundfunks, Jansons, den Briten Rattle als Nachfolger. Der Wahl-Berliner sagt zu - zum Entsetzen in Großbritannien, wo er Musikdirektor in London ist. Der Brexit hat die Entscheidung wohl eher nicht erschwert.

imago0109325209h.jpg
10.01.2021 18:03

Böses Brexit-Erwachen Britische Verbände fordern Gespräche mit EU

Mit dem Austritt aus dem Binnenmarkt und der Zollunion spüren britische Unternehmen erstmals die konkreten Konsequenzen des Brexits. Das vollmundige Versprechen der Regierung vom "fantastischen" Handelspakt hält dem Realitätscheck nicht stand. London soll nachverhandeln.

2021-01-01T123341Z_2141327343_RC20ZK9QDBTV_RTRMADP_3_BRITAIN-EU-EUROTUNNEL.JPG
09.01.2021 12:05

Grenzchaos auf britischer Insel Erste Logistiker stoppen EU-Lieferungen

Die neuen Importbedingungen der EU sorgen für Frust auf der britischen Insel. So muss das Logistikunternehmen DPD derzeit jedes fünfte Paket an den Absender zurückschicken, weil notwendige Papiere fehlen. Besserung ist nach Angaben der britischen Regierung vorerst nicht in Sicht.

2021-01-02T120112Z_823599677_RC2OZK98NM7X_RTRMADP_3_BRITAIN-EU-NIRELAND.JPG
08.01.2021 08:54

Weniger frische Waren Nordiren spüren den Brexit im Supermarkt

Der Warenfluss nach Nordirland kommt ins Stocken. Seit dem Jahreswechsel sind bei der Einfuhr von Gütern Kontrollen fällig. Viele Firmen sind darauf aber noch nicht eingestellt. Verbraucher finden daher beim Einkaufen nicht mehr das gewohnte Angebot vor. In Schottland gibt es Export-Probleme beim Fisch.

227641176.jpg
06.01.2021 20:12

Neue Lieferregeln nach Brexit Nordirland versinkt im Lebensmittel-Chaos

An Silvester verlässt Großbritannien den europäischen Binnenmarkt. Im Sinne des irischen Friedens gelten für den Warenverkehr mit Nordirland aber nach wie vor die Handelsregeln der EU. Vielen britischen Lieferanten war das nicht bewusst. Ihre Zollprobleme klären sie teilweise mithilfe von Youtube-Videos.