Brexit

51,9 Prozent der Briten stimmen am 23.Juni 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union, 48,1 Prozent für den Verbleib . Das Referendum geht auf den konservativen Premierminister David Cameron zurück, der vehement für den Verbleib Großbritanniens in der EU warb und nach der Niederlage zurückgetreten war. Die Scheidung Großbritanniens von der EU war ursprünglich für den 29. März 2019 vorgesehen, wurde aber zweimal verschoben.

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

128530085.jpg
17.01.2020 00:00

"Privilegierte Partnerschaft" AKK will Briten bei Rüstung an EU-Seite

Ende Januar könnte der Brexit erfolgen. Offen ist, wie Großbritannien nach dem Austritt aus der EU an europäischen Rüstungsprojekten beteiligt wird. Die Bundesverteidigungsministerin plädiert für eine weiterhin enge Zusammenarbeit. Das sehen wohl aber nicht alle EU-Länder so.

94612972.jpg
16.01.2020 00:58

500.000 Pfund für Glockenschlag Mit Big Ben den Brexit einläuten?

Nigel Farage kann es kaum abwarten, den "Happy Brexit Day" mit fröhlichem Glockengeläut einzuleiten. Da der Big Ben allerdings saniert wird, ist die Realisierung des Events nicht einfach - und nicht billig. Jetzt versuchen Brexiteers die Glockenschläge mit Spenden zu finanzieren.

124104563.jpg
14.01.2020 15:07

Unabhängigkeit und EU-Verbleib? Johnson lehnt schottisches Referendum ab

Eine Mehrheit der Schotten möchte die EU wohl nicht verlassen. Die Regierung nimmt für den Verbleib gar den Bruch Großbritanniens in Kauf und fordert ein neues Unabhängigkeitsreferendum. Dem schiebt Premier Johnson jedoch einen Riegel vor. Das letzte Wort ist wohl aber noch nicht gesprochen.

35996782.jpg
13.01.2020 12:00

Brichta und Bell Wohin steuern die Börsen in 2020?

Der Dax ist 2019 um satte 25 Prozent gestiegen, trotz Handelsstreit und Brexit-Sorgen. Diese Probleme könnten auch 2020 für Unruhe an den Märkten sorgen. Geht es trotzdem weiter so stark nach oben an den Märkten? Oder kommt der von vielen prophezeite Crash?

vw.jpg
12.01.2020 10:58

Kriege, Krisen, Werbegags "Deutsche Autoindustrie wird Gewinner 2020"

Der Brexit naht, der Handelskrieg zwischen den USA und China dauert ebenso an wie die Konjunkturabkühlung. Politische Spannungen drücken ebenfalls auf die Stimmung der Autoindustrie. 2020 wird ein spannendes Autojahr. Experte Helmut Becker verrät ntv.de die Gründe und wagt eine Prognose.