Brexit

51,9 Prozent der Briten stimmen am 23.Juni 2016 für einen Austritt aus der Europäischen Union. 48,1 Prozent der Beteiligten stimmen für den Verbleib . Das Referendum geht auf den konservativen Premierminister David Cameron zurück, der vehement für den Verbleib Großbritanniens in der EU warb und nach der Niederlage zurückgetreten war. Weil sich die Regierung und das britische Parlament nicht auf ein Vorgehen einigen können, droht dem Land und der EU ein chaotischer Brexit. Die EU-Kommission hält einen britischen EU-Austritt ohne Vertrag am 12. April für "ein wahrscheinliches Szenario".

Thema: Brexit

picture alliance / dpa

RTS2E3W7.jpg
14.04.2019 17:23

Druck auf Corbyn wächst Labour-Leute wollen Briten nochmal fragen

Mit dem Flexi-Brexit verschafft die EU den Briten eine Atempause bis Ende Oktober. In der Zwischenzeit schöpfen Pro-Europäer bei Labour neue Hoffnung. Führende Politiker der Partei fordern von Corbyn ein Bekenntnis zu einem zweiten Referendum. Das Volk soll das letzte Wort haben.

imago65191036h.jpg
14.04.2019 11:01

Europa fehlt eine Vision Industrie beklagt Naivität

Jahrelange Beschäftigung allein mit der Migration und ein lähmender Brexit: Europas Unternehmen schlagen Alarm. Im Wettbewerb mit China warnen sie vor Blauäugigkeit. Der Staatenbund müsse endlich handeln.

bb6580e715f68fff37e64e2a71cb3a3e.jpg
13.04.2019 21:57

Entgeht Europa dem Abschwung? Draghi hofft auf Konjunkturerholung

Inmitten düsterer Wolken am Konjunkturhimmel erkennt der oberste Währungshüter der Eurozone Anzeichen der Hoffnung. Wichtige Negativfaktoren könnten bald schon verblassen, meint EZB-Präsident Draghi. Probleme sieht er jedoch in der anhaltenden Verunsicherung.

RTS2DT0O.jpg
13.04.2019 15:20

"Absolut grotesk" Boris Johnson boykottiert den Wahlkampf

Wenn Großbritannien nicht bis zum 22. Mai aus der EU austritt, muss das Land an der Europawahl teilnehmen. Die Vorbereitungen laufen bereits - allerdings ohne Boris Johnson. Profitieren dürften radikale Brexit-Parteien und die proeuropäischen Parteien.