Statistisches Bundesamt

Nachrichten und Informationen auf einen Blick. Artikelsammlung von n-tv.de zum Thema Statistisches Bundesamt

27.02.2007 11:40

E-Mails, Banking, Surfen Zwei Drittel im Netz

Zwei von drei Bundesbürgern über zehn Jahre sind im Netz, jeder zweite von ihnen täglich. Der Anteil der Internetnutzer sei von 61 Prozent im ersten Quartal 2005 auf 65 Prozent Anfang 2006 gestiegen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

23.02.2007 10:44

Es wird in die Hände gespuckt Trendwende am Bau

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus sank die Mitarbeiterzahl im Durchschnitt um rund 7000 auf 710.000, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das war der geringste Rückgang seit 1995.

22.02.2007 08:19

Ergebnis des Aufschwungs Geringeres Staatsdefizit

Der überraschend starke Wirtschaftsaufschwung hat das deutsche Staatsdefizit 2006 stärker schrumpfen lassen als erwartet. Das Haushaltsloch belief sich im vergangenen Jahr nur auf 1,7 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Damit hat Deutschland zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder das Maastricht-Kriterium erfüllt. Die deutsche Wirtschaft um 2,7 Prozent.

29.01.2007 12:16

WM und Sonne Rekord beim Bierabsatz

Die Fußball-Weltmeisterschaft und das schöne Wetter haben den deutschen Brauereien im vergangenen Jahr einen kräftigen Schub gegeben. Der Absatz stieg um 1,4 Prozent auf 106,8 Mio. Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das ist der höchste Anstieg seit Beginn der Statistikreihe 1997.

09.01.2007 08:11

Gute Novemberzahlen Exporte auf hohem Niveau

Der deutsche Exportboom hat sich im November fortgesetzt. Mit 85,2 Milliarden Euro lag der Wert der ausgeführten Waren 19,2 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

05.12.2006 14:13

Sparen sogar beim Arzt Zehn Millionen droht Armut

Mehr als jeder zehnte Bundesbürger ist armutsgefährdet. Nach einer in Berlin vorgestellten Studie des Statistischen Bundesamtes drohen über zehn Millionen Bürger, darunter 1,7 Millionen Kinder, in die Armut abzugleiten.