Wirtschaft
Modell vom Hybrid-Testflugzeug Airbus E-FanX.
Modell vom Hybrid-Testflugzeug Airbus E-FanX.(Foto: dpa)
Dienstag, 28. November 2017

Neues Luftfahrtzeitalter: Europäer "basteln" an Elektroflugzeug

Siemens und Airbus und Rolls-Royce entwickeln einen Elektro-Hybridantrieb für Flugzeuge. Zunächst soll bei den Versuchen eines von vier Düsen-Triebwerken an einer BAe 146 durch einen Elektro-Motor von Siemens ersetzt werden.

Siemens und Airbus wollen gemeinsam mit dem britischen Triebwerkshersteller Rolls-Royce einen Elektro-Hybridantrieb für Flugzeuge entwickeln. Der "E-Fan X" genannte Antrieb soll 2020 erstmals fliegen, wie die Partner mitteilten.

"Der E-Fan X ist ein wichtiger Schritt, um Fliegen mit Elektroantrieb in absehbarer Zeit zur Realität werden zu lassen", sagte der Chief Technology Officer (CTO) von Airbus, Paul Eremenko. "Wir sehen hybride Elektroantriebe als überzeugende Technologie für die Zukunft der Luftfahrt." Airbus, Siemens und Rolls-Royce stellten das Projekt vor der Royal Aeronautical Society in London vor.

Zunächst soll bei den Versuchen eines von vier Düsen-Triebwerken an einer BAe 146 - einem Passagierflugzeug aus den 1980er-Jahren - durch einen zwei Megawatt starken Elektro-Motor von Siemens ersetzt werden, später auch ein zweites. Der Strom für den Motor soll von einem Generator von Rolls-Royce erzeugt werden. Sind die Tests erfolgreich, würde ein Flugzeug dafür konstruiert werden.

Siemens und Airbus arbeiten in Ottobrunn bei München bereits seit April 2016 an einem Elektroantrieb für kleinere Flugzeuge, sogenannte "Lufttaxis" - bisher allerdings nur am Boden. Im Oktober hatte ein Start-up-Unternehmen aus Seattle bereits ein kleines Zubringerflugzeug mit einem Elektro-Hybridmotor für das Jahr 2022 angekündigt. Das Projekt wird von Boeing und JetBlue Airways mit Risikokapital unterstützt.

US-Start-Up entwickelt Hybrid-Elektro-Flugzeug

Wie bereits im vergangenen Monat bekannt wurde, will in den USA ein Start-Up mit Unterstützung von Boeing ebenfalls das Zeitalter der Elektromobilität einläuten. Das US-Unternehmen Zunum Aero kündigte an, bis zum Jahr 2022 ein hybridbetriebenes Elektroflugzeug für kurze Strecken von bis zu 1100 Kilometer auf den Markt zu bringen. Dieses solle 80 Prozent weniger Schadstoffe und Lärm verursachen.

Mit ersten Testflügen will Zunum Aero bereits 2019 beginnen. Das Flugzeug soll Platz für zwölf Passagiere haben und eine Geschwindigkeit von knapp 550 Kilometern pro Stunde erreichen. Damit will Zunum Aero vor allem in das Kurzstreckensegment vorstoßen. Dort hätten sich die "Tür-zu-Tür"-Zeiten für Flugreisende seit Jahrzehnten nicht verbessert, erklärte das Start-Up.

Quelle: n-tv.de