Wirtschaft

Als Folge der Düngerkrise Lebensmittelpreise könnten massiv steigen

224307955.jpg

Die steigenden Preise für Erdgas könnten sich schon bald auch am Gemüseregal bemerkbar machen.

(Foto: picture alliance / SvenSimon)

Die steigenden Energiepreise lassen auch die Kosten für Kunstdünger explodieren. Die Welternährungsorganisation fürchtet verheerende Folgen: Während Deutschland sich vor allem auf deutlich teureres Gemüse einstellen muss, könnten in ärmeren Ländern ganze Ernten betroffen sein.

Die Welternährungsorganisation (FAO) warnt vor dramatisch steigenden Nahrungsmittelpreisen infolge explodierender Kosten für Kunstdünger und Pflanzenschutzmittel. "Wenn die Energiepreise weiter steigen, gehen die Preise für Dünger, Pestizide und Kraftstoffe hoch - und später dann auch die Nahrungsmittelpreise", sagte Josef Schmidhuber, stellvertretender Direktor der FAO-Division Märkte und Handel, dem "Spiegel".

Infolge des zuletzt stark gestiegenen Erdgaspreises haben sich diverse Stickstoffdünger bereits sprunghaft verteuert. Der Düngergrundstoff Ammoniak, der unter Einsatz großer Mengen von Erdgas gewonnen wird, kostet in normalen Zeiten in Westeuropa um die 300 Euro, wie die Zeitung berichtet. Jetzt sind es mehr als dreimal so viel: ein historischer Rekord. Wegen des Ammoniak-Mangels mussten große Düngemittelhersteller Fabriken herunterfahren.

Mehr zum Thema

Wenn sich der Erdgasmarkt nicht bald wieder entspanne, "haben wir ein wirklich großes Problem", so Schmidhuber zum "Spiegel". In Deutschland werde Gemüse teurer werden. In armen Ländern könnten sogar Ernten schrumpfen, weil viele Bauern sich den Dünger nicht mehr leisten können.

Schon vor der Düngerkrise hatten sich Nahrungsmittel weltweit massiv verteuert. Laut dem Food Price Index der Welternährungsorganisation sind die Preise in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt um 27 Prozent hochgeschossen - vor allem wegen Dürren und Überflutungen. Die Folgen der Düngerkrise sind darin noch kaum enthalten. Die FAO befürchtet laut "Spiegel" nun einen weiteren Preisschub.

Quelle: ntv.de, spl

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen