Wirtschaft

Tesla-Chef kanns nicht lassen Musks Tweets kosten 920 Millionen Dollar

RTS2SR3.jpg

Mit der Wahrheit nimmt es Elon Musk nicht ganz so genau. Nun kostet das Tesla richtig Geld.

(Foto: REUTERS)

Trotz der gelben Karte von der US-Börsenaufsicht twittert sich Elon Musk weiter um Kopf und Kragen. Seine Tweets riechen nicht nur nach Marktmanipulation. Sie kosten Tesla zum ersten Mal jede Menge Bargeld.

Man würde denken, dass der Chef eines börsennotierten Weltkonzerns versteht, was auf dem Spiel steht, wenn ihm die US-Finanzaufsicht verbietet, ohne vorherige Genehmigung seines Firmenanwalts marktbewegende Informationen zu veröffentlichen. Für Elon Musk war es offenbar nur eine Einladung, Tesla weiter mit Volldampf in den Börsen-Abgrund zu twittern.

Spätestens seit die Aufseher von der SEC Musk im Herbst für seine erlogene Behauptung, er hätte das Geld beisammen, Tesla von der Börse zu nehmen, eine Millionenstrafe aufbrummten und ihm einen Social-Media-Maulkorb verpassten, hätte Musk besser die Finger vom Smartphone gelassen. Doch der Tesla-Boss setzte noch einen drauf. Mit einem neuen Tweet legte er sich vergangene Woche wieder mit der Börsenaufsicht an. Und inzwischen steht endgültig fest, dass das größte Problem des E-Auto-Pioniers Elon Musk heißt. Denn seine Sturheit kostet den Konzern nun erstmals richtig Geld.

*Datenschutz

"Tesla hat 2011 null Autos gebaut, aber wird 2019 etwa 500.000 produzieren", teilte Musk vergangenen Mittwoch auf Twitter mit. Und korrigierte sich kurz darauf plötzlich: "Wollte sagen, die auf das Jahr hochgerechnete Produktionsrate liegt Ende 2019 wahrscheinlich bei 500.000, also 10.000 Autos pro Woche. Wir schätzen die Auslieferungen dieses Jahr weiter auf 400.000."

Die Reaktion der Aufseher wurde dann am Dienstag bekannt: Die SEC sah in den angeblich aus Versehen aufgeblähten Produktionszahlen einen Verstoß gegen die verhängten Twitter-Auflagen und beantragte neue gerichtliche Maßnahmen gegen den Tesla-Boss. Die Tesla-Aktie rauschte um fünf Prozent abwärts. Und nun werden erstmals die Folgen für die Firmenkasse sichtbar.

Tesla bezahlt für Musks Twitter-Manipulationen

Denn am Freitag muss Tesla 920 Millionen Dollar Schulden aus einer sogenannten Wandelanleihe begleichen. Dabei haben die Gläubiger die Wahl, ob sie ihre Forderungen in Cash ausbezahlt bekommen oder gegen Tesla-Aktien eintauschen. Entscheidend ist dafür der Kurs: Liegt der gewichtete Durchschnittspreis in einer 20-tägigen Handelsperiode vor dem Auszahlungstag bei mindestens rund 360 Dollar, darf Tesla einen Teil seiner Schulden mit Aktien begleichen. Liegt er darunter, können die Geldgeber sich Bares ausschütten lassen. Es ist die größte Schuldenzahlung, die Tesla jemals leisten musste.

Dank Musks Twitter-Harakiri ist nun so gut wie sicher, dass Tesla einen dicken Scheck ausstellen muss. Der Kurs liegt momentan mit 315 Dollar weit unter der kritischen Schwelle, ab der Tesla die riesige Barausschüttung sicher vermeiden kann. Bis Mittwoch mussten sich die Geldgeber des Konzerns entscheiden, ob sie Geld oder Aktien wollen. Angesichts der Kursschwäche dürften sich die meisten für Geld entschieden haben. Am Freitag wird man sehen, wie viel das Tesla genau kostet.

*Datenschutz

Womöglich ist die Angst vor der drohenden Zahlungspflicht der Grund, warum Musk in den letzten Monaten zum Twitter-Wiederholungstäter wurde: Je mehr es ihm gelingt, den Tesla-Kurs zu pushen, desto kleiner wird die Gefahr, dass die Anleger ihre Cash-Optionen ziehen und der Konzern sie bar auszahlen muss.

Schon im August kam deshalb gleich nach seiner waghalsigen Behauptung, er habe die Finanzierung gesichert, um Tesla von der Börse zu nehmen, der Vorwurf auf, Musk manipuliere gezielt die Märkte, um den Kurs in Richtung der für die Wandelanleihe kritischen Schwelle von rund 360 Dollar zu pushen. Das gleiche Motiv steckt womöglich hinter den angeblich versehentlich aufgeblähten Produktionszahlen in der vergangenen Woche. Und am Mittwoch hat Musk offenbar erneut versucht, den Kurs zu treiben und dabei womöglich die SEC-Auflagen nochmals verletzt, indem er mysteriös twitterte: "Einige Tesla News. Kalifornien. Donnerstag 14 Uhr."

Geht Tesla das Geld aus?

Analysten rätseln seitdem, was Musk heute Abend ankündigen will. Und warum es Musk so offen auf einen Kampf mit der Börsenaufsicht anlegt. Hat Tesla etwa nicht mehr genug Geld, um die Wandelanleihe bar zu begleichen? Laut Geschäftsbericht hatte der Konzern am 31. Dezember rund 3,7 Milliarden Dollar Cash auf dem Konto - mehr als genug, um allen Verpflichtungen nachzukommen.

Allerdings verbrennt Tesla wegen ständiger Produktionsprobleme schon lange in atemberaubender Geschwindigkeit Geld. Und seit dem Jahreswechsel ist einiges passiert: Bei der Vorstellung der Quartalszahlen Ende Januar verfehlte Tesla meilenweit die Erwartungen der Analysten. Gleichzeitig kündigte der Konzern den Abgang seines langjährigen Finanzchefs an. Und vor einer Woche zog die US-Verbraucherorganisation Consumer Reports ihre Kaufempfehlung für Teslas "Model 3"-Modell zurück, weil sich immer mehr Kunden über zerfallende Karossen und andere Qualitätsmängel beschweren.

Gut möglich ist natürlich auch, dass es einfach Musks Ego ist, das ihn immer wieder zum Smartphone greifen lässt. "Ich respektiere die SEC nicht", sagte Musk schon im Dezember in einem Interview, nachdem ihn die Aufseher an die Leine gelegt hatten. Und auch am Dienstag, als die Börsenkontrolleure neue Strafmaßnahmen gegen ihn beantragten, schoss er sofort auf Twitter zurück: "Etwas stimmt nicht mit der Aufsicht der SEC."

Egal, was Musks Motive sind: Selbst seine eigenen Leute gehen ihm zunehmend von der Fahne. Teslas neuer Chefanwalt Dane Butswinkas warf vergangene Woche nur einen Tag nach Musks Twitter-Ausbruch das Handtuch - nach gerade mal zwei Monaten im Amt. Auch Teslas Aktionäre hätten allen Grund, Musk bald zu feuern. Ganz abgesehen von der Börsenaufsicht. Im schlimmsten Fall droht Musk nun sogar Gefängnis.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema