Wirtschaft

Dax hat noch Aufholpotenzial "Traumkonstellation" für neue Kursrekorde

imago0111249449h.jpg

Strecken erlaubt: Während die US-Aktienmärkte sich fast täglich zu neuen Allzeithochs hochschwingen, kommt der Dax nur mühsam voran.

(Foto: imago images/blickwinkel)

Der deutsche Aktienmarkt hat auf Wochensicht zwar leicht nachgegeben. Dafür sind die weiteren Aussichten aber gut. Experten sehen dafür vor allem zwei Gründe. In der kommenden Wochen halten zudem Konjunkturdaten und eine neue Flut von Firmenbilanzen Börsianer auf Trab.

Die Rekordjagd von Dow Jones, Dax & Co. ist Experten zufolge noch nicht beendet. "Unser Optimismus fußt insbesondere auf der Erwartung anhaltend niedriger Zinsen in Kombination mit einem anziehenden Wirtschaftswachstum", erklärt Analyst Frank Wohlgemuth von der National-Bank in Essen. "Diese Kombination stellt eine Traumkonstellation für die globalen Aktienmärkte dar."

Dax
Dax 15.209,15

Die erhoffte Aufwärtsdynamik entfalte sich bei deutschen Werten allerdings noch nicht, gibt Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets zu bedenken. "Die Probleme hierzulande verschrecken immer mehr potenzielle Käufer, die für eine Fortsetzung der Rally notwendig sind." Die schleppenden Corona-Massenimpfungen in der Europäischen Union und die ansteckenderen Varianten des Corona-Erregers verunsicherten Anleger.

Vor diesem Hintergrund kletterte der Dax in den vergangenen Tagen zwar auf ein Rekordhoch von 14.169,49 Punkten. Auf Wochensicht büßte er aber ein knappes Prozent ein. Auch zum Auftakt der neuen Woche wird der deutsche Leitindex wohl keine großen Sprünge machen, weil die Weltleitbörse in New York am Montag wegen eines US-Feiertages geschlossen bleibt.

US-Einzelhandelsddaten und ZEW-Index im Blick

Bei den Konjunkturdaten richtet sich die Aufmerksamkeit der Börsianer unter anderem auf die US-Einzelhandelsumsätze am Mittwoch. Dank der im Dezember beschlossenen staatlichen Corona-Hilfen rechne er mit einem Plus von zwei Prozent, prognostiziert Commerzbank-Analyst Christoph Weil. Dies ist fast drei Mal so viel wie im Durchschnitt. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der weltgrößten Volkswirtschaft.

Am Dienstag gibt der ZEW-Index Auskunft über die Stimmung der deutschen Börsenprofis. Analysten erwarten hier kaum Veränderungen. Am Freitag folgen die Stimmungsbarometer der deutschen und der europäischen Einkaufsmanager. Die nicht direkt von den Lockdowns betroffenen Dienstleistungsbranchen entwickelten sich wohl weiter recht robust, schätzt Commerzbank-Analyst Christoph Weil. "Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie dürfte die fortgesetzte Erholung in diesem Bereich bestätigen, auch wenn das Tempo etwas nachlassen sollte."

Bilanzsaison geht weiter - Verfallstag voraus

Parallel dazu hält eine neue Flut von Firmenbilanzen Investoren auf Trab. Aus dem Dax legen in der neuen Woche der "Nivea"-Hersteller Beiersdorf, der Autobauer Daimler und der Versicherer Allianz ihre Geschäftszahlen vor. Im Ausland öffnen unter anderem der US-Einzelhändler Walmart und der französische Fahrzeug-Hersteller Renault ihre Bücher.

Unabhängig davon verfallen am Freitag Optionen auf Indizes und einzelne Aktien. Zu diesem Termin schwanken die Aktienkurse üblicherweise stark, weil Investoren die Preise derjenigen Wertpapiere, auf die sie Derivate halten, in eine für sie günstige Richtung bewegen wollen.

Quelle: ntv.de, ddi/rts