Wirtschaft

Preisaufschlag weggeschmolzen Warum ausgerechnet Biomilch jetzt billiger wird

imago71183353h.jpg

Biobauern erhalten für ihre Milch nur noch weniger als drei Cent mehr als die konventionellen Erzeuger.

(Foto: imago/Christine Roth)

In der Krise sparen Verbraucher beim Einkauf unter anderem, indem sie statt zu Bioprodukten vermehrt zu den konventionellen Alternativen greifen. Angebot und Nachfrage sind aus dem Gleichgewicht geraten. Der Handel reagiert.

Neben der Energie sind es vor allem die Lebensmittel, die die Inflation in Deutschland auf die höchsten Werte seit Jahrzehnten treiben. Explodierende Kosten für Futtermittel und Energie machen insbesondere Milchprodukte immer teurer. Eine seltene Ausnahme ist zuletzt allerdings Biomilch. So hat Aldi den Preis für einen Liter Biovollmilch um 24 Cent von 1,69 auf 1,45 Euro gesenkt. Andere Discounter und Supermärkte ziehen nach. Da gleichzeitig die Preise für konventionelle Milchprodukte weiter steigen, ist der gewohnte Preisunterschied zwischen Bio- und herkömmlicher Milch bei manchen Händlern komplett verschwunden.

Fachmedien wie die "Lebensmittelzeitung" berichten, dass sich Verbraucher angesichts von Inflation und Kaufkraftverlust bei Bioprodukten stark zurückhalten. Aldi und Co. hatten gerade zu Beginn des Sommers die Preise für Biomilch noch einmal kräftig erhöht - offenbar zu kräftig. Ein großer Abfüller von Biomilch berichtet laut "Lebensmittelzeitung" von einem Absatzeinbruch von 30 Prozent. Darauf reagiert der Handel nun.

Während die Verbraucher in der Krise wieder häufiger herkömmliche und seltener Biomilch nachfragen, entwickelt sich das Angebot in die entgegengesetzte Richtung. Laut "Agrar heute" lag die Anlieferungsmenge bei konventioneller Milch in Deutschland im Juli ein Prozent unter dem Vorjahresniveau, bei Biomilch aber mehr als zwei Prozent darüber.

Dabei nähern sich nicht nur die Verbraucher-, sondern auch die Erzeugerpreise der beiden Segmente stark an. Für einen Liter konventioneller Milch erhielten Bauern im Durchschnitt im Juli gut 55 Cent, wie "Agrar heute" berichtet. Das sind 19 Cent oder mehr als 50 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Erzeugerpreis für ein Liter Biomilch stieg dagegen "nur" um knapp 8,5 Cent von gut 49 Cent auf fast 58 Cent. Der Preisaufschlag, den Bauern für Biomilch verlangen können, schrumpfte damit von elf auf weniger als drei Cent zusammen.

Quelle: ntv.de, mbo

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen