Wirtschaft

Aktien, Kryptogeld, Rohstoffe Wie Hobby-Zocker für Kursexplosionen sorgen

2020-03-03T214055Z_1950033386_RC2LCF969DPC_RTRMADP_3_USA-STOCKS.JPG

An den Börsen ist derzeit jede Menge los.

(Foto: REUTERS)

Aktienkurse schießen nach oben, Hedgefonds geraten in Schwierigkeiten, Silber wird plötzlich teurer. Im Internet verabreden sich Trader und wirbeln die Börse durcheinander. ntv.de erklärt, wie das funktioniert.

Die Börsen erleben eine wilde Zeit. Plötzlich gehen die Preise von einzelnen Aktien, Silber oder einer als Parodie gestarteten Digitalwährung regelrecht durch die Decke. Da stellt sich die Frage: Was ist da eigentlich los?

Ein Flashmob ist los. Das Prinzip ist einfach: Im Internet verabreden sich Hobby-Trader, um gemeinsam beispielsweise den Kurs einer Aktie nach oben zu treiben. Der Ort mit dem größten Einfluss findet sich auf der Internet-Plattform Reddit. In dessen Forum "Wallstreetbets" sind mittlerweile rund 7,4 Millionen Nutzer miteinander vernetzt. Wie schlagkräftig die Gruppe ist, hat sie in den letzten Tagen eindrucksvoll bewiesen.

Der erste Schritt: Die Horde muss davon überzeugt werden, dass sich möglichst viele gleichzeitig auf ein Ziel stürzen. Wenn sich eine ausreichend große Menge zusammenschließt und beispielsweise Aktien einer Firma kauft, kann das den Kurs spürbar nach oben treiben - vor allem dann, wenn aufgrund des Anfangserfolgs sich immer mehr Menschen daran beteiligen. Dabei hilft den Reddit-Zockern, dass sie ihre Spekulationen als Kampf von Gut gegen Böse inszenieren.

Auf diese Weise kann theoretisch der Preis jeder Aktie zeitweise in die Höhe getrieben werden. Ihre Schlagkraft erhöht die Gruppe, wenn sie auf ganz spezielle Aktien setzt: Papiere, bei denen Hedgefonds auf fallende Kurse wetten. Das Ziel ist, diese mächtigen Spekulanten zu zwingen, massenhaft genau diese Aktien zu kaufen - und damit den Preis weiter in die Höhe zu treiben. Im Börsenjargon nennt sich diese Waffe "Short Squeeze".

Silber im Visier

Das funktioniert so: Viele Finanz-Institutionen wetten darauf, dass der Kurs einer Aktie fällt. Das machen sie durch sogenannte Leerverkäufe. Dafür leihen sie sich Wertpapiere gegen eine Gebühr und verkaufen sie dann. Sinkt der Preis bis zum Rückgabe-Datum, können sie sich billiger mit den Titeln eindecken und streichen die Differenz als Gewinn ein. Es gibt auch die ungedeckten Leerverkäufe, bei denen sie sich die verkauften Papiere nicht einmal leihen. Bei dem Videospiele-Händler Gamestop führte das dazu, dass mehr Aktien leerverkauft waren, als es überhaupt gibt.

Das macht sich die Reddit-Armee zunutze. Denn steigt der Aktienkurs, geht die Wette schief. Und je höher er zu dem vereinbarten Rückgabetermin ist, umso teurer wird es für die Profi-Spekulanten. Schießt der Kurs in die Höhe, ist schnell ein Punkt erreicht, an dem die Leerverkäufer Aktien kaufen, um ihre Verluste zumindest in Grenzen zu halten. Dadurch sorgen sie dafür, dass der Kurs noch weiter steigt - und zwingen andere Leerverkäufer, es ihnen gleichzutun. Lösen Investoren ihre Wetten auf fallende Kurse in großem Stil auf, ist der "Short Squeeze" eingetreten und die Hobby-Zocker verkaufen ihre Papiere mit Gewinn.

Der Hedgefonds Melvin Capital, der auf einen Kursrutsch bei Gamestop gesetzt hatte, verbrannte deshalb viel Geld. Im Januar hat er Reuters zufolge rund sechs Milliarden Dollar und damit mehr als die Hälfte seines verwalteten Vermögens verloren. Nur eine milliardenschwere Finanzspritze von zwei Partner-Hedgefonds rettete Melvin Capital.

Die Reddit-Horde und ihre Mitstreiter versuchen derzeit, die Methode des "Short Squeezes" auch bei einem viel größeren Kaliber einzusetzen: beim Silber. Ob das allerdings Erfolg haben wird, ist fraglich. Zum einen ist der Markt sehr viel größer, Silber gehört zu den am meisten gehandelten Edelmetallen weltweit. Zum anderen sieht es danach aus, als ob Hedgefonds eher auf einen steigende als auf einen fallenden Silberpreis setzen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen