Technik
Das iPhone 7 auf einer Dockingstation. Beim iPhone 8 könnte der Lightning-Anschluss dank Drahtlos-Ladetechnik frei bleiben.
Das iPhone 7 auf einer Dockingstation. Beim iPhone 8 könnte der Lightning-Anschluss dank Drahtlos-Ladetechnik frei bleiben.(Foto: dpa)
Dienstag, 14. Februar 2017

Apple setzt auf Drahtlosladen: Braucht das iPhone 8 kein Ladekabel mehr?

Apple tritt dem Wireless Power Consortium bei, das den Drahtloslade-Standard Qi unterstützt. Wird Apple die Technologie schon beim iPhone 8 einsetzen?

Wie wird das iPhone 8 aussehen? Welche Funktionen wird es haben, aus welchem Material wird sein Gehäuse sein? Verabschiedet sich Apple tatsächlich vom Metallgehäuse der Vorgängermodelle und kehrt zur Verwendung von Glas für die Rückabdeckung zurück? Sicher beantworten lassen sich diese Fragen erst, wenn im Herbst die neuen iPhones vorgestellt werden. In der Zwischenzeit aber wird das Bild des Jubiläums-Phones mit jedem Leak klarer.

Ein neues Teil im großen iPhone-Puzzle kommt jetzt dazu: Apple ist dem Wireless Power Consortium beigetreten, einem Verbund aus Technik-Unternehmen, der den Drahtloslade-Standard Qi unterstützt. Mit diesem Schritt gesellt sich Apple zu anderen prominenten Mitgliedern wie Nokia, Samsung, LG, HTC und Chip-Hersteller Qualcomm.

Drahtloses Laden beim neuen iPhone?

Warum Apple dem Konsortium jetzt beigetreten ist, darüber spekulieren Analysten und die Fachpresse. Naheliegender Schluss: Apple wird mit der kommenden iPhone-Generation das drahtlose Aufladen des Akkus ermöglichen. Dass Apple beim iPhone 8 - oder iPhone X - auf die Drahtlostechnik setzen will, ist nicht neu, das Gerücht kursiert bereits länger - "Bloomberg" berichtete im Januar 2016 davon. Der Beitritt des Konzerns in das Wireless Power Consortium kann als Bestätigung dieser Vermutung gewertet werden, zugleich lässt er einen Schluss darauf zu, für welchen Standard sich Apple entscheidet. Qi ist zwar weitverbreitet, aber nicht die einzige Technologie, die drahtloses Aufladen ermöglicht.

Das iPhone 8 wäre damit das erste Apple-Smartphone, das ohne Ladekabel auskommt - andere Smartphone-Hersteller nutzen die Technologie schon länger. Trotzdem: Mit Apples Einstieg in die Qi-Welt dürfte die Verbreitung von kompatiblen Lade-Geräten und anderem passenden Zubehör ansteigen. Große Unternehmen wie Ikea, McDonald's oder Starbucks bieten bereits Möbel beziehungsweise Ladeflächen an, auf denen Handys bequem abgelegt und aufgeladen werden können.  

Auch Apple ist jedoch kein Neuling auf dem Gebiet: Die Apple Watch wird per Induktion geladen, sobald sie auf der magnetischen Ladefläche liegt. Laut "Golem" basiert die Technik bereits auf Qi, wurde aber nicht zertifiziert. Mit anderen Qi-Geräten arbeitet sie nicht zusammen.

Noch mehr OLED-Displays

Auch zum Einsatz von OLED-Displays bei den kommenden iPhones gibt es Neuigkeiten: Apple hat bei Samsung offenbar noch einmal 60 Millionen mehr Einheiten bestellt als ohnehin schon. Die Koreaner, die die Displays für ihren schärfsten Konkurrenten fertigen, sollen davon jetzt insgesamt 160 Millionen liefern. 100 Millionen Displays hatte Apple bereits im vergangenen Jahr bestellt. Der Auftragswert liege bei 4,3 Milliarden US-Dollar, berichtet der "Korea Herald".

Ob Apple mit den OLED-Panels alle neuen iPhones ausstatten wolle, lässt der Bericht offen. Mit einem Blick auf die Verkaufszahlen von rund 200 Millionen iPhones pro Jahr und die positiven Verkaufs-Prognosen für das nächste Modell ist es nicht unwahrscheinlich, dass die hohe Stückzahl allein fürs iPhone 8 bestimmt ist, während iPhone 7S und 7S Plus wie ihre Vorgänger LCD-Bildschirme bekommen.  

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen