Auto

Von Einsteiger bis Luxusliner Neues bei Eura, Forster und Karmann

km-dexter-560-aussen.jpg

Der Dexter 560 basiert als einziges Modell auf dem Ford Transit und ist auch mit Allrad zu haben.

Eura Mobil präsentiert eine komplett neue Baureihe als teilintegriertes Pendant zum Luxusliner Integra. Dabei ist das nur die Spitze einer ganzen Reihe von Neuheiten, mit denen der Reisemobil-Hersteller ins Modelljahr 2020 geht.

Der Mercedes Sprinter wird auch bei Eura-Mobil ein Comeback feiern. Zuletzt Anfang des neuen Jahrtausends als Alkovenmodell verwendet, bildet der sich immer stärker in der Reisemobil-Szene verbreitende Daimler-Transporter die Grundlage des neuen Contura. Der teilintegrierte Ableger des Luxusliners Integra greift in der Oberklasse an.

Eura_Contura_Rendering.jpg

Der Mercedes Sprinter bildet die Grundlage des neuen Eura Contura.

Fertig werden die 7,15 und 7,70 Meter langen Contura-Modelle mit dem Alko-Tiefrahmenfahrgestell allerdings wohl erst zum Düsseldorfer Caravan-Salon der am 31. August startet. Die vier zu Beginn angebotenen Grundrisse mit Einzel- oder Queensbetten im Heck und L-Sitzgruppe oder gegenüberliegenden Längssofas im vorderen Wagen sollen alternativ auch auf Basis des Fiat Ducato mit den neuen 6d-temp-Motoren und einer optionalen 9-Gang-Wandlerautomatik angeboten werden. Preise stehen derzeit noch nicht fest. Orientiert man sich aber an den Integra-Tarifen (ab rund 100.000 Euro), dürften bestenfalls die Fiat-Modelle die 90.000-Euro-Marke unterschreiten.

Zuwachs für das Flaggschiff

Das Eura-Flaggschiff Integra erhält ebenfalls Zuwachs. Das neue Modell 760 HS soll mit einer großen, luxuriösen Rundumsitzgruppe im Heck punkten. Üppige Zwei-Meter-Sofas mit dicker Polsterung umgeben den klappbaren Zwei-Säulen-Tisch. Direkt davor die 1,50 Meter breite Küche mit hochwertiger Ausstattung, aufgesetzten Kochstellen auf edler Glasplatte, absenkbarer Edelstahlarmatur an der Spüle, einer Arbeitsfläche aus Mineralstoff und einem 160-Liter-Kühlschrank plus Backofen. Geschlafen wird auf zwei absenkbaren Längs-Einzelbetten überm Fahrerhaus. Einziger Nachteil: Die großen Heckgaragenklappe ist nichts als Blendwerk, denn der Sitzgruppen-Unterbau ragt tief in den Heckstauraum hinein und macht ihn zum Beispiel für den Fahrrad-Transport unbrauchbar. Kostenpunkt des Integra 760 HS: mindestens 101.990 Euro.

Eura_Activa_One_550MS.jpg

Die Neuauflage des Eura Activa One stand außer Frage.

Die Marke Eura Mobil, die in diesem Jahr ihr 60-jähriges Jubiläum feiert, hat im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern stets am Alkoven festgehalten und profitiert damit auch von dem jüngsten Aufschwung, den diese Wagengattung genommen hat. Gemeinsam mit der Schwestermarke Forster belegen die Rheinland-Pfälzer zwei der vier ersten Plätze im Zulassungsranking der Nasenbären. So stand die Neuauflage des Eura Activa One außer Frage, wobei die auf junge Familien und Vermieter abgestimmte Inneneinrichtung in den Fokus rückte.

Neues Einstiegsmodell

Zu den bisherigen Grundrissen kommt als fünfte Variante der Activa One 550 MS als Einstiegsmodell ab 53.990 Euro hinzu. Mit einem Raumbad über die gesamte Breite im Heck, einer zum Doppelbett umbaubaren Mittelsitzgruppe und der Zweierkoje im großen Alkoven ergibt sich bei einem extrem kompakten Längenmaß von 5,89 Metern ein Wohnmobil für bis zu sechs mitreisenden Personen, da sechs gurtgesicherte Plätze an Bord sind. Zwei Doppelbetten im Alkoven und auf der umgebauten Sitzecke bieten jedoch nur Schlafmöglichkeiten für zwei Zeitgenossen.

Forster_I741QB_neueFront.jpg

Am auffälligsten ist das neue Gesicht der Forster-Integrierten.

Die noch junge, erst 2014 gegründete Einsteigermarke Forster hat im vergangenen Jahr von 750 auf 900 Exemplare zugelegt und soll in der nächsten Saison bereits auf 1.200 Einheiten anwachsen: 8 der insgesamt 16 Modelle wurden überarbeitet oder kommen neu hinzu. Am auffälligsten ist das neue Gesicht der Forster-Integrierten, bei dem in das breite, freche Grinsen der Kühlermaske noch je fünf LED-Tagfahrlichter eingefügt wurden. Die beiden 741er-Grundrisse mit Einzel- oder Queensbetten sind jeweils um zwei Zentimeter in der Länge gewachsen und erhalten ein neues Raumbad. Isofix-Kinderhalterungen sind in allen Forster-Modellen serienmäßig an Bord.

Neues auch bei Teilintegrierten

Bei den Teilintegrierten kommen drei neue Varianten hinzu. Der Forster 649 HS (49.490 Euro) nimmt mit einer großzügigen Rundumsitzgruppe eine Sonderstellung ein, und trotz nur 6,50 Meter Länge bietet er mit einer weiteren Sitzgruppe im Vorderteil quasi zwei Wohnräume. Dafür sind keine fest installierten Betten vorhanden. Ein Doppel- und ein Einzel-Hubbett plus umgebauter Sitzgruppe stehen vier Personen als Schlafmöglichkeit zur Verfügung. Beim 649 SB (47.490 Euro) ist auf den gleichen kompakten Abmessungen ein seitliches Längsdoppelbett samt Bad im Heck montiert. Und mit dem 741 EF reagiert Forster (49.990 Euro) auf den zunehmenden Kundenwunsch nach einer Sitzgruppe mit gegenüberliegenden Längssofas. Alle Forster-Modelle stehen in der Grundausstattung mit dem 120 PS starken Fiat-Ducato-Motor beim Händler.

Karmann_Dexter560_4x4_aufFordTransit_ML.jpg

Vor allem im Inneraum wurden die Dexter-Modelle ordentlich überarbeitet.

Bei der Kastenwagen-Marke Karmann, die wie fast alle Konkurrenten von dem Run auf die kompakten Ausbauten – mit rund 40 Prozent die beliebteste Wohnmobil-Gattung - profitiert hat, begnügt sich das Trigano-Unternehmen überwiegend mit Feinschliff. Bei der Baureihe Davis (ab 41.890 Euro) ist die Dieselheizung künftig serienmäßig an Bord und gibt es mit dem Modell 591 auch eine Alternative mit Doppelstockbett im Heck. Die Dexter-Modelle (ebenfalls ab 41.890 Euro) wurden im Innenraum kräftig überarbeitet. Dabei fällt ein schicker Küchenblock mit aufgesetzten Kochstellen auf, der Waschraum ist mit einer schwenkbaren Toilette variabel nutzbar und optional gibt es ein großes Panorama-Sonnendach. Der Dexter 560 basiert als einziges Modell auf dem Ford Transit und präsentiert sich daher auch mit der neuen Frontpartie des Kölner Nutzfahrzeugs. Er ist als Allrad-Variante für 52.890 Euro ein besonders attraktives Preisangebot.

Quelle: n-tv.de, Michael Lennartz, sp-x

Mehr zum Thema