Politik

RTL/n-tv Trendbarometer AfD büßt in Spendenaffäre ein

fe55c587cd6faa30f4d2dbbb48376f01.jpg

Alice Weidel weist alle Vorwürfe von sich.

dpa

In der Affäre um dubiose Auslandsspenden weiß AfD-Fraktionschefin Weidel die Parteispitze zwar hinter sich - doch bei den Wählern zeigt sich erster Unmut. In der neuesten Forsa-Umfrage für RTL und n-tv fällt die AfD hinter das Ergebnis bei der Bundestagswahl zurück.

Infolge der Berichte über dubiose Parteispenden aus dem Ausland an den Kreisverband von Fraktionschefin Alice Weidel hat die AfD im RTL/ntv Trendbarometer einen Prozentpunkt eingebüßt. Mit zwölf Prozentpunkten liegt die Partei erstmals seit Januar 2018 wieder unter dem Ergebnis der Bundestagswahl - damals holte sie 12,6 Prozent der Stimmen. Zulegen konnte hingegen erneut die Union, die laut Umfrage wieder auf 28 Prozent kommt. Damit ist die Talfahrt, die im Spätsommer mit dem Streit um die umstrittenen Äußerungen des früheren Verfassungsschutzchefs Hans-Georg Maaßen eingesetzt hatte, vorerst gestoppt.

Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte Maaßen vergangene Woche in den Ruhestand versetzen lassen. Zudem kündigte er an, das Amt des CSU-Vorsitzenden im Januar abgeben zu wollen. Während die Union vom Ende der Dauerquerelen in der Großen Koalition profitieren kann, macht sich die "Ruhe nach dem Sturm" im Trendbarometer für die SPD kaum positiv bemerkbar. Die Sozialdemokraten haben den Abwärtstrend zwar stoppen können, über magere 14 Prozent kommen sie aber weiterhin nicht hinaus.

Jene Stimmen innerhalb der Partei, die einen Ausstieg aus der Groko fordern, dürften angesichts dieser Zahlen kaum verstummen. Käme es zu Neuwahlen, hätten Union und Grüne nach aktuellem Stand eine hauchdünne Mehrheit von 51 Prozent und könnten eine schwarz-grüne Regierung bilden. Die Ökopartei verharrt wie schon in der Vorwoche bei 23 Prozent. Auch FDP und Linke können sich nicht verbessern. Beide liegen weiterhin bei jeweils neun Prozent.

Merkel wieder populärer

Nach ihrem angekündigten Rückzug als CDU-Chefin und ihrem Auftritt bei den Gedenkveranstaltungen zum Ende des Ersten Weltkrieges in Frankreich erfährt Kanzlerin Angela Merkel wieder deutlich mehr Zuspruch von den befragten Wählern. Im Vergleich zur Vorwoche gewinnt sie zwei Prozentpunkte hinzu und kommt nun wieder auf 47 Prozent. Damit liegt sie stolze 36 Prozentpunkte vor Nahles, die mit unverändert schwachen elf Prozent kaum eine Chance auf die Kanzlerschaft hätte. Müsste sie gegen Olaf Scholz antreten käme Merkel zwar nur noch auf 40 Prozent, läge damit aber immer noch 18 Prozentpunkte vor dem Bundesfinanzminister.

Nach wie vor trauen der SPD nur vier Prozent der Befragten zu, die Probleme im Land lösen zu können. Bei der Union sind es immerhin 20 Prozent. Mehr als die Hälfte der Wähler (53 Prozent) denken jedoch nach wie vor, dass keine Partei in dieser Frage ausreichend politische Kompetenz hat.

Forsa hat nach eigenen Angaben zwischen dem 12. und 16 November 2503 Wähler und Wählerinnen befragt.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, jug

Mehr zum Thema