Politik

27-Jährige muss in Haft IS-Terroristin aus Bochum verurteilt

887bfd15adb212a85e88ad350c5dc4e8.jpg

Die Angeklagte während des Prozesses in Düsseldorf.

(Foto: dpa)

Derya Ö. aus Bochum verliebt sich in einen IS-Kämpfer, den sie über das Internet kennt, und folgt ihm nach Syrien und in den Irak. Etwa dreieinhalb Jahre später kehrt sie nach Deutschland zurück und muss sich anschließend vor Gericht verantworten.

Eine Frau aus Bochum ist als IS-Terroristin zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht sprach die 27-jährige Derya Ö. zudem wegen Kriegsverbrechen und Besitz von Kriegswaffen schuldig. Grundlage sei ihr umfassendes und glaubhaftes Geständnis. Die Bundesanwaltschaft hatte drei Jahre Haft beantragt, die Verteidiger zwei Jahre und drei Monate.

Schon in ihrer Kindheit sei die Angeklagte Opfer der Gewalt ihres Vaters und anderer Männer geworden und ins Rotlichtmilieu abgerutscht, schilderte die Richterin. Dann habe sie sich in einen IS-Kämpfer aus Leverkusen verliebt und sei ihm nach Syrien und in den Irak gefolgt. In der Anklage hieß es, Derya Ö. habe sich im Februar 2014 in Syrien der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Dort habe sie einen IS-Kämpfer geheiratet, zu dem sie vorher über das Internet Kontakt gehabt habe, als sie noch in Deutschland war. Den Angaben zufolge wurde 2015 ein gemeinsames Kind geboren. Gelebt haben sollen sie in Wohnungen, deren Bewohner vor der Terrormiliz geflohen waren. In der Anklage wurde der 27-Jährigen vorgeworfen, sich "in erheblichem Umfang völkerrechtswidrig Sachen der gegnerischen Partei angeeignet zu haben".

Die Bundesanwaltschaft warf Derya Ö. zudem vor, einen Sprengstoffgürtel besessen zu haben, der für ein Selbstmordattentat geeignet gewesen sei. Einen solchen Gürtel habe sie auch über einen Messengerdienst zum Verkauf angeboten, hieß es in der Anklage. Zudem habe sie von ihrem Ehemann gelernt, mit vollautomatischen Kriegswaffen umzugehen.

Laut der Bundesanwaltschaft lebte Derya Ö. in einem Frauenhaus des IS, nachdem ihr Ehemann inhaftiert wurde. Im Februar 2017 wurde sie den Angaben zufolge beim Grenzübertritt von Syrien in die Türkei festgenommen. In der Türkei saß sie in Abschiebehaft, bis sie im August 2017 nach Deutschland zurückkehrte. Vor gut einem Jahr wurde sie in Bochum festgenommen.

Quelle: ntv.de, hul/dpa