Politik

Dosen aus Russland, China und EU Serbien ist der EU beim Impfen weit voraus

imago0101768698h.jpg

Der rechtspopulistische serbische Präsident Vučić präsentiert sich als Held in der Corona-Krise.

(Foto: imago images/Xinhua)

Präsident Vučić versprach sich kürzlich selbst ein Denkmal, so gut läuft die serbische Impfkampagne. Das Nicht-EU-Land hat nur einen Bruchteil der wirtschaftlichen Möglichkeiten Deutschlands, aber eine doppelte so hohe Impfquote. Dahinter stecken taktische Finesse und potente "Freunde".

Serbien ist nicht in der Europäischen Union und meilenweit von Deutschlands Wirtschaftskraft entfernt. Doch bei den Corona-Impfungen geht es in dem Balkanland deutlich schneller voran als hierzulande und in den anderen EU-Ländern. Das Nicht-EU-Land Großbritannien ist das einzige Land in Europa, in dem der Anteil der Geimpften derzeit höher liegt als in Serbien. Zum Rezept der Regierung in Belgrad gehört, sich auch aus China und Russland mit Corona-Impfdosen beliefern zu lassen.

In der großen Messehalle in Belgrad haben Dutzende Krankenschwestern in Schutzanzügen schon viele Corona-Impfspritzen alten ebenso wie jungen Menschen injiziert. Seit dem 24. Dezember wurden landesweit bereits mehr als 544.000 Impfdosen verabreicht. Bis Sonntag wurde ein Anteil von 8,0 Impfdosen pro 100 Einwohner erreicht. In Deutschland betrug diese Quote hingegen nur 3,9 Prozent, wie die wissenschaftliche Website "Our World in Data" auflistet.

Während die EU mit westlichen Firmen wie Astrazeneca wegen verzögerter Vakzin-Lieferungen streitet, stehen für die Menschen in Serbien auch Impfdosen aus anderen Weltregionen bereit. Wer einen Impftermin vereinbart, kann derzeit zwischen dem Mittel von Biontech/Pfizer, dem russischen Vakzin Sputnik V und dem Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinopharm wählen. Die Impfdosen aus der Volksrepublik machen den Löwenanteil aus, nachdem Serbien Mitte Januar eine Million Dosen von Sinopharm erhalten hatte.

EU ließ Serbien schon zu Pandemiebeginn hängen

Der rechtspopulistische serbische Präsident Aleksandar Vučić führt die Erfolge beim Impfen auf seine kluge Diplomatie und politische Freundschaften zurück und inszeniert sich als Held in der Corona-Krise. "Ich habe Xi Jinping im Oktober geschrieben, und der Preis wurde drastisch reduziert", sagte Vučić örtlichen Medien über seine Verhandlungen mit dem chinesischen Staatschef über die Sinopharm-Lieferungen. "Wenn Sie den Preis erfahren, werden Sie eines Tages ein Denkmal zu meinen Ehren errichten", fügte Serbiens Staatschef wenig bescheiden hinzu.

In der Belgrader Messehalle dauert es bis zur Impfung oft nur 15 Minuten. Nach einem kurzen Gesundheits-Check-up folgen die Impflinge roten Pfeilen auf dem Boden zum Registrierungsbereich und von dort in die Impfkabinen. In dem für seine zermürbende Bürokratie bekannten Serbien waren die zügigen Impfungen für manchen eine Überraschung. "Alle wussten genau, was sie taten, es gab genug Personal, und alle waren nett", sagt die 38-jährige Snezana Krivokapic nach Erhalt ihrer Spritze.

Neben der Million aus China hat Serbien 40.000 Impfdosen Sputnik V und 30.000 Dosen des deutschen Unternehmens Biontech erhalten. Vučić kündigte kürzlich an, vor März bekomme Serbien eine Million weitere Impfdosen von "Freunden".

"Vučić, Putin und Xi retten Serbien", fasste es eine regierungsfreundliche Boulevardzeitung mit Blick auf die Staatschefs von Serbien, Russland und China zusammen. Dieser Sichtweise folgen viele, nachdem Vorwürfe gegen die EU laut geworden sind, sie lasse die Westbalkanländer im Ringen um Corona-Impfungen im Stich. Abgesehen von Albanien ist Serbien das einzige Land der Region, das schon mit der Immunisierung begonnen hat.

Schon zu Beginn der Pandemie hatte China deutlich mehr als die EU geholfen, als das Balkanland dringend Masken und andere Schutzausrüstung brauchte. Die Beziehungen der beiden Länder sind in den vergangenen Jahren ohnehin immer enger geworden. Für Peking ist Serbien ein interessanter Partner, um seinen wirtschaftlichen Einfluss in Europa zu vergrößern. Das Balkanland ist bereits wegen mehrerer Infrastrukturprojekte bei Peking verschuldet.

Innerhalb der EU ist Ungarn das einzige Land, das auch Corona-Impfstoffe aus China und Russland zugelassen hat. Von dem Sinopharm-Vakzin orderte das Land nach eigenen Angaben fünf Millionen Dosen. Regierungschef Viktor Orban lobte kürzlich Serbiens "inspirierendes Beispiel" bei der Impfstoff-Beschaffung. Das Nachbarland sei ein "Labor", um zu testen, wie es mit dem Sinopharm-Vakzin läuft.

Quelle: ntv.de, Miodrag Sovilj, AFP

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.