Sport

Nach Posse um Don King Charr will ganz großen Kampf - und Rache

Manuel, alias Mahmoud, Charr. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild

Mahmoud Charr hat noch ein bisschen was vor.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Der Boxer Mahmoud Charr wird Opfer einer Posse um den Groß-Promoter Don King, ein wichtiger Kampf wird kurzfristig abgesagt. Mit Verspätung kommt er nun doch noch zustande - und soll Zwischentritt und Charrs Bühne für die Rache an King sein. Danach soll es erst richtig losgehen.

Vor einem Monat hätte Boxprofi Mahmoud Charr seinen "regulären" WBA-WM-Titel im Schwergewicht eigentlich in Florida gegen US-Boy Trevor Bryan verteidigen sollen. Daraus wurde nichts: Bryan-Promoter Don King bootete Charr eiskalt aus, sorgte dafür, dass die WBA dem Kölner den Gürtel abknöpfte. Charr will das nicht auf sich sitzen lassen: Der 36-Jährige verspricht, Bryan zu schlagen – und träumt schon von Tyson Fury und Anthony Joshua.

"Es war alles sehr frustrierend. Vor allem der Fakt, wie es passiert beziehungsweise nicht passiert ist", sagte Charr der "Sun" über seinen geplatzten Kampf gegen Bryan. Charr hätte am 29. Januar seinen "regulären" WM-Titel des Weltverbandes WBA in Florida gegen den Amerikaner verteidigen sollen.

King hatte andere Pläne: Der Starkstrom-Frisurenträger nutzte seine engen Kontakte zur WBA und erwirkte, dass der Verband Charr zum "Weltmeister im Ruhestand" erklärte. Unter anderem monierte King, Charr habe das nötige Visum für den Kampf in den USA gefehlt. Dafür hätte Charr allerdings eine von King gegengezeichnete Kopie des Kampfvertrags benötigt – die der berüchtigte Promoter Charrs, Erol Ceylan, aber nie über den Großen Teich telegrafierte.

Joshua und Fury im Sinn

So verlor Charr seinen Titel am Verbandstisch. Stattdessen kämpfte Bryan Ende Januar gegen Bermane Stiverne, einen anderen King-Schützling. Die WBA hatte Stiverne (zuvor seit zwei Jahren inaktiv und seit 2015 ohne Sieg) wie durch Zauberhand in ihrer Rangliste platziert. Bryan schlug Stiverne durch Technischen K.o. in Runde 11 und firmiert seither als "regulärer" WBA-Champion.

Hoffnungsschimmer für Charr: Die WBA setzte Bryan eine Frist. Bis zum 30. Mai muss dieser seinen Titel gegen "Ruheständler" Charr verteidigen. Und der sinnt auf Revanche – an King. "Ich bin froh, dass die WBA entschieden hat, dass Bryan bis Ende Mai Zeit hat, gegen mich zu kämpfen. Mein Team und ich werden alles tun, um sicherzustellen, dass sich die Januar-Story nicht wiederholt. Dieses Mal wird Don King nicht mit seinen schäbigen Tricks davonkommen. Und dann wird der Gürtel wieder da sein, wo er hingehört – bei mir!", sagte Charr.

Er sei "in der Form meines Lebens. Bryan wird keine Chance haben", so der einstige WM-Herausforderer von Vitali Klitschko. Charr denkt (oder träumt) aber schon weiter. "Ganz klar, den Sieger zwischen Anthony Joshua und Tyson Fury", antwortete der "Diamond Boy" auf die Frage, gegen wen er nach Bryan kämpfen wolle.

Die rivalisierenden Champions Joshua (WBA, WBO, IBF) und Fury (WBC) sollen dieses Jahr in zwei Mega-Events den unumstrittenen Meister aller Klassen ermitteln. Sollte Charr den zweitrangigen, "regulären" WBA-Titel zurückerobern, wäre er gemäß WBA-Statuten irgendwann Pflichtherausforderer des WBA-Superchampions: Also Joshua oder Fury.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.