Sport

Nur noch knapper Rückstand Herrmann segelt furios zur Sensation

5a07f3f561d39cb01bb236b93ced1e6d.jpg

Boris Herrmann ist im Aufholjagd-Modus.

(Foto: imago images/PanoramiC)

Extrem-Segler Herrmann hält die Venee Globe weiter spannend. Der 39-Jährige erobert nun bereits den zweiten Rang der Regatta. Der Rückstand des Deutschen auf den französischen Spitzenreiter Dalin beträgt nur noch wenige hundert Kilometer.

Segler Boris Herrmann sorgt bei der Vendee Globe weiter für Furore. Der 39 Jahre alte deutsche Teilnehmer rückte auf den zweiten Gesamtrang vor. Der Rückstand des Hamburgers auf den französischen Spitzenreiter Charlie Dalin bei der härtesten Regatta rund um die Welt betrug nach 73 Tagen lediglich 114 Seemeilen, rund 211 Kilometer.

Die beiden Skipper haben allerdings einen anderen Kurs gewählt als der Franzose Louis Burton auf Rang vier, der weiter westlich im Atlantik unterwegs ist und auf der Karte visuell an der Spitze des Feldes liegt. Etwa 4300 Kilometer trennten den Führenden am Mittwochabend noch vom Ziel in Les Sables-d'Olonne, wo die neunte Auflage der Regatta am 8. November auch begonnen hatte. Mit der Ankunft in Frankreich ist Ende Januar zu rechnen.

Seit Tagen fliegt Herrmann bei der Vendee Globe auf den Foils seiner Yacht "Seaexplorer" immer schneller der Spitze hinterher. In der Nacht zu Freitag war der Familienvater aus Hamburg auf Rang drei geklettert: "Chancen auf den Sieg bestehen definitiv", hatte der 39-Jährige bereits am vergangenen Donnerstag gesagt.

Bislang kommen alle Sieger der seit 1989 ausgetragenen Vendee Globe aus Frankreich. Herrmann ist der erste deutsche Starter überhaupt. Der gebürtige Oldenburger bezeichnet sich als "eher ängstlichen Segler". Mit seiner risikoärmeren Strategie bewahrte er seine Yacht, anders als einige Konkurrenten, während schwerer Wetterkapriolen bislang vor schweren Schäden.

Im Kampf um einen Podiumsplatz hilft Herrmann auch die sechsstündige Zeitgutschrift wegen der Rettungsmission für Kevin Escoffier. Das Boot des Franzosen war Anfang Dezember im Südatlantik gesunken.

Quelle: ntv.de, tno/jpe/sid