Wirtschaft

Optimismus nur bei Gutverdienern Inflation belastet zwei von drei Deutschen

266283352.jpg

Durch weltweite Lieferprobleme sind in der Corona-Krise viele Produkte und Lebensmittel teurer geworden.

(Foto: picture alliance/dpa)

Trotz Winterwelle blicken wieder mehr Deutsche zuversichtlich in die Zukunft - vor allem in den sozial höheren Schichten. Viele Schwächere berichten dagegen davon, dass sich ihre wirtschaftliche Lage in den vergangenen Jahren verschlechtert habe. Am meisten belasten stark steigende Preise.

Trotz Belastungen durch die Corona-Krise wächst in Deutschland unter den 30- bis 59-Jährigen der Optimismus. Allerdings öffnet sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter und sozial Schwächere geben sich deutlich skeptischer, wie aus einer Allensbach-Umfrage hervorgeht. Demnach schauen insgesamt 37 Prozent der gut 1000 befragten Personen zuversichtlich nach vorn. Das sei zwar noch weit entfernt vom Niveau vor der Virus-Pandemie, aber deutlich mehr als 2020 mit nur 22 Prozent.

In den schwächeren sozialen Schichten sind nur 17 Prozent mit ihrer wirtschaftlichen Lage zufrieden. Weitere 40 Prozent erklärten, dass sich ihre Lage binnen fünf Jahren verschlechtert habe. In den höheren sozialen Schichten berichten nur acht Prozent von einer schlechteren, aber 51 Prozent von einer besseren Lage.

Vierte Corona-Welle trifft "Generation Mitte"

Insgesamt hinterlasse die Corona-Krise deutliche Spuren bei der sogenannten "Generation Mitte". Sie sei zwar materiell meist gut durch die Pandemie gekommen. Aber 39 Prozent der Menschen fühlten sich häufig gestresst, im Vorjahr waren es nur 33 Prozent.

Infolge der Impfungen lässt die Sorge nach, sich persönlich mit dem Virus zu infizieren. Eltern seien jedoch sehr beunruhigt, dass sich ihre Kinder anstecken könnten, wie aus der Umfrage für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

Die steigende Inflation belastet rund zwei Drittel der Befragten spürbar. "Die vierte Corona-Welle trifft die 'Generation Mitte' genau wie die Politik in ihrer enormen Intensität unerwartet", erklärte Allensbach-Chefin Renate Köcher. "Die Pandemie und die stark steigenden Preise belasten die Menschen und ziehen zurzeit auch die Aufmerksamkeit von den großen langfristigen Herausforderungen ab wie beispielsweise der Bewältigung des Klimawandels."

Ampel? Skepsis

Mehr zum Thema

Mit Blick auf die künftige Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP könne die große Mehrheit der mittleren Generation bisher noch keine Aufbruchstimmung erkennen. Die meisten Befragten seien skeptisch, was die Modernisierungs- und Digitalisierungspläne der Ampel-Koalition betreffe.

Die mehr als 35 Millionen 30- bis 59-Jährigen in Deutschland gelten als Leistungsträger der Gesellschaft, da sie im Berufsleben stehen, Kinder erziehen und die sozialen Sicherungssysteme finanzieren. Sie stellen den Angaben zufolge 70 Prozent der Erwerbstätigen dar und erwirtschaften über 80 Prozent der steuerpflichtigen Einkünfte.

Quelle: ntv.de, chr/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.