Auto

Maßgeschneiderter Schutz X5 Protect VR6 - Panzer-SUV aus Bayern

P90363287-highRes.jpg

Von außen sieht der X5 Protection VR6 wie ein Serienfahrzeug aus. Aber unter der Haut hat er es in sich.

(Foto: BMW)

BMW baut seit 1978 gepanzerte Fahrzeuge. Damals war es der 733i High Security, der für Schutz sorgte. Seit 2004 fährt auch der X5 in dieser Riege. Mit dem Protect VR6 bringen die Bayern nun die vierte Generation des Panzer-SUV an den Start.

P90363290-highRes.jpg

Die Kundschaft für den BMW X5 Protection VR6 findet sich vorrangig in Russland, Südamerika und Afrika.

(Foto: BMW)

Panzerlimousinen zum Transport von schutzbedürftigen Personen sind keine Seltenheit. Mit dem X5 fahren die Bayern seit 2004 in diesem Segment. Im Jahr 2009 war der BMW X5 Security Plus das erste Fahrzeug seiner Art, das die Anforderungen der Widerstandsklasse 6 erfüllte. Mit dem neuen BMW X5 Protection VR6 wird nun bereits die vierte Generation angeboten. Die Zielgruppe sieht BMW in einem sehr speziellen Kreis, der vor allem in Südamerika, Afrika oder Russland zu Hause ist. Denn genau dort finden sich jene, die maßgeschneiderten Schutz vor gewaltsamen Angriffen, Entführung oder organisierter Kriminalität suchen, erklärt BMW den Ansatz für sein Panzer-SUV.

Vorrangig müssen die Insassen natürlich vor Angriffen mit Schusswaffen und Sprengladungen sicher sein. Dabei, so die Bayern, darf aber nichts vom Komfort oder der Exklusivität des Basisfahrzeuges verloren gehen. Um den Schutz zu gewährleisten, wurde die Fahrgastzelle mit hochfestem Stahl verstärkt. Vor allem Tür, Seitenrahmen, Dach und Stirnwand müssen Angriffen problemlos standhalten.

P90363292-highRes.jpg

Die Panzerung des BMW X5 Protection VR6 entspricht der Widerstandsklasse 6.

(Foto: BMW)

Zudem wurde der Unterboden mit einem Splitterschutz aus Aluminium versehen, die Trennwand zum Gepäckraum gepanzert und bei den Scheiben handelt es sich selbstredend um 30 Millimeter starkes Sicherheitsglas. Um dem Angriff mit Granaten zu widerstehen, wurden die Türen von innen mit einer Polycarbonat-Schicht verstärkt. Darüber hinaus wird das Eindringen von Geschossen oder Splittern durch einen fugendichten Schutz und überlappende Panzerungen etwa in den sensiblen Bereichen von Türfugen, Karrosseriespalten und den Übergängen zwischen Karosserieblechen und Verglasung verhindert.

Keine Chance für AK-47 und TNT

Auf Waffen umgesetzt bedeutet das, dass die Kombination aus Karosseriepanzerung und Sicherheitsverglasung einen wirksamen Schutz vor einem Beschuss aus Faustfeuer- und Langwaffen mit Munition bis zum Kaliber 7,62 × 39 FeC beziehungsweise 7,62 × 39 SC verspricht, wie sie beispielsweise im weltweit verbreiteten russischen Maschinengewehr AK-47 verwendet wird. Zudem soll die Fahrgastzelle des X5 Protection VR6 auch Sprengladungen von bis zu 15 Kilogramm TNT überstehen, die in einem Meter Entfernung gezündet werden.

P90363307-highRes.jpg

Eine Ski-Durchreiche gibt es nicht. Dafür schützt die Rückwand zum Kofferraum des X5 Protection VR6 sogar vor Granatsplittern.

(Foto: BMW)

Selbst wenn das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit wäre, würde es Angreifern aufgrund der sogenannten Post-Blas-Protection-Technologie für die Sicherheitsverglasung nicht ohne Weiteres gelingen, diese zu zerstören oder aus ihrer Verankerung zu lösen. Die Bodenpanzerung soll, so BMW, einem Angriff mit Handgranaten vom Typ DM51 standhalten. Wer damit rechnet, mit Handgranaten vom Typ HG85 angegriffen zu werden, der kann eine erweiterte Unterbodenpanzerung mit Faserverbundstoffen ordern. Als weitere Sonderausstattung ist ein besonders umfassend gepanzertes Dach erhältlich. Die zusätzliche Panzerung aus Sicherheitsstahl und Faserverbundstoff bietet zertifizierten Schutz gegen Drohnenangriffe mit Sprengladungen der Kategorie DTG5, in der unter anderem bis zu 200 Gramm C4 und mehr als 500 Splitterkörper auf das Fahrzeug niedergehen können.

Um ungewollten Explosionen vorzubeugen, ist der X5 Protection VR6 mit einem auslaufhemmenden Tank ausgestattet. Eine spezielle Ummantelung sorgt dafür, dass sich der Tank nach einem Beschuss selbstständig verschließt, um das Austreten von Kraftstoff zu verhindern. All diese Schutzmaßnahmen bringen natürlich weiteres Gewicht auf die Achsen. Bedenkt man, dass ein BMW X5 M50d bereits 2,35 Tonnen wiegt, darf man beim gepanzerten Bruder durchaus mit knapp 4 Tonnen rechnen.

Achtzylinder mit 530 PS für die Flucht

P90363304-highRes.jpg

30 Millimeter dickes Sicherheitsglas schützt die Insassen des BMW X5 Protection VR6.

(Foto: BMW)

Um die souverän anzuschieben, haben die Bayern den neuen Achtzylinder unter die Motorhaube geschoben. Der schöpft aus 4,4 Litern 530 PS und stellt ab 1800 Kurbelwellenumdrehungen 750 Newtonmeter maximales Drehmoment zur Verfügung. Auf der Flucht ist der Wagen in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und bringt es am Ende immer noch auf elektronisch abgeregelte 210 km/h. Um die Agilität bei dem Gewicht nicht in Gefahr zu bringen, wurde die Stahlfederung verstärkt und die Kennfelder der Dämpfung angepasst. Dank der 20 Zoll großen Leichtmetallräder mit Mischbereifung und verstärkten Flanken soll eine hohe Querbeschleunigung und hohe Kurvenstabilität gewährleistet werden. Um die Fuhre wieder zum Halten zu bringen, wurde eine Sportbremsanlage verbaut, die auch bei hoher Beanspruchung konstant hohe Verzögerungswerte verspricht, so BMW.

P90363305-highRes.jpg

Statt der Getränkehalter gibts im BMW X5 Protection VR6 eine Knopfzentrale wie in einem James-Bond-Auto.

(Foto: BMW)

Im Innenraum fühlt sich der X5 Protection VR6 für die Reisenden wie ein ganz normaler X5 an. Na gut, die hintere Sitzreihe ist mit zwei Einzelsitzen ausgestattet, aber das war es dann auch. Nur wer genauer hinsieht, wird feststellen, dass sich dort, wo bei einem Serien-X5 die Getränkehalter sind, ein Knopfgewirr wie in einem James-Bond-Auto befindet. Über diese Tasten kann zum Beispiel der Überfallalarm ausgelöst werden. Der sorgt dafür, dass die Türen automatisch verriegelt und die vorderen Fenster geschlossen werden. Außerdem werden akustische und optische Alarmsignale abgegeben. Auch die Wechselsprechanlage, die es ermöglicht, mit Personen außerhalb des Fahrzeugs zu kommunizieren, ohne Türen oder Fenster zu öffnen, wird von dort gesteuert.

In Summe entsprechen alle Maßnahmen, die man dem X5 Protection VR6 hat angedeihen lassen, einem Sicherheitsstandard der Widerstandsklasse 6. Was so ein Sicherheitsbolide aus dem Hause BMW kostet, wird natürlich nicht verraten. Allerdings darf man getrost davon ausgehen, dass die oben genannten Personen bei ihrem Schutz nicht auf den Cent gucken werden.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema