Auto

Die John-Cooper-Works-Modelle Mini und die starken Kerle

BF_MINI_JCW_102020_00008_HP.jpg

Mit 306 PS bildet der Mini Clubman JCW gemeinsam mit dem Countryman JCW die Leistungsspitze der starken Minis.

(Foto: Bernhard Filser)

Minis starke Kerle tragen den Zusatz John Cooper Works oder kurz JCW. Anders gesagt, es sind die Performance-Fahrzeuge der Marke mit bis zu 306 PS. ntv.de hat sich das gesamte Portfolio vorgeknöpft um herauszufinden, wer hier wohl das Gokart-Gefühl am besten vermitteln kann.

Jeder 13. Mini, der in Deutschland verkauft wird, ist ein John Cooper Works (JCW), also die sportlichste Auslegung des britischen Kult-Gefährts, das - und hierin besteht das ihm seit mehr als 60 Jahren nachgesagte Credo - seinem Fahrer in jeder Kurve ein Gokart-Gefühl vermittelt.

Wer bereits so ein Gefährt mit Rund- oder Ovalrohrrahmen, Mittelmotor und Fünf-Zoll-Felgen auf der Kartbahn bewegt hat, weiß, wovon die Rede ist: Es geht ganz einfach um diese extrem direkte Art der Lenkung. Dieses zielgenaue Einstechen in die Kehre mit leichtem Grip-Verlust am Kurvenausgang beim Herausbeschleunigen. Das gibt es bei den neuesten Mini JCW-Modellen natürlich in so extremer Form nicht.

Aber das macht gar nichts, denn die Lenkung ist eine Macht für sich. Aus dem BMW-Baukasten entliehen, für den starken Briten noch mal appliziert, fährt der Kraftzwerg auch in seinen neuesten Auflagen immer dahin, wohin man ihn haben möchte. Und dabei ist es ganz egal, ob der Pilot mit dem Cooper, dem Cabrio oder dem Clubman seine Runden dreht. Na ja, nicht ganz. Der intern als F56 bezeichnete JCW fuhr bereits 2015 in der dritten Auflage mit 2,0-Liter-Vierzylinder und 231 PS als stärkster Mini aller Zeiten auf den Markt. Aber die Zeit ist kurzlebig, Leistung im Autobau nur Schall und Rauch, denn kaum vier Jahre später kommt der Clubman in der JCW-Variante mit 306 PS und 400 Newtonmeter maximalem Drehmoment daher.

Das fliegende Gokart

BF_MINI_JCW_102020_00012_HP.jpg

In 4,9 Sekunden beschleunigt der Clubman als JCW auf Tempo 100.

(Foto: Bernhard Filser)

Und Herrschaften, was soll ich sagen, das Ding ist so was wie das fliegende Gokart für die Familie. Ja, mit Mini im engsten Sinne des Wortes hat der Knabe nichts mehr zu tun. Mit 4,26 Metern Länge reiht er sich ganz klar bei den Kompakten ein und taugt eben auch für den Familienausflug und die Urlaubsreise. Und wenn die bessere Hälfte und der Nachwuchs nicht an Bord sind, kann Papa es mal richtig fliegen lassen. Denn der Bursche beschleunigt angetrieben über alle vier Räder, ohne ruckeln und zuckeln, in 4,9 Sekunden auf Tempo 100. Und wer den Fuß auf freier Strecke auf dem Gas lässt, darf sich über das dumme Gesicht des 5er-Fahrers bei 250 km/h freuen. Denn schneller wird der auch nicht. Hier hat David den Kampf gegen Goliath klar gewonnen.

Nun geht es in einem Clubman JCW natürlich nicht ums lässige Posieren. Zumal das natürlich in einem Mini Cabrio JCW bei offenem Dach mehr Sinn ergibt und auch viel cooler ist. Einzig der Machtkampf mit einem dicken BMW geht diesmal zugunsten des Business-Schiffes aus, denn die 231 PS reichen nur für maximal 238 km/h. Aber spätestens in den Bergen des Allgäus muss der lange Bayer klein beigeben. Denn hier spielt das Mini JCW Cabrio all sein Können aus. Auf die Kehre zurennen, scharf anbremsen, einlenken, Fuß gleichmäßig am Gas halten und am Kurvenausgang druckvoll beschleunigen. Fettes "double like" für Fahrwerk, Lenkung und das achtstufige Doppelkupplungsgetriebe, das mit feinem Zwischengasstößen die Drehzahlen dort hält, wo die Kraft für den Vortrieb sofort wieder ansetzen kann.

BF_MINI_JCW_102020_00017_HP.jpg

Auch als Handschalter ist ein Mini 3-Türer als John Cooper Works ein echtes Erlebnis. Obgleich er hier nur 231 PS unter der Haube hat.

(Foto: Bernhard Filser)

Wer meint, dass er besser schalten kann als die Automatik, der darf natürlich auch mit einem manuellen Sechsganggetriebe ums Eck flitzen. Da gibt es gar keinen Dünkel, denn die Wege durch die Gassen sind kurz und präzise, und wer flink schaltet, der hat vielleicht sogar noch ein bisschen mehr Spaß als der Automatikfahrer. Obgleich der natürlich über die Schaltwippen am Lenkrad, die ordentliche Ausmaße haben, ebenfalls in Eigenregie für die Gangwechsel sorgen kann.

Am Ende machen sich die 75 PS, die zwischen den beiden Aggregaten von 2015 und 2019 liegen, natürlich doch bemerkbar. Etwas anderes zu behaupten wäre Quatsch. Aber das, was der Dreitürer, egal ob als Cabrio oder als Hatchback, zu wenig an Leistung hat, gleicht er ganz famos durch sein Handling aus. Der geht eben noch direkter und ein wenig zackiger über den Strich als der Familienfreund. Der wiederum gleicht das mit seinem Allradantrieb aus. Bleibt länger stabil in der Kurve und kommt auch schneller raus. Aber das oben beschriebene Gokart-Gefühl, bei dem sich ja eigentlich das hintere kurvenäußere Rad leicht abhebt, das hat man in den kurzen Brüdern viel eher. Nein, keine Angst, die Räder bleiben alle am Boden. Es ist nur dieses ganz eigene, bisweilen kribbelnde Gefühl im Bauch, wenn der Mini um die Kurve zieht.

BF_MINI_JCW_GP_Pack_102020_00023.jpg

Mit GP-Pack fährt es sich in einem 3-Türer JCW extrem sportlich. Das liegt aber vorrangig an den 18-Zoll-Rädern.

(Foto: Bernhard Filser)

Doch während der Clubman als JCW auf seinen wuchtigen 18-Zoll-Felgen einen erstaunlichen Rest an Federungskomfort vorhält, sieht das bei den kurzen Modellen ganz anders aus. Die fahren ganz famos auf den ihnen beigegebenen 17-Zöllern. Wer jetzt aber mit einem GP-Paket aufrüstet, kauft für zusätzlich 2900 Euro die Räder eine Nummer größer mit. Und jetzt passiert etwas Erstaunliches: Auf schlechtem Asphalt kommt man sich vor wie der Martini von James Bond - geschüttelt, aber nicht gerührt. Wer's nicht glaubt, der soll es ausprobieren, denn tatsächlich ist das Fahrwerk bei beiden Ausführungen identisch.

Aber wie heißt es so schön: Sport hat seinen Preis? Na, egal! Auf jeden Fall vermittelt der Grand-Prix-aufgerüstete Mini dann eben noch mehr das Gefühl eines für die Rennstrecke optimierten Sportwagens. Am Ende muss man diese Art der spätestens auf der Langdistanz etwas nervigen Art der Bodenwellenbewältigung aber mögen. Einmal mehr muss man vor allem eventuellen Mitreisenden vermitteln, dass das Gehoppel ganz toll ist und eben in besonderem Maße den Charakter eines Mini JCW GP ausmacht.

Quelle: ntv.de