Panorama

Kein Hinweis auf höheres Risiko Paul-Ehrlich-Institut hält an Astrazeneca fest

a66e1bd2192a329175e105bd16e6020f.jpg

Es gibt bislang keinen Hinweis darauf, dass die Gerinnungsstörungen durch die Impfung verursacht wurden.

(Foto: AP)

Dänemark will das Astrazeneca-Vakzin vorerst nicht mehr verimpfen, auch Norwegen und Island setzen aus. Zuvor waren bei einigen Geimpften Blutgerinnsel festgestellt worden. Ein Mediziner warnt: Die Impfpause dürfte mehr schaden als nutzen. Das Paul-Ehrlich-Institut sieht derzeit auch keinen Grund, von Astrazeneca abzuraten.

Das für Impfstoffe in Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut empfiehlt weiterhin den Corona-Impfstoff von Astrazeneca. Bislang gebe es keine Hinweise, dass der Todesfall in Dänemark mit der Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca "in kausaler Verbindung steht", teilte das Institut am Abend mit. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) halte nach einer ersten Prüfung an der positiven Bewertung des zugelassenen Impfstoffs von Astrazeneca fest. "In Übereinstimmung mit der EMA überwiegt aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts der Nutzen der Impfung die bekannten Risiken", erklärte das Institut mit Sitz in Langen.

Dänemark hatte zuvor die Impfungen mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers ausgesetzt. Nach Angaben der dänischen Gesundheitsbehörde liegen Berichte über "schwere Fälle" von Blutgerinnseln bei Geimpften vor. Bisher sei allerdings noch nicht abschließend geklärt, ob es einen Zusammenhang zwischen den Impfungen und den Gerinnungsstörungen gibt. Nach Angaben der dänischen Gesundheitsbehörden ist ein Mensch nach der Impfung gestorben. In der Folge setzten neben Dänemark auch Norwegen und Island die Impfungen mit dem Impfstoff aus, auch Rumänien will die Verwendung der Charge pausieren.

Auch Covid-19 kann Blutgerinnsel verursachen

Das Paul-Ehrlich-Institut erklärte, in Deutschland seien bis Donnerstag insgesamt elf unterschiedliche Fälle von Gerinnungsstörungen bei etwa 1,2 Millionen Impfungen gemeldet worden. Vier Menschen seien gestorben. Bei der Betrachtung aller derzeit verfügbaren Informationen zu den deutschen und internationalen Meldungen zu Blutgerinnseln nach einer Impfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca gebe es "derzeit keinen Hinweis, dass die Impfung diese Erkrankungen verursacht hat". Die aufgetretenen Ereignisse würden aber in enger Zusammenarbeit der EMA mit den europäischen Arzneimittelbehörden weiter untersucht. Die EMA war nach Betrachtung der europaweiten Fälle zu dem Schluss gekommen, dass die Rate der Thrombosekranken nach einer Impfung dem spontanen Auftreten dieser Erkrankung in der Normalbevölkerung entspricht.

Nach Ansicht eines deutschen Mediziners kann die Entscheidung der dänischen Behörden, die Verabreichung des Astrazeneca-Impfstoffs auszusetzen, mehr schaden als nutzen. Blutgerinnsel kämen bei schwerkranken Covid-19-Patienten sehr häufig vor, sagte Mathias Pletz, Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene der Universität Jena. Durch das Aussetzen der Impfungen in Dänemark für zunächst zwei Wochen sei es sehr wahrscheinlich, dass nun mehr Menschen an Covid-19 erkranken als ohne diese Entscheidung - und etwa fünf Prozent davon sicher auch schwer. So könnten folglich auch mehr Thrombosen entstehen. "Die Entscheidung verursacht wahrscheinlich mehr Schaden, als dass sie potenzielle Impfkomplikationen verhindert, von denen wir derzeit nicht einmal wissen, ob es überhaupt Impfkomplikationen sind", sagte Pletz. Das sei eine unangemessene Nutzen-Risiko-Abwägung gewesen.

Quelle: ntv.de, ino/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen