Politik

RTL/n-tv Trendbarometer Die SPD debakelt sich auf 14 Prozent

Wenn man denkt, es geht nicht schlimmer, ist das oft ein Irrtum. Besonders für die SPD trifft dies einmal mehr zu. Im RTL/n-tv Trendbarometer rutscht sie immer tiefer und liegt schon 7 Prozentpunkte hinter den Grünen.

Für die SPD sind die Aussichten immer trüber. Erst sackte sie bei der Landtagswahl in Bayern am vergangenen Sonntag unter die Zehn-Prozent-Marke, nun verliert sie in Umfragen auch immer weiter im Bund. Nach dem RTL/n-tv Trendbarometer büßt sie im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte ein und kommt nur noch auf 14 Prozent. Auch die Union verliert einen Prozentpunkt und sinkt auf 27 Prozent.

Gewinner sind mal wieder die Grünen, die sich seit Monaten im Aufwärtstrend befinden und die in Bayern bereits zweitstärkste Kraft wurden. Sie legen nach dem von Forsa ermittelten Trendbarometer 2 Punkte zu und knacken die 20-Prozent-Marke. Mit 21 Prozent liegen sie 7 Punkte vor der SPD und nur noch 6 Punkte hinter der Union. Zum Vergleich: Bei der Bundestagswahl im September 2017 stimmten lediglich 8,9 Prozent der Wähler für die Grünen. Auch die AfD verbessert sich um einen Prozentpunkt und kommt nun auf 15 Prozent. Die Werte für die Linke und die FDP bleiben unverändert bei jeweils 9 Prozent.

Besonders katastrophal ist für SPD-Chefin Andrea Nahles auch die Frage nach der Kanzlerpräferenz. Nur noch 10 Prozent aller Befragten würden sich für sie als Kanzlerin entscheiden. Es ist der schlechteste Wert, der im vergangenen Vierteljahrhundert je für einen potenziellen Kanzlerkandidaten im Rahmen des RTL/n-tv Trendbarometers gemessen wurde. Für die CDU-Chefin Angela Merkel würden dagegen 43 Prozent stimmen, dieser Wert hat sich in den vergangenen Wochen nicht geändert. Bemerkenswert auch: Selbst deutlich mehr SPD-Anhänger würden sich eher für Merkel als für Nahles entscheiden.

Besser kommt Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz weg: 21 Prozent der Befragten würden ihn gerne als Kanzler sehen, 38 Prozent Merkel. Diese liegt damit allerdings immer noch weit vor dem SPD-Politiker.

Kaum noch einer hält SPD für politisch kompetent

Bei der Beurteilung der politischen Kompetenz kann es für die SPD tatsächlich kaum noch schlimmer kommen. Gerade mal 4 Prozent der Befragten trauen der Partei zu, am besten mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden. Das ist ein Prozentpunkt weniger als in der vergangenen Woche. Die Union gewinnt dagegen einen Prozentpunkt hinzu und liegt nun bei 18 Prozent.

Erstmals sprechen auch mehr Wahlberechtige eher den Grünen als der SPD politische Kompetenz zu: 10 Prozent der Befragten geben an, dass die Grünen mit den Problemen in Deutschland fertig werden könnten. Die überwiegende Mehrheit der Befragten allerdings, 55 Prozent, traut keiner Partei politische Kompetenz zu. Immerhin ein kleiner Trost für die Parteien: Im Vergleich zur Vorwoche ist dieser Wert um fünf Prozentpunkte gesunken.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, ghö

Mehr zum Thema