Politik

Ukraine bekommt Raketensysteme USA schicken Militärhilfen für 300 Millionen Dollar

281061310.jpg

Freiwillige Zivilisten trainieren bei einer Militärübung in Saporischschja.

(Foto: picture alliance/dpa/ZUMA Press Wire)

Das Pentagon erhöht erneut seine finanzielle Unterstützung für die Verteidigung der Ukraine. Für mehrere Hundert Millionen US-Dollar sollen etwa Kampfdrohnen, Munition und Nachtsichtgeräte geliefert werden, um die "territoriale Integrität" des kriegsgebeutelten Landes zu stützen.

Die USA stocken ihre Unterstützung der Ukraine im Verteidigungsbereich um weitere 300 Millionen US-Dollar (271 Millionen Euro) auf. Wie das Verteidigungsministerium in Washington am Freitag (Ortszeit) mitteilte, umfassen die zusätzlichen "Sicherheitshilfen" in Höhe von 300 Millionen Dollar Laser-gesteuerte Raketensysteme, Kampfdrohnen vom Typ Switchblade, Munition, Nachtsichtgeräte, Kommunikationssysteme, Ersatzteile und medizinische Güter. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs hatten die USA bereits Hilfen im Umfang von 1,6 Milliarden Dollar zugesagt.

Die nochmalige Aufstockung der militärischen Unterstützung der Ukraine "unterstreicht das standhafte Engagement der Vereinigten Staaten für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine", erklärte Pentagon-Sprecher John Kirby. Die USA unterstützten auf diese Weise die "heldenhaften Anstrengungen" der Ukrainer, den russischen Angriffskrieg zu beenden.

Nach Angaben des Weißen Hauses hatte US-Präsident Joe Biden am Mittwoch mit dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj telefoniert, um eine weitere Unterstützung der ukrainischen Armee zu erörtern. Nach dem 55-minütigen Telefonat betonte das Weiße Haus, die USA arbeiteten "Tag und Nacht" daran, den Bitten der Ukraine um "Sicherheitshilfen" nachzukommen.

Ukraine hat bereits 1000 Panzerabwehrwaffen

Auch Deutschland unterstützt die Ukraine mittlerweile mit Rüstungsgütern. Vor Russlands Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar hatte die Bundesregierung dies noch abgelehnt unter Verweis auf ihre generelle Politik, keine tödlichen Waffen in Krisengebiete zu schicken.

Die ukrainischen Streitkräfte haben mittlerweile unter anderem 1000 Panzerabwehrwaffen sowie 500 Boden-Luft-Raketen vom Typ "Stinger" aus Bundeswehrbeständen erhalten. Auch die Lieferung von 2700 Strela-Panzerabwehrraketen aus früheren NVA-Beständen wurde genehmigt. Am Freitag bestätigte das Bundesverteidigungsministerium, den Weiterverkauf von 56 Schützenpanzern aus früheren DDR-Beständen an die Ukraine erlaubt zu haben.

Die ukrainische Regierung hat sich aber wiederholt enttäuscht darüber gezeigt, dass die Bundesregierung nicht auf jüngste Bitten nach Waffenlieferungen reagiert habe. Laut ihrem Botschafter Andrij Melnyk geht es dabei um Waffensysteme, die von der deutschen Rüstungsindustrie sofort geliefert werden könnten.

Quelle: ntv.de, lve/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen