Politik

"Auf sehr hoher Ebene" USA warnen Moskau eindringlich vor Atomwaffen-Einsatz

311198876.jpg

Washington warnt Moskau eindringlich vor "katastrophalen Konsequenzen" im Fall eines Atomwaffen-Einsatzes.

(Foto: picture alliance / Xinhua News Agency)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Die Verletzung der nationalen Integrität ist für Moskau im Fall der Ukraine kein Problem. Sollte Russland allerdings selbst betroffen sein, droht Putin mit dem Einsatz aller Ressourcen. Washington lässt nun wissen, dass dies "katastrophale Konsequenzen" hätte.

Die USA haben Russland mit "katastrophalen Konsequenzen" gedroht, sollte es Atomwaffen gegen die Ukraine einsetzen. "Die USA werden entschlossen reagieren", sagt der Nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan dem Sender NBC. Dem Sender CBS sagte er, man habe dem Kreml "direkt, privat, auf sehr hoher Ebene" mitgeteilt, dass jeder Einsatz von Atomwaffen katastrophale Folgen für Russland haben werde. Zuvor hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow vor den UN in New York erklärt, nach einer möglichen Annexion der Regionen Cherson und Saporischschja in der Ukraine würde die russische Atomdoktrin auch für die annektierten Gebiete gelten.

Die Doktrin rechtfertigt einen atomaren Schlag als Reaktion auf einen Angriff, der die "weitere Existenz des Staates gefährdet". Dieser kann auch konventionell geführt sein. Ein Einsatz nuklearer Waffen ist außerdem möglich, wenn verlässliche Informationen vorliegen, dass ein feindlicher Angriff erfolgen soll.

Mehr zum Thema

Staatschef Wladimir Putin hatte vergangene Woche angekündigt, dass Russland alle seine Ressourcen nutzen werde, um sein Volk zu verteidigen. "Russland hat moderne Vernichtungswaffen. Ich bluffe nicht", sagte der Kremlchef. Zuvor hatte er behauptet, dass es in der NATO Pläne für den Einsatz von Atomwaffen gebe.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj machte indes deutlich, dass er die Atomdrohungen Putins ernst nimmt. "Vielleicht war es gestern ein Bluff. Jetzt könnte es Realität sein", sagte er dem US-Sender CBS News laut Übersetzung. Selenskyj verwies auf die Gefechte um das von Russland besetzte ukrainische Atomkraftwerk Saporischschja und sagte: "Er (Putin) will die ganze Welt erschrecken. Dies sind die ersten Schritte seiner nuklearen Erpressung. Ich glaube nicht, dass er blufft."

Quelle: ntv.de, jwu/rts/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen