Redelings Nachspielzeit

Redelings fordert Sie heraus Wer wird Fußballquiz-König?

imago21101923h.jpg

In welchem Jahr sorgte die deutsche Nationalmannschaft bei diesem Herrn für bittere Tränen?

(Foto: imago/MIS)

Für alle Fußballfreunde, die in diesen Tagen komplett zu kurz kommen, gibt es ein kniffeliges und ganz besonderes Quiz. Thema: Die Fußball-Weltmeisterschaften von 1978 bis 2018. Freuen Sie sich auf eine spannende wie launige Runde. Viel Vergnügen!

In den letzten Tagen wurden die sozialen Netzwerke geflutet mit allerlei neckischen Spielen (wie "Stadt Land Fluss" bei Facebook), die uns nicht nur die Zeit vertreiben, sondern vor allem auch etwas Vergnügen und Ablenkung verschaffen sollen. Und so wollen wir heute einmal gemeinsam eine gepflegte Runde "Fußball-Quiz" zusammen spielen. Lassen Sie sich überraschen!

Seit mehreren Jahren schon veranstaltet unser Kolumnist Ben Redelings einmal im Monat im "Deutschen Fußballmuseum" in Dortmund solche launigen Kneipen-Quiz-Abende. Und eine Runde hat sich dabei zu einem beliebten Highlight entwickelt. Das Prinzip ist ganz einfach: Es geht um die Fußball-Weltmeisterschaften von 1978 bis 2018. Das Besondere: Jede dieser Weltmeisterschaften kommt nur einmal als Antwort vor!

Und das macht den speziellen Reiz dieser Runde aus, denn man kann am Ende der elf Fragen noch einmal in sich gehen und genau überlegen, ob man das "Puzzle" richtig zusammen gelegt hat. Denn, wenn man einmal eine Antwort nicht wissen sollte, so kann man dennoch zum Schluss alles korrekt beantworten, weil sich Dinge gegenseitig ausschließen lassen. Also, denken Sie dran: Jede WM (1978 ... 1982 ... bis 2018) kommt nur einmal als Antwort vor. Ganz am Ende der Seite stehen dann die Lösungen. Viel Erfolg und noch mehr Vergnügen!

imago21101923h.jpg

Es hätte ein Fest werden sollen, es wurde zum nationalen Trauma.

(Foto: imago/MIS)

1. Ein Bild geht um die Welt und dokumentiert ein nationales Drama.

2. In der Zwischenrunde scheiden Polen, Deutschland, Peru und Österreich aus.

3. Eine echte Sensation: Frankreich und Italien scheiden bereits in der Gruppenphase aus.

4. Der Fußball im Wandel: Erstmals wird bei einer WM die Drei-Punkte-Regel angewandt.

5. Fußball trivial: Der Onkel von Wayne Rooney kassiert 50.000 Pfund, weil er acht Jahre zuvor, als Wayne zwölf Jahre alt war, 200 Pfund darauf wettete, dass sein Neffe erstmals bei der diesjährigen WM mitspielt.

imago36090218h.jpg

Weiße Rosen für die Amerikaner.

(Foto: imago/Belga)

6. Zum Zeichen des Friedens schenken die iranischen Spieler den US-Boys weiße Rosen vor dem Anpfiff. Hinterher sind sie nicht mehr so nett: Der Iran schlägt die USA mit 2:1.

7. Leider unvergessen: Pierluigi Collina leitet das WM-Endspiel.

8. Polen, Italien, Deutschland und Frankreich stehen im Halbfinale. Und Paul Breitner sagt hinterher nach dem ersten Elfmeterschießen der WM-Geschichte: "Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief’s ganz flüssig."

imago01499474h.jpg

Der erste WM-Ball aus Plastik.

(Foto: imago images /Kicker/Liedel)

9. Erstmals ist der WM-Ball nicht aus Leder. Und so sieht er aus!

10. Das Eigentor im Finale war das zwölfte. WM-Rekord!

11. Erstmals nach 1970 stehen wieder vier Verbände im Halbfinale, die zuvor schon mindestens einmal Weltmeister geworden waren. Beide Spiele werden im Elfmeterschießen entschieden.

Wie hat Johannes B. Kerner einmal so schön im deutschen Fernsehen gesagt: "Ich schlage vor, Sie halten sich die Augen zu. Ich sage Ihnen jetzt nämlich die Bundesliga-Ergebnisse." Also: Unter dem Video finden Sie die Antworten auf die elf Fragen!

1. Richtige Antwort: 2014 - Clóvis Acosta Fernandes wurde bei der WM 2014 zum Synonym für die legendäre 1:7-Niederlage der Brasilianer gegen Deutschland.

Ben Redelings

Ben Redelings ist ein leidenschaftlicher "Chronist des Fußballwahnsinns" (Manni Breuckmann) und Anhänger des ruhmreichen VfL Bochum. Der Autor, Filmemacher und Komödiant lebt im Ruhrgebiet und pflegt sein Schatzkästchen mit Anekdoten. Für n-tv.de schreibt er dienstags und samstags die spannendsten und lustigsten Geschichten auf. Weitere Informationen zu Bens aktuellem Buch und seinem gleichnamigen Tourprogramm ("Fußball. Die Liebe meines Lebens") gibt es auf seiner Seite www.scudetto.de.

2. 1978 – Österreich schlug Deutschland zwar in Cordoba - bis heute unvergessen der österreichische Kommentator Edi Finger mit seinem Ausruf "I werd narrisch" - mit 3:2 - musste aber dennoch auch die Heimreise antreten.

3. 2010 – Vier Jahre zuvor hatten die beiden Nationen noch in Berlin das WM-Endspiel gemeinsam bestritten. Nun reisten sie auch gemeinsam aus Südafrika ab.

4. 1994 – In den nationalen Ligen mittlerweile bereits üblich, zieht auch die Fifa nach.

5. 2006 – Unglaublich, aber wahr. Der Onkel von Wayne Rooney ließ sich sein feines Näschen vergolden – und hatte dabei auch noch viel Glück. Denn kurz vor der WM, genauer am 29. April 2006, hatte sich sein Neffe den Mittelfußknochen gebrochen. Doch schon im zweiten Gruppenspiel gegen Trinidad und Tobago konnte er ins Turnier eingreifen.

6. 1998 – Ein Zeichen des Friedens und der Hoffnung. Leider mittlerweile wieder Geschichte.

7. 2002 – Wir Deutschen erinnern uns natürlich. Collina war der Schiedsrichter, der unsere 2:0-Niederlage gegen Brasilien pfiff.

8. 1982 – Deutschland und Italien konnten sich im Halbfinale durchsetzen und bestritten am 11. Juli das Finale in Madrid (3:1 für Italien).

9. 1986 – Mit Azteca stellte der Sporthersteller Adidas den ersten vollsynthetischen Spielball vor. Die Zeit der Leder-Pocke war endgültig vorbei.

10. 2018 – Der Kroate Mario Mandzukic schoss das erste Eigentor in einem WM-Finale überhaupt. Das passte aber ganz gut zu diesem besonderen Rekord bei einer Fußball-Weltmeisterschaft.

11. 1990 – Italien verlor das Halbfinale vor eigenem Publikum gegen Argentinien und Deutschland behielt gegen England die Oberhand im Elfmeterschießen. Franz Beckenbauer sagte hinterher über seinen Torwart Bodo Illgner: "Wir haben im Training viele Elfmeter geübt, aber Bodo war eine Katastrophe. Unsere Chance lag darin, dass er angeschossen wird." Und das klappte, wie wir wissen, tatsächlich sehr gut.

Quelle: ntv.de