Technik

Verschrottung einzige Lösung? Sonos beendet Updates für ältere Geräte

Sonos keine Updates mehr fuer aeltere Geraete.jpg

Auch dem Sonos Play:5 der ersten Generation droht nach dem Support-Ende im Mai die Verschrottung.

(Foto: kwe)

Ab Mai erhalten einige der ältesten Sonos-Geräte keine Updates mehr und werden dadurch möglicherweise schon bald unbrauchbar sein. Betroffen ist unter anderem der Lautsprecher Play:5 der ersten Generation. Als Alternative bietet Sonos einen Rabatt bei einem Neukauf an.

Vernetzte Lautsprecher sind eine feine Sache, haben gegenüber herkömmlichen Boxen aber einen großen Nachteil: Wenn ihre Software veraltet, werden sie unbrauchbar.

Sonos hat seine alten Geräte ungewöhnlich lange aktuell gehalten, doch jetzt ist für einige von ihnen das Ende der Fahnenstange erreicht. Ab Mai erhält der Play:5, der 2009 auf den Markt kam, keine Updates mehr. Außerdem sind der Controller CR200 (2009), die erste Bridge (2007) sowie der Zone Player, der Connect und der Connect:Amp betroffen, die von 2006 bis 2015 verkauft wurden.

Probleme kommen schnell

Sonos erklärte zur Begründung, die älteren Produkte seien beim Umgang mit moderner Software bereits am Limit, was Speicher- und Rechenleistung betrifft. Die betroffenen Geräte sollen mit der bisherigen Software zwar weiter funktionieren. Sonos warnt aber, dass mit der Zeit möglicherweise Probleme im Zusammenspiel etwa mit Apps von Spotify und anderen Streamingdiensten entstehen könnten, die permanent erneuert werden.

Außerdem bedeutet das Update-Ende für die älteren Geräte auch, dass das gesamte System nicht mehr aktualisiert werden kann, also auch nigelnagelneue Lautsprecher abgehängt werden. Denn alle Sonos-Geräte müssen auf einer Software-Version laufen. Das Problem könne man aber lösen, indem die ältere Technik in ein separates Sonos-Netzwerk ausgelagert wird. Laut "Gizmodo" sucht Sonos auch nach einem Weg, neuere Geräte in einem gemeinsam genutzten Netzwerk getrennt zu aktualisieren.

Verschrottungsprämie bei Neukauf

Für Kunden, die ihre nicht mehr unterstützte Sonos-Technik gegen neue Geräte austauschen wollen, gibt es 30 Prozent Rabatt. Die ausrangierten Geräte können dabei in einen "Recycle Mode" versetzt werden - in dem sie nicht mehr nutzbar sind, aber auch die Daten komplett gelöscht werden sollen.

Nutzer, die am "Trade-up-Programm" teilnehmen, können ihre stillgelegten Geräte kostenlos an Sonos zum Recycling zurückschicken oder in einer Filiale der Elektronikkette Conrad abgeben. Wer sein altes Gerät gegen ein neueres eintauschen möchte, kann auf einer Support-Seite die Teilnahmebedingungen mit einer ausführlichen Anleitung nachlesen.

Quelle: ntv.de, kwe/dpa