Technik

Für Version 10 kein Support-Ende Windows auf Lebenszeit gratis?

Windows 10 Preview Start.png

Auf Windows 10 wird kein Windows 11 folgen.

(Foto: kwe)

Microsoft kündigt an, dass Windows 10 die letzte Version von Windows sein wird. Nutzer müssen sich nach einem Upgrade keine Sorgen mehr machen, dass der Support für das Betriebssystem ihrer Geräte irgendwann endet. Vielleicht bleibt Windows sogar immer gratis.

Während der Entwickler-Konferenz Ignite sagte Microsoft-Evangelist Jerry Dixon laut einem Tweet des britischen Entwicklers James Croft, "Windows 10 werde die letzte Version von Windows" sein. "Wir werden also immer an Windows 10 arbeiten." Damit hat Dixon erstmals deutlich ausgesprochen, was Experten bereits vermutet hatten: Es wird kein Windows 11, 12 oder gar 13 geben, das Betriebssystem wird keine großen Versionssprünge mehr machen. Microsoft plant stattdessen, Windows durch kleinere Updates stetig zu verbessern.

Möglich ist dies durch den modularen Aufbau der Software. Das Betriebssystem bestehe aus vielen einzelnen Komponenten, die sich mit relativ wenig Aufwand austauschen und auf den neuesten Stand bringen ließen, schreibt "Winfuture". Ein simples Beispiel seien die zahlreichen ab Werk enthaltenen Microsoft-eigenen Apps, die allesamt über den Windows Store aktuell gehalten würden. Selbst tiefliegende Systemkomponenten würden künftig auf diesem Weg aktualisiert.

Support auf Lebenszeit

Was dies für den Nutzer bedeutet, sagte Microsoft-Mitarbeiter Boris Schneider-Johne jetzt noch einmal klipp und klar beim Post-Build-Event am 7. Mai in Hamburg: Wer einen Rechner ab Windows 7 oder ein Smartphone mit Windows Phone 8.1 hat, bekommt nicht nur innerhalb von zwölf Monaten das Upgrade auf Windows 10 dauerhaft kostenlos. Die Geräte erhalten auch "Support auf Lebenszeit". Was Microsoft genau darunter versteht, lässt das Unternehmen allerdings auch auf Anfrage vorerst noch offen.

Es könnte also durchaus sein, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt neue Funktionen nur gegen Bezahlung oder in einem Abo-Modell à la Office 365 verteilt werden. Doch dürften Windows-10-Geräte auf jeden Fall dauerhaft wichtige Sicherheits- und System-Updates erhalten. Ihre Besitzer müssen sich also keine Sorgen machen, dass Microsoft wie zuletzt bei Windows XP den Support endgültig einstellt. Auch für Windows 7 gibt es seit Mitte Januar nur noch Sicherheits-Updates. Neben vielen kleinen Updates, soll es laut "Neowin" immer wieder auch größere Windows-10-Aktualisierungen geben. Das erste umfangreiche Update soll den Codenamen "Redstone" haben und in zwei Schritten im Juni und im Oktober 2016 veröffentlicht werden.

Zunächst ist es für Nutzer aber interessant, wann genau Microsoft Windows 10 auf den Markt bringt. Einen konkreten Termin wollten die Vertreter des Unternehmens auch in Hamburg noch nicht nennen. Immerhin wurde bestätigt, dass das neue Betriebssystem bereits im Sommer veröffentlicht wird. Zunächst sollen aber nur die Computer-Upgrades verteilt werden. "Windows 10 for Mobile" soll etwas später folgen, neue Geräte mit Windows 10 sollen fürs Weihnachtsgeschäft, also vermutlich im Herbst, auf den Markt kommen.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema