Annegret Kramp-Karrenbauer

Annegret Kramp-Karrenbauer hat mehrjährige Regierungserfahrung. Sie wird im August 2011 erstmals zur Regierungschefin im Saarland gewählt. Nach dem Sieg bei der Landtagswahl 2017 führt sie die CDU in eine große Koalition mit der SPD. Die Saarländerin, Spitzname "AKK", gilt als enge Vertraute Merkels und ist für einen sachlich-analytischen Politikstil und ihre unaufgeregte Art bekannt. Seit 2010 sitzt Kramp-Karrenbauer im CDU-Bundespräsidium. Am 26.Februar 2018 wird sie auf einem Parteitag zur neuen CDU-Generalsekretärin gewählt.

Themenseite: Annegret Kramp-Karrenbauer

picture alliance / Kay Nietfeld/

imago82153672h.jpg
29.06.2019 13:15

RTL/n-tv Trendbarometer Union holt Grüne wieder ein

Die Dominanz der Grünen scheint nach vier Wochen wieder gebrochen: Das neue RTL/n-tv Trendbarometer sieht die Unionsparteien in den Umfragewerten wieder gleichauf. Wenn es allerdings um die Frage nach der Kanzlerpräferenz geht, hat ein Grüner weiter die Nase deutlich vorn.

100167189.jpg
25.06.2019 08:40

Person der Woche Wird AKK jetzt Verteidigungsministerin?

Der Brüsseler EU-Personalpoker erreicht Ursula von der Leyen. Sie ist als EU-Außenbeauftragte im Gespräch. Damit würde der Weg für AKK frei, neue Verteidigungsministerin zu werden. Für die CDU wäre das ein Befreiungsschlag. Von Wolfram Weimer

121677769.jpg
25.06.2019 08:13

Debatte um Führung der Union AKK und Merz uneinig beim Thema GroKo

Die Position von CDU-Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer wackelt. Da taucht ihr einstiger Rivale Friedrich Merz wieder auf. Möglicherweise könnte er die Union in den nächsten Wahlkampf führen. Nun trafen sich die beiden Politiker erstmals wieder auf einer Bühne - und sind dabei nicht immer einer Meinung.

119924305.jpg
24.06.2019 19:29

Zählgemeinschaft in MV CDU-AfD-Kooperation bringt AKK in Not

Für die CDU gibt es keine Zusammenarbeit mit der AfD. Das besagt ein Parteitagsbeschluss. Doch in einem kleinen Ort im Nordosten handhaben das einige Parteimitglieder anders. So sieht sich CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer zu mehreren Klarstellungen genötigt und reichlich Kritik ausgesetzt.