Wirtschaft

Erholung nur im Schneckentempo US-Firmen schaffen unerwartet wenige Jobs

252139577.jpg

Fehlende Impfbereitschaft in den USA sorgt für steigende Infektionszahlen: Die Erholung am Arbeitsmarkt verlangsamt sich.

(Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com)

Die Delta-Variante macht dem Jobaufbau in der US-Wirtschaft einen Strich durch die Rechnung. Besonders der kontaktintensive Dienstleistungssektor schwächelt. Aus Angst vor Ansteckung meiden die Menschen Restaurants und Hotels. Trotzdem melden die Behörden einen Rückgang bei den Arbeitslosen.

Die US-Wirtschaft hat im vergangenen Monat nur 235.000 neue Jobs geschaffen - erwartet worden waren hingegen rund 750.000. Grund sind offenbar die in den vergangenen Wochen stark gestiegenen Corona-Infektionen. Experten führen das auf die rasche Ausbreitung der Delta-Variante, eine fehlende Impfbereitschaft bei vielen Menschen und die Abkehr von anderen Schutzmaßnahmen wie das Maskentragen zurück. Im Juli hatten die US-Unternehmen noch 1,1 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sank dennoch weiter auf 5,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium weiter mitteilte. Das waren 0,2 Prozentpunkte weniger als im Juli. Im Februar 2020 hatte die Arbeitslosenquote in den USA den niedrigsten Wert seit 50 Jahren erreicht: 3,5 Prozent. Im April 2020 war die Quote auf 14,7 Prozent angesprungen, den höchsten Stand seit der Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre. Mehr als 23 Millionen Menschen waren arbeitslos.

"Delta wie ein Sandsturm"

Der Jobaufbau kommt nach der Corona-Delle zwar voran - aber im Schneckentempo", kommentierte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel, die Arbeitsmarktbilanz. Die Ausbreitung der Delta-Variante dürfte dabei eine große Rolle spielen. "Insbesondere im Beherbergungs- und Freizeitbereich ist das sichtbar", sagte der Chefvolkswirt des Bankhauses Lampe, Alexander Krüger. Besorgte Amerikaner gehen aus Furcht vor Ansteckung weniger aus oder auf Reisen, was auf den Personalbedarf in Restaurants und Hotels durchschlägt. "Die Delta-Variante ist wie ein Sandsturm in einer ansonsten sonnigen Wirtschaft", sagte Sung Won Sohn, Wirtschaftsprofessor an der Loyola Marymount University in Los Angeles. "Ohne das wäre die Beschäftigung im August höher gewesen." Zugleich lastet der Materialmangel auf der Industrie, was den Bedarf an Arbeitskräften ebenfalls drückt.

Aufgrund eines akuten Arbeitskräftemangels können die Unternehmen derzeit die Rekordzahl von zehn Millionen Stellen nicht besetzen. Das Fehlen bezahlbarer Kinderbetreuung und Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus werden dafür mitverantwortlich gemacht. Mitarbeitermangel zwingt die Arbeitgeber dazu, die Löhne zu erhöhen. Die durchschnittlichen Stundenlöhne legten im August um 0,6 Prozent zum Vormonat zu - doppelt so stark wie von Ökonomen erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es ein Plus von 4,3 Prozent. "Eine Entspannung an der Inflationsfront sieht anders aus", sagte der Ökonom der Landesbank Baden-Württemberg, Dirk Chlench. Manche Experten befürchten, dass sich Löhne und Preise gegenseitig nach oben schaukeln. Im Juli lag die Teuerungsrate bei mehr als fünf Prozent.

Die Finanzmärkte haben die Arbeitsmarkzahlen genau im Blick. Der Dollar wertete nach deren Veröffentlichung zum Euro ab, während die Aktienmärkte unter Druck gerieten. Eine nachhaltige Erholung am Jobmarkt gilt als eine wichtige Voraussetzung dafür, dass die Notenbank ihre Anschubhilfe für die von der Corona-Pandemie gebeutelte Wirtschaft in absehbarer Zeit verringern kann. Zentralbankchef Jerome Powell hat angedeutet, noch "dieses Jahr" ein Signal zu geben, wann die Anleihenkäufe gedrosselt werden.

Quelle: ntv.de, mau/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.