Auto

Schützenhilfe von BMW Neuer Toyota GR Supra feiert Weltpremiere

Toyota_Supra_3.jpg

Der neue Supra, der gemeinsam mit BMW entstanden ist, firmiert als erstes Toyota-Modell unter dem neuen Sportmarken-Namen GR (für Gazoo Racing).

17 Jahre lang ist es ruhig um den Toyota Supra. Jetzt legen die Japaner den Sportwagen-Klassiker wieder auf. Mit der Neufassung bringen die Japaner wieder einen echten Sportwagen auf den Markt - mit bayerischen Genen.

Schon seit Jahren brodelt die Gerüchteküche um eine Rückkehr der Toyota-Sportwagenikone Supra. Jetzt ist es so weit: Die Neuauflage des in enger Kooperation mit BMW entwickelten Zweisitzer-Coupés wird offiziell auf der North American International Auto Show in Detroit (bis 27. Januar) vorgestellt. In Deutschland soll die 340 PS starke Version GR Supra 3.0 ab Spätsommer zu Preisen ab rund 63.000 Euro verfügbar sein.

Toyota_Supra_2019_Detroit_007_F1177BF24ABF1705E1415E5FCB6701DED81F603E.jpg

Beim Anblick der Front des Toyota Supra würde man nicht unbedingt einen BMW Z4 erwarten.

Anders als den offenen Technik-Bruder Z4 wird Toyota den Supra als geschlossenes Coupé anbieten. Optisch unterscheidet sich dieses trotz einer ähnlichen Silhouette recht deutlich vom BMW-Pendant. Markante Details sind breite Scheinwerfer mit Sechs-Linsen-LED-Einheiten und langgezogenen LED-Tagfahrlicht-Lidschatten sowie ein Double-Bubble-Dach. Auch das Aerodynamik-Design der Front, spezielle Belüftungsschlitze in Motorhaube und den Flanken sowie kräftig herausgestellte Radhäuser hinten verleihen dem Supra eine erfreulich eigenständige Optik.

In 4,3 Sekunden auf 100 km/h

Toyota_Supra_4.jpg

Eindrucksvoll ist das muskulöse Heck des Supra.

Beim Antrieb wurden die BMW-Gene hingegen nicht kaschiert. Wie bei der derzeitigen Topmotorisierung des Z4 kommt beim Supra GR 3.0 ein Reihensechszylinder in Kombination mit einer Achtgang-Automatik zum Einsatz. Mit dem 500 Newtonmeter leistenden Kraftwerk und der Unterstützung einer Launch Control soll eine Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 in 4,3 Sekunden möglich sein. Eine paritätische Achslastverteilung von 50:50, Zweigelenk-MacPherson-Federbeine vorne und eine Fünflenker-Hinterachse sowie ein aktives Differenzial, ein adaptives Fahrwerk und die ebenfalls serienmäßigen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen versprechen ihrerseits Agilität auf hohem Niveau.

Wie viel Gepäck in den Kofferraum geht, verrät Toyota nicht: Während BMW beim Roadster von 281 Litern spricht, hört man bei den Japanern nur, dass der Supra eigentlich gar keinen richtigen Kofferraum hat. Denn: Hinter den beiden erstaunlich bequemen Sportsitzen ist keine Wand, sondern man kann bis ins Gepäckabteil durchgreifen. Fakt ist, dass vier Räder oder ein Golfbag in den Supra passen.

Toyota_Supra_7.jpg

Im Innenraum ist der Supra eindeutig ein BMW.

Der Innenraum selbst erinnert stark an den BMW Z4. Zwar hat Toyota das Design der digitalen 8,8-Zoll-Instrumente angepasst, die Lufteinlässe überarbeitet und eine andere Klima-Steuerung eingebaut. Doch Lenkradtasten, der BMW-typische Automatikwählhebel, der aufgesetzte, ebenfalls 8,8 Zoll große Infotainment-Bildschirm und nicht zuletzt der iDrive-Bedienknubbel zeugen vom Münchner Einfluss. Erstaunlich: Dank der Ausbeulungen im Dach sitzen auch fast zwei Meter große Fahrer ziemlich gut im Supra und der Ein- und Ausstieg fällt leichter als vermutet.

Auf BMW-Niveau ist der Preis: 62.900 Euro ruft Toyota für den ab Sommer erhältlichen Supra auf, nur 850 Euro weniger als die Münchner für den gleichstarken Roadster haben wollen. Immer an Bord sind Abstandstempomat, digitale Instrumente, LED-Lichter, Infotainmentsystem und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung mit Querverkehrswarner sowie Parksensoren mit Bremsfunktion. Für 2.000 Euro extra gibt es ein Premium-Paket mit schwarzer Leder-Ausstattung, Head-up-Display und induktiver Smartphone-Ladefunktion.

Wem mehr als 60.000 Euro zu viel sind für den Sportler, der muss sich gedulden: Analog zur BMW-Motorenpalette sind auch für den Supra kleinere Aggregate denkbar. Die Münchner bieten den Z4 derzeit noch mit einem Zweiliter-Vierzylinder mit 197 PS und 258 PS an. Der günstigste Roadster liegt bei 46.450 Euro.

Quelle: n-tv.de, sni/sp-x