Auto

100 Jahre Musik für die Straße So fing es an mit dem Autoradio

21C0212_003.jpg

Die ersten Autoradios mussten noch im Fußraum untergebracht werden.

(Foto: Daimler)

Vom klobigen Röhrenempfänger zur multimedialen Informationszentrale von heute: Das Autoradio ist schon 100 Jahre alt. In der Zeit hat es sich komplett gewandelt. Das erste Autoradio Europas stellte 1932 Bosch her. Heute kommt fast alles online ins Fahrzeug - und weit mehr als nur Musik.

Das Autoradio ist mittlerweile ein ganzes Jahrhundert alt. Es hat sich in dieser Zeit stark gewandelt. Fünf wichtige Entwicklungsschritte:

Bastellösungen - die klobigen Anfänge

65874991.jpg

Das erste Autoradio Europas, das "Autosuper AS 5" von Bosch-Tochter Blaupunkt.

(Foto: picture alliance / dpa)

Seinen Ursprung hat das Autoradio in den frühen 1920er-Jahren in den USA. Was zunächst Einzelstücke von Bastlern waren, gelangte bald zu breiter Beliebtheit unter der wachsenden Autofahrer-Fraktion - trotz fragiler Röhrentechnik, klobiger Gehäuse und der quer über die Windschutzscheiben gespannten Antennendrähte.

In Europa kamen die Autoradios erst ein knappes Jahrzehnt später an. Das erste Seriengerät war das "Blaupunkt Autosuper 5" von Bosch, das 1932 auf der Funkausstellung in Berlin präsentiert wurde.

Kompakte Bauweise - rein ins Armaturenbrett

21C0212_002.jpg

Nach den Zweiten Weltkrieg wurden die Radios kleiner und handlicher.

(Foto: Daimler)

War das erste deutsche Autoradio noch 12 Kilo schwer und musste umständlich im Beifahrer-Fußraum installiert werden, wurden die Geräte nach dem Zweiten Weltkrieg deutlich kompakter, so dass sie komplett ins Armaturenbrett passten. Zu den ersten Exemplaren zählte das Becker AS 49, das ab 1950 als Sonderausstattung für den Mercedes 170 S lieferbar war.

Ein weiterer wichtiger Schritt zur Vereinfachung war die Autoradio-DIN-Norm von 1984 (DIN-ISO 7736), die Anschlüsse und Gerätegröße vereinheitlichte, so dass jedes Radio in jedes Fahrzeug passte.

Lese-Tipp: Autoradios im Vergleich.

Transistoren - weg mit den Röhren

21C0212_005.jpg

Dank Transistor und UKW-Empfang setzte sich das Autoradio als Standard durch.

(Foto: Daimler)

Die lange Zeit unverzichtbaren Elektronenröhren waren für den Einsatz im Auto tendenziell zu empfindlich, so dass sie schon seit den 1950er-Jahren schrittweise durch die robusteren und kleineren Transistoren ersetzt wurden. Das erste reine Transistorradio für das Auto brachte Philips 1961 auf den Markt, 1963 folgte das noch heute bekannte Becker Monte Carlo.

Parallel wurden auch außerhalb des Autos Kofferradios populär. Einige Hersteller verbanden beide Ideen und entwickelten an einem Henkel mitnehmbare Autoradios, die auch außerhalb des Fahrzeugs betrieben werden konnten.

UKW - Raumklang ohne Rauschen

Empfingen die ersten Radios noch Signale im AM-Band, kam in den 1960er-Jahren die Ultrakurzwelle auf, die qualitativ hochwertige Tonqualität ("High Fidelity") mit weniger Rauschen sowie zweikanalige Stereo-Übertragung erlaubte. Ins Auto zog die Technik 1969 mit dem "Frankfurt Stereo" von Bosch ein, die Konkurrenz folgte kurze Zeit später.

Mittlerweile hat der digitale Rundfunk seinen terrestrischen Vorläufer abgelöst. Neben der noch einmal besseren Sound-Qualität bietet der DAB-Standard eine bessere Empfangbarkeit und ein breiteres Sender-Angebot. Seit Dezember 2020 sind Neuwagen mit UKW-Radio in Deutschland nicht mehr zulassungsfähig; ist ein Radio an Bord, muss es sich zwingend um ein DAB+-Modell handeln.

Kassette und Co. - Radio allein reicht nicht

21C0212_007.jpg

Der CD-Spieler zog in den 90ern ein, ein Jahrzehnt später kam das Navi.

(Foto: Daimler)

Radiohören allein reichte den Autofahrern bald nicht mehr. Bereits Ende der 1950er-Jahre kamen Plattenspieler zur Montage unter dem Armaturenbrett auf den Markt, die sich aufgrund ihrer leichten mechanischen Irritierbarkeit aber nie etablieren konnten. In den 1960er-Jahren setzte sich dann die Tonband-Kassette durch, die auch auf holpriger Straße nicht ins Stottern kam.

Noch einmal 20 Jahre später begann die CD ihren Siegeszug, der aber mittlerweile ebenfalls ins Stocken geraten ist. In Neuwagen ist ein CD-Spieler bereits kaum mehr zu bekommen, stattdessen wird Musik aus dem Internet oder vom Handy gestreamt. Generell ist das einstige Radio-Gerät mittlerweile zur Infotainment-Zentrale geworden, die neben Unterhaltung auch Routenplanung, Verkehrsinformationen und Wetterdaten liefert.

Quelle: ntv.de, Holger Holzer, sp-x

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen