Unterhaltung

Dicke Lippe riskiert Eva Mendes ist nicht wiederzuerkennen

AP_143228964950.jpg

Eva Mendes tritt nicht mehr so häufig in die Öffentlichkeit. Nun meldet sie sich mit Humor zurück.

(Foto: Greg Allen/Invision/AP)

Da ist aber gehörig was schiefgelaufen. Auf einem Instagram-Post ist Eva Mendes kaum wiederzuerkennen: weit aufgerissene Augen, dicke Lippen. Doch die Schauspielerin nimmt das Debakel mit Humor.

Die Reichen und Schönen haben Hilfe bei allem. Sie haben Köche und Chauffeure, Gärtner und Stylisten. Müssen sie auf den roten Teppich, scharen sie oft ein ganzes Team an Leuten um sich herum. Einer macht die Haare, eine macht die Nägel - und dann ist da natürlich noch das Make-up. Genau in der Gesichtsregion wurde es für Eva Mendes jüngst kritisch.

*Datenschutz

Ob nun Mendes selbst oder doch ein Make-up-Artist verantwortlich war, bleibt das Geheimnis der Schauspielerin. Doch das Foto, das Mendes auf Instagram von ihrem Gesicht veröffentlichte, lässt den Betrachter erst einmal kurz zusammenzucken. Die 45-Jährige hat die Augen weit aufgerissen. Wimpern und Augenbrauen wirken bereits aufgehübscht, doch weiter abwärts herrscht Chaos.

"So bin ich aufgewacht"

Spuren von Concealer und eine völlig verrutschte Lippenmaske lassen Mendes Gesicht verzerrt erscheinen. "Montag", schreibt sie zu dem Foto und versieht den Post noch ironisch mit dem Hashtag #WokeUpLikeThis, was so viel bedeutet wie: "So bin ich aufgewacht."

Was auf den ersten Blick verstörend aussehen mag, wird allerdings wohl kaum Langzeitschäden hinterlassen. Vielmehr scheint Mendes ihre Fans mit der absurd überspitzten Schminksituation einfach nur ein bisschen unterhalten zu wollen. In den vergangenen Jahren hat sie sich ein wenig rar gemacht. Sie hat schon länger keinen Film mehr gedreht und scheint sich ins Familienleben mit Ehemann Ryan Gosling und den beiden gemeinsamen Töchtern zurückgezogen zu haben. Umso erfreulicher, dass sie mit dem lustigen Instagram-Post zwischen diversen alten Fotos und Videos mal für ein bisschen Abwechselung sorgt.

Quelle: n-tv.de, ame

Mehr zum Thema