Sport

"Hübsche Schiedsrichterin" TV-Aussage fliegt Boris Becker um die Ohren

72671b0a8c6f9e424acce2e54a802034.jpg

Die Netzgemeinde schimpft über Boris Becker.

(Foto: dpa)

Als TV-Experte lobt Boris Becker die fachliche Kompetenz von Tennis-Referee Marijana Veljovic, aber ihm gefällt auch ihre äußere Erscheinung. Dass er einen Satz darüber live im Fernsehen sagt, handelt der deutschen Tennis-Legende im Internet heftige Sexismus-Vorwürfe ein.

Tennis-Legende Boris Becker hat für einen missratenen Kommentar über eine Schiedsrichterin Sexismus-Vorwürfe in der Netzgemeinde geerntet. In seiner Experten-Rolle für den TV-Sender Eurosport bemerkte der 52-Jährige am Freitagabend während der Live-Übertragung des spektakulären und bisweilen sogar dramatischen US-Open-Halbfinals von Alexander Zverev über Referee Marijana Veljovic: "Wenn ich das auch mal erwähnen darf, eine ausgesprochen hübsche Schiedsrichterin."

a2a7b10410dfec1ef3b521549caf0a9e.jpg

Marijana Veljovic gehört zu den Top-Referees der Branche.

(Foto: dpa)

Auf die offenbar ironische Nachfrage von Reporter Matthias Stach ("Ist dir das aufgefallen?") fügte Becker hinzu: "Das Auge isst ja mit." Daraufhin kritisierten viele Twitter-Nutzer Beckers Aussage als sexistisch und aus der Zeit gefallen. Zur Wahrheit gehört allerdings auch: Die deutsche Tennis-Legende nahm nur einmal Bezug auf die Optik der Schiedsrichterin, lobte ansonsten aber mehrfach ihre fachliche Kompetenz, die sie in dem Match tatsächlich öfter unter Beweis stellte.

Bekannt für konsequentes Durchgreifen

Einige User verwiesen derweil auch darauf, dass vor einigen Monaten auch die kanadische Tennisspielerin Eugenie Bouchard (26) während eines Einsatzes von Veljovic bei einem Spiel des Schweizers Roger Federer getwittert hatte, die Schiedsrichterin sei "sehr hübsch". Die 33-jährige Serbin gehört zu den Top-Referees der Branche und fiel auch damals durch ihr konsequentes Durchgreifen auf. Bei den Australian Open im Januar hatte sie sich einen Disput mit Fanliebling Federer geliefert und war dadurch in den Fokus gerückt.

Das Halbfinale hatte Zverev übrigens nach einem Mega-Comeback gegen den Spanier Pablo Carreno Busta mit 3:6, 2:6, 6:3, 6:4, 6:3 gewonnen. Im Endspiel trifft der 23-Jährige nun am Sonntag (ab 22 Uhr erneut bei Eurosport) auf seinen Kumpel Dominic Thiem. Der Österreicher geht als Favorit ins Match, erst einen Satz gab er im gesamten Turnier ab. In bislang neun Vergleichen mit Thiem zog der Deutsche siebenmal den Kürzeren.

Quelle: ntv.de, tno/sid