Sport

Halbfinaleinzug bei Darts-WM Van Gerwen hält Kurs auf vierten Titel

127676727.jpg

Verteidigt Michael van Gerwen seinen Titel, wäre er vierfacher Weltmeister.

(Foto: picture alliance/dpa)

Michael van Gerwen ist der große Favorit der Darts-WM. Im Viertelfinale bestätigt der Niederländer seine Ausnahmestellung und schickt den litauischen Außenseiter Labanauskas souverän nach Hause. Im Halbfinale wartet ein englischer Nachwuchsstar.

Der Weltranglistenerste Michael van Gerwen hat erwartungsgemäß das Halbfinale bei der Darts-WM in London erreicht und ist weiter auf Kurs zu seinem vierten WM-Titel. Der 30 Jahre alte Niederländer schlug den litauischen Außenseiter Darius Labanauskas 5:2 und trifft damit am Montag (ab 20 Uhr bei Sport1 und Dazn) auf den aufstrebenden Engländer Nathan Aspinall. Labanauskas war der Überraschungsmann des Turniers und bezwang unter anderem Deutschlands Nummer eins Max Hopp in Runde drei mit 4:2.

Aspinall hatte am Nachmittag als erster Spieler das Halbfinale erreicht. Der 28 Jahre alte Engländer setzte sich im "Ally Pally" 5:3 gegen den Belgier Dimitri van den Bergh durch und bestätigte damit seinen Erfolg aus dem Vorjahr. "The Asp", wie Aspinall genannt wird, gelangen neun perfekte Aufnahmen mit der Höchstpunktzahl von 180. Der Engländer hatte erst am Freitagabend überraschend Ex-Weltmeister Gary Anderson aus Schottland mit 4:2 bezwungen.

Ebenfalls den Sprung in die Runde der letzten Vier schaffte am Nachmittag der Schotte Peter Wright. "Snakebite", wie der Paradiesvogel mit den stets bunt gefärbten Haaren genannt wird, schlug den ungesetzten Engländer Luke Humphries mit 5:3 und erreichte damit erstmals seit 2017 die Vorschlussrunde.

Im letzten Viertelfinale treffen Glen Durrant und Gerwyn Price aufeinander. Nach den Halbfinals am Montag findet schon an Neujahr (21 Uhr) das Endspiel im "Ally Pally" statt.

*Datenschutz

Im Podcast "Checkout" des Kollegen Kevin Schulte hören Sie an jedem Morgen die spannendsten Geschichten des Turniers. Den Podcast finden Sie zudem auf Spotify, Apple Podcasts und Soundcloud.

Quelle: ntv.de, chr/dpa