Sport

"Tschausen, ihr Banausen" WM-Nörgler Reichmann zurück im DHB-Team

imago39328845h.jpg

Tobias Reichmann flog nach seiner DHB-Ausbootung nur noch für die MT Melsungen. Jetzt darf der Rechtsaußen auch wieder für Deutschland an den Start.

(Foto: imago images / Hartenfelser)

Die kurzfristige WM-Ausbootung ist vergessen, der Ärger mit Bundestrainer Christian Prokop auch: Tobias Reichmann feiert am Wochenende sein Comeback in der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Er ist einer der EM-Helden von 2016 und kann es kaum erwarten.

Tobias Reichmann kribbelt es in den Fingern - endlich wieder Nationalmannschaft. Wenn die deutschen Handballer am Sonntag in Nürnberg auf den Kosovo treffen, werden alle Augen auf den Rechtsaußen der MT Melsungen gerichtet sein. "Ich freue mich, wieder dabei zu sein und werde mein Bestes geben, um der Mannschaft zu helfen." Das letzte Spiel der Europameisterschafts-Qualifikation soll für den EM-Helden von 2016, als bester deutscher Torschütze ein entscheidender Faktor, unter Bundestrainer Christian Prokop zum Neuanfang werden. "Wir haben uns ausgesprochen", sagte Reichmann.

*Datenschutz

Nach der Ausbootung vor Beginn der Heim-WM im Januar und seiner schlagzeilenträchtigen Reaktion darauf war der Torjäger fünf Monate nicht dabei - nun ist Reichmann zurück. Der Ärger mit Prokop ist vergessen. "Ich habe ihm gesagt, dass ich es wieder so machen würde, und er konnte es ein Stück weit verstehen", sagte der 31-Jährige: "Das Thema ist vom Tisch, und es bleibt für eine gemeinsame Zukunft nichts Negatives hängen. Ich bin nicht nachtragend." Das ist auch Prokop nicht. "Ich möchte gar nicht mehr zurückschauen. Ich freue mich auf Tobi", sagte er dem Sportbuzzer.

"Würde es wieder so machen"

Auch für Kapitän Uwe Gensheimer ist die Sache erledigt. "Tobi hat aus der Sache gelernt", sagte der Weltklasse-Linksaußen unlängst der ARD. Reichmann war ursprünglich schon für die Partie am Mittwochabend in Israel (40:25) vorgesehen, musste aufgrund einer Bänderdehnung im Fuß aber passen.Nun sprüht er vor Tatendrang. Der deutschen Mannschaft, mit der er neben dem EM-Titel 2016 auch Olympia-Bronze holte, traut der 79-malige Nationalspieler Großes zu. "Wir sind eine recht junge Truppe, aber trotzdem schon ziemlich erfahren. Wir brauchen uns vor keinem zu verstecken. Wenn wir konstant spielen, sind Podestplätze und auch Titel in den kommenden Jahren nicht unmöglich."

Der gebürtige Berliner, der mit dem THW Kiel und Kielce drei Mal die Champions League und diverse nationale Titel gewann, ist seit jeher ein Mann klarer Ansagen. Das bekam im Januar auch das deutsche Team zu spüren, als er mit einem Trip nach Florida und spitzen Kommentaren ("Tschausen, ihr Banausen") auf seine Nicht-Nominierung reagiert hatte. "Ich hätte nicht gedacht, dass das Thema solche Auswüchse bekommt", sagt Reichmann heute.

Doch die Posse ist Geschichte. Reichmann sagt: "Wir wollen gegen den Kosovo unbedingt einen erfolgreichen Abschluss der EM-Quali hinlegen. Dafür müssen wir uns konzentrieren. Wenn wir nur zu 80 oder 90 Prozent bei der Sache sind, passieren schnell Verletzungen." Doch Obacht: Die Kosovaren ließen am Mittwoch mit einem 23:23 gegen Polen aufhorchen.

Quelle: n-tv.de, Christoph Stukenbrock, sid

Mehr zum Thema