Mittwoch, 24. Juli 2019Der Sport-Tag

Heute mit Tobias Nordmann, Till Erdenberger & Anja Rau
22:20 Uhr

PSG setzt Neymar eine Transfer-Deadline

f401d45d72baaa84e65c948210c8b8c1.jpg

Es ist nach wie vor ungeklärt, ob Thomas Tuchel weiter mit Neymar planen kann.

(Foto: dpa)

Geht er, bleibt er? Neymar flirtet bekanntermaßen heftig mit seinem Ex-Arbeitgeber FC Barcelona. Sein aktueller Fußballklub, Paris Saint-Germain, will das nicht mehr lange hinnehmen. Dem französischen Sender CNews zufolge haben die Bosse dem Brasilianer eine Deadline gesetzt.

  • Sollte bis zum 31. Juli kein Wechsel zustande kommen, soll der 27-Jährige in Paris bleiben.
  • Dies könnte ihm mit einer Gehaltserhöhung schmackhaft gemacht werden.
22:06 Uhr

Deutscher Prothesenspringer knackt eigenen Weltrekord

*Datenschutz

Herzlichen Glückwunsch! Der Paralympics-Vierte Leon Schäfer hat beim Leichtathletik-Meeting in Leverkusen einen neuen Weltrekord im Weitsprung aufgestellt.

  • Der 22-Jährige kam bei seinem Heimwettkampf auf 6,99 Meter und übertraf damit seine eigene erst vor elf Tagen bei den internationalen deutschen Meisterschaften in Singen aufgestellte Bestmarke um 19 Zentimeter.
  • "In Singen wusste ich, das geht auf jeden Fall noch weiter", sagte der oberschenkelamputierte Schäfer. "Dass es jetzt direkt so weit geht, hätte ich auch nicht gedacht. Mit 6,99 Meter bin ich knapp an den sieben Metern vorbei, aber die sind jetzt das nächste große Ziel - ganz klar."
21:28 Uhr

Rummenigge über Hoeneß: "Weiß nicht, ob es eine Tatsache ist"

imago40407236h.jpg

Sie sind offenbar nicht die besten Freunde.

(Foto: imago images / Lackovic)

Allseits Schweigen im Walde: Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, will zu dem von der "Bild"-Zeitung vermeldeten Rückzug von Uli Hoeneß als Vereinspräsident nicht detailliert Stellung nehmen.

  • "Ich weiß nicht, ob es eine Tatsache ist, und ich möchte es auch nicht kommentieren, weil es ist eine exklusive Angelegenheit von Uli", sagte Rummenigge nach der Rückkehr des Fußball-Rekordmeisters von der USA.
  • "Er wird sich seine Zukunft reichlich überlegt haben und wird es dann, wenn ich es richtig gelesen habe, am 29. August verkünden", ergänzte Rummenigge.
  • Die "Bild" hatte zuvor vermeldet, Hoeneß wolle sich von der Spitze des Vereins zurückziehen und damit auch den Vorsitz im Aufsichtsrat der FC Bayern AG abgeben. Als Nachfolger sei der frühere Adidas-Chef Herbert Hainer vorgesehen, hieß es.
  • Den Bericht wollte Hoeneß weder dementieren noch bestätigen, sondern sagte dem "Kicker" lediglich, dass er am 29. August eine Entscheidung bekanntgeben werde.

Mehr zum mutmaßlichen Bayern-Kracher lesen Sie hier.

20:58 Uhr

Weltmeister-Vater formt Gladbachs Neuzugang

6ba26f9d24684133fda0fafcb2d46125.jpg

Marcus Thuram holt sich Tipps vom Weltmeister - seinem Vater.

(Foto: imago images / Jan Huebner)

Wir hören Väter schon rufen: Macht es nach! Mönchengladbachs Neuzugang Marcus Thuram vertraut für eine erfolgreiche Karriere auf die Tipps seines Vaters Lilian. "Mein Vater gibt mir Ratschläge, wie ich ein besserer Spieler, aber auch ein besserer Mensch werden kann", sagte der französische U21-Nationalspieler nach seinem ersten Training mit der Mannschaft.

  • Der 98er-Weltmeister sei ein strenger Vater und habe entsprechend dafür gesorgt, dass er nach seinem Urlaub fit ins Training einsteige, fügte der 21-Jährige mit einem Augenzwinkern hinzu.
  • Für seine erste Spielzeit im Trikot der Fohlenelf hat sich Thuram einiges vorgenommen, die 13 Tore aus der Vorsaison beim französischen Erstligisten EA Guingamp würde er gerne überbieten.
  • "Ich will mich immer weiter verbessern", erklärte der offensive Flügelspieler: "Und Gladbach ist derzeit der beste Verein, um mich weiter zu verbessern. Der Trainer setzt auf junge Spieler und kann sie weiterentwickeln."
  • Bereits am Samstag könnte Thuram im Test gegen den französischen Erstligisten OSC Angers sein Debüt feiern.
20:37 Uhr

Doping zum Trotz: Russen rechnen mit Olympia-Medaillen

imago82406437h.jpg

Putin ehrte nach den Winterspielen "seine" Athletinnen, obwohl diese offiziell nicht für Russland starteten.

(Foto: imago/eckphoto)

Trotz Dopings oder gerade wegen Dopings ist man da geneigt zu fragen. Russland rechnet sich Chancen auf Medaillen bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio aus. "Unser Team wird wettbewerbsfähig sein", sagte Sportminister Pawel Kolobkow der Agentur Tass zufolge.

  • "Wir können bereits sehen, dass wir in den meisten Sportarten um Medaillen kämpfen können." Kolobkow verwies auf 20 Sportarten, in denen russische Athleten konkurrenzfähig seien.
  • Bei den Olympischen Spielen 2016 in Brasilien wurde Russland im Medaillenspiegel Vierter. 19 Medaillen holte das Land. Bei den Winterspielen in Pyeongchang war das Russische Olympische Komitee suspendiert. Unbelastete Sportler durften unter neutraler Flagge und ohne Hymne und Nationalkleidung teilnehmen.
  • "Wir denken nicht über Gerichte oder Streitigkeiten nach. Wir bereiten uns ruhig vor", sagte der Minister.
  • Gegen russische Sportler werden immer wieder neue Dopingvorwürfe laut - zuletzt nach Auswertung von Daten aus einem Moskauer Analyselabor. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada hatte die Suspendierung der russischen Anti-Doping-Agentur Rusada im September 2018 aufgehoben, was weltweit große Kritik hervorgerufen hatte.
  • Bis heute haben die Russen das Staatsdoping nicht zugegeben.
19:53 Uhr

VfB gibt Ursache für W-Lan-Chaos bekannt

Überlastung statt Cyber-Attacke: Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart hat die Ursache für die W-Lan-Panne bei der Mitgliederversammlung vom 14. Juli gefunden. Wie der Klub mitteilte, war eine Überlastung eines "lokalisierten Teilsystems eines Dienstleisters" die Ursache, warum unter anderem die Abstimmung zur beantragten Abwahl des Präsidenten Wolfgang Dietrich nicht durchgeführt werden konnte.

  • Die Abstimmung sei nicht möglich gewesen, "weil an dieser Stelle des Systems die Menge der gleichzeitigen Anfragen nicht bearbeitet werden konnte".
  • Die vom Landeskriminalamt Stuttgart sowie von Sachverständigen untersuchten Protokoll-Dateien hätten "keine Hinweise bzw. Spuren auf Cyber-Attacken" ergeben.
  • Der Klub betonte, "im Vorfeld der Veranstaltung renommierte Anbieter mit exzellenten Referenzen für die technische Umsetzung der Abstimmung ausgewählt" zu haben.
  • Die Mitgliederversammlung hatte wegen eines Zusammenbruchs des für Abstimmungen eingerichteten W-Lan-Netzes im Stuttgarter Stadion kurz vor der Abwahl von Dietrich abgebrochen werden müssen. Zahlreiche Fans reagierten wütend, tags darauf erklärte Dietrich seinen Rücktritt.
3442e340fb5e5e941f47b43a1d98c86f.jpg

Das Netz war einfach überlastet.

(Foto: imago images / Michael Weber)

19:22 Uhr

Hertha BSC angelt sich offenbar Bayern-Albtraum Lukebakio

imago40388765h.jpg

Bald in Blau-Weiß?

(Foto: imago images / Horstmüller)

Alle Hertha-Fans bitte einmal festhalten, um nicht vor Freude vom Stuhl zu purzeln: Der "Bild" zufolge sind die Transferverhandlungen über Dodi Lukebakio abgeschlossen. Der 21-Jährige, der zuletzt vom FC Watford an Liga-Konkurrent Fortuna Düsseldorf ausgeliehen war,wird demnach nach Berlin wechseln.

  • Der Belgier soll sich mit dem Hauptstadtklub auf einen Fünfjahresvertrag ohne Ausstiegsklausel geeinigt haben.
  • Einziges Problem ist offenbar nur noch die Ablöse. Hertha BSC soll allerdings bereit sein, etwa 20 Millionen Euro zu zahlen - so viel wie noch nie. Teuerster Wechsel bislang war der von Stürmer Davie Selke, der 2017 für 8,5 Millionen Euro aus Leipzig kam.
19:02 Uhr

Warnung vor "radioaktiven Olympischen Spielen 2020"

Korruption, tote Bauarbeiter, Hitze - und jetzt auch noch das: Vertreter der Kampagne "Tokio 2020 - die radioaktiven Olympischen Spiele 2020 in Tokio" haben vor dem Sitz des Deutschen Olympischen Sportbundes protestiert.

  • Anlass der Aktion in Frankfurt ist die Eröffnung der Sommerspiele in Japan in einem Jahr, teilte die Organisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) mit. Die Kampagne sei von der Ärzteorganisation und von japanischen und internationalen Organisationen initiiert, um daran zu erinnern, dass "der Super-GAU von Fukushima von 2011 noch immer nicht unter Kontrolle" sei, heißt es in der Mitteilung.
  • Die japanische Regierung plane die Austragung der Baseball- und Softballspiel-Wettkämpfe in der Hauptstadt der Präfektur Fukushima - 50 Kilometer vom havarierten Atomkraftwerk entfernt. In nur 20 Kilometer Entfernung solle im J-Village, Aufenthaltsort von überwiegend jungen Athletinnen, zudem der olympische Fackellauf starten.
  • In Strahlenschutzanzügen, mit dem um ein Zeichen für Radioaktivität ergänzten olympischen Ringen sowie einer umgestalteten olympischen Fackel machten die Aktivisten auf die anhaltende Gefahr durch die havarierten Reaktoren in Fukushima aufmerksam.
  • Wie es in der Mitteilung heißt, dürften die Olympischen Spiele nicht dazu missbraucht werden, vom Schicksal der Betroffenen in Japan und der anhaltenden radioaktiven Gefährdung der Menschen abzulenken.
18:37 Uhr

Guardiola hofft auf zeitnahe Entscheidung von Sané

Hat da jemand Sorgen? Teammanager Pep Guardiola vom englischen Fußballmeister Manchester City hofft auf eine baldige Entscheidung von Nationalspieler Leroy Sané im Transferpoker mit Bayern München.

  • "Wir wollen ihn, wir wollen, dass er bleibt. Aber es liegt nicht in meiner Hand. Die Entscheidung liegt bei ihm", sagte der 48-Jährige.
  • Sané gilt bei den Bayern seit längerer Zeit als Wunschspieler für das Erbe von Arjen Robben und Franck Ribéry auf den Flügelpositionen.
  • City würde den 2021 auslaufenden Vertrag mit dem 23-Jährigen allerdings gerne verlängern. Guardiola lobte den 21-maligen deutschen Nationalspieler nun zum wiederholten Mal in höchsten Tönen: "Er ist ein Junge, den wir sehr wertschätzen. Ich mag ihn sehr, und ich glaube, dass er noch viel besser werden kann. Das ist der Grund, warum er seit mehr als einem Jahr ein Angebot hat, um den Vertrag zu verlängern."
17:33 Uhr

Daum: Hoeneß "hat FC Bayern zur Fußball-Lokomotive" gemacht

imago40272788h.jpg

Zollt Hoeneß Respekt: Christoph Daum.

(Foto: imago images / Team 2)

Wird es ein Abschied auf Raten? Christoph Daum glaubt nämlich nicht, dass sich Uli Hoeneß von jetzt auf gleich vom FC Bayern verabschieden wird. Dieser werde "sich nicht in sein Haus am Tegernsee zurückziehen und sich eine Ehrenkarte schenken lassen", sagte Daum  "Focus Online".

  • Der 67-Jährige werde "in der Übergangsphase weiter im operativen Geschäft tätig sein und auch danach mit seinem Experten-Urteil dem FC Bayern beratend an der Seite stehen", so Daums Prognose.
  • Hoeneß wird sich laut eines "Bild"-Berichts im November nicht zur Wiederwahl stellen und sich auch vom Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden zurückziehen. Er selbst äußerte im "Kicker" dazu, seine Entscheidung über seine Zukunft erst Ende August mitzuteilen.
  • Als Nachfolger für beide Führungsposten ist der frühere Adidas-Chef Herbert Hainer im Gespräch. "Jeder wäre gut beraten, wenn er so einen Mentor wie Uli Hoeneß in seinen Reihen hätte, auf den er zurückgreifen kann", sagte Daum.
  • "Er ist der Baumeister dessen, was wir heute als Bayern München bezeichnen. Uli Hoeneß musste auch schwierige Phasen meistern. Er hat aber alles souverän und erfolgreich gemeistert und den FC Bayern zur Fußball-Lokomotive in Deutschland gemacht."
16:54 Uhr

NFL-Profi liefert bizarren Auftritt zum Trainingsauftakt

Starallüren muss man ihm ganz gewiss attestieren: Footballprofi Jalen Ramsey hat beim Trainingsauftakt des NFL-Klubs Jacksonville Jaguars einen bizarren Auftritt hingelegt. Der 24-Jährige wurde am Stadion in einem gepanzerten Geldtransporter vorgefahren und stieg durch die beiden Hecktüren aus, nachdem ihn der Fahrer mit einem Megafon angekündigt hatte.

  • "Der Mann, der Mythos, Jalen Ramsey", sagte der als Security-Kraft verkleidete Mann.
  • Neben Ramsey lagen im Wagen gestapelte Geldsäcke, mit der Show wollte der Cornerback wohl auf die Unzufriedenheit mit seiner Vertragssituation aufmerksam machen. Die Jaguars wollen in diesem Jahr noch nicht zu deutlich höheren Bezügen mit ihm verlängern und haben stattdessen die Option auf ein fünftes gemeinsames Jahr gezogen.
  • Der fünfte Pick des NFL-Drafts 2016 hat noch einen Rookie-Vertrag.
16:26 Uhr

Als Nummer 455 im Tennis-Viertelfinale

c298ba5e3960439eb8dd4b463b5ffc13.jpg

Cedric-Marcel Stebe hat einen kleinen Lauf.

(Foto: dpa)

Der zweite Erfolg im Turnier: Tennisprofi Cedrik-Marcel Stebe steht beim ATP-Turnier in Gstaad/Schweiz im Viertelfinale. Der 28-Jährige schlug den Tschechen Jiri Vesely 7:6 (7:3), 4:6, 6:3 und bekommt es nun mit dem Sieger des italienischen Duells zwischen Lorenzo Sonego und Thomas Fabbiano zu tun.

  • In der Vorwoche war Stebe in Umag/Kroatien noch an Vesely gescheitert.
  • Stebe hatte sich in Gstaad zum Auftakt gegen den an Nummer acht gesetzten Franzosen Corentin Moutet durchgesetzt und seinen ersten Sieg seit knapp zwei Jahren auf der ATP-Tour gefeiert.
  • Die Nummer 455 der Weltrangliste ist beim mit 586.140 Euro dotierten Turnier der einzige deutsche Starter.
16:12 Uhr

Reals Asensio zieht sich Kreuzband- und Meniskusriss zu

*Datenschutz

Da wurden die Hoffnung von Toni Kroos nicht erhört. Der spanische Fußball-Rekordmeister Real Madrid muss mehrere Monate auf Nationalspieler Marco Asensio verzichten.

  • Wie die Königlichen mitteilten, zog sich der 23 Jahre alte Linksaußen beim Testspielsieg gegen den FC Arsenal (3:2 i.E.) ohne Fremdeinwirkung einen Riss des vorderen Kreuzbandes und des äußeren Meniskus im linken Knie zu.
  • Asensio, der gegen die Gunners den Treffer zum 2:2 erzielte und in der 65. Minute ausgewechselt werden musste, soll in den nächsten Tagen operiert werden.
15:44 Uhr

Videobeweis: Schiri verweigert Arp erstes Bayern-Tor

Während sich in Deutschland die Nachricht Bahn bricht, Uli Hoeneß könnte bald abtreten, absolvieren die Fußballer des FC Bayern in den USA den letzten Test ihrer Promo- und Vorbereitungstour. Dabei werden gleich zwei Treffer zurückgepfiffen. Es reicht aber dennoch.

15:28 Uhr

Zverev-Brüder scheitern im Doppel schon in Runde eins

*Datenschutz

Zusammen hat es in der Heimat schon mal nicht geklappt: Alexander und Mischa Zverev sind beim Tennisturnier in Hamburg in der ersten Runde des Doppel-Wettbewerbs ausgeschieden.

  • Die Brüder verloren gegen die Qualifikanten Julian Lenz und Daniel Masur in 1:28 Stunden 6:4, 3:6, 9:11.
  • Beim Matchball unterlief dem im Einzel an Nummer zwei gesetzten Alexander Zverev ein Doppelfehler. Beim Stand von 9:7 im Match-Tiebreak vergaben Alexander und Mischa Zverev zwei Matchbälle.
  • Im Einzel kämpft der Weltranglisten-Fünfte Alexander Zverev morgen gegen Federico Delbonis aus Argentinien um den Einzug in das Viertelfinale.
14:59 Uhr

Schalke-Sponsor sieht Schalke-Trainer auf der Abschussliste

imago41003269h.jpg

Kann sein Gehalt verfünffachen, wenn er auf sich setzt: Schalke-Trainer David Wagner.

(Foto: imago images / RHR-Foto)

Raten Sie mal, wen der Lieblings-Wettanbieter des FC Schalke 04 als Favoriten in der Kategorie "Welcher Bundesliga-Trainer fliegt/geht in der Saison 2019/20 als Erster?" sieht!

Kleiner Tipp: Den Trainer, den der Partner von Schalke 04 als ersten wieder auf der Straße sieht, sieht man häufig mit einer Cap mit der Aufschrift "1904".

Der Wettanbieter zahlt für jeden auf den schnellen Rauswurf von David Wagner gesetzten Euro nur fünf zurück - das ist einer weniger, als glückliche Wetter für eine fixe Fischer-Demission bei Aufsteiger Union Berlin kassieren würden.

14:31 Uhr

Schwimm-Superstar Phelps verliert Weltrekord

imago37675665h.jpg

Einen Weltrekord ist Michael Phelps los, seine 23 olympischen Gold-Medaillen bleiben dem US-Amerikaner ewig.

(Foto: imago/Aurora Photos)

Kristof Milak hat den zehn Jahre alten Weltrekord von US-Superstar Michael Phelps über 200 Meter Schmetterling geknackt. Der erst 19 Jahre alte Ungar schlug bei der WM im südkoreanischen Gwangju nach 1:50,73 Minuten an und war damit 78 Hundertstelsekunden schneller als Phelps 2009 in Rom. Mit seiner Bestmarke sicherte sich Milak die Goldmedaille vor dem Japaner Diaya Seto und dem Südafrikaner Chade le Clos.

Mehr zur Pulverisierung lesen Sie hier.

14:07 Uhr

Herzergreifend: Einarmiger Junge trifft einarmige Fußballerin

imago40292116h.jpg

Carson Pickett im Zweikampf gegen Kelli Hubly.

(Foto: imago images / Icon SMI)

Das Zusammentreffen einer einarmigen US-Fußballerin mit einem einarmigen kleinen Fan rührt viele Internet-Nutzer. "Einfach nur herzerwärmend", schrieb ein Nutzer bei Instagram zu der Fotostrecke. Die Bilder und Videos der Spielerin des Teams Orlando Pride aus dem US-Bundesstaat Florida, Carson Pickett, und des kleinen Jungen Joseph Tidd waren bereits im Juni auf dem Account von Tidd gepostet worden.

"Was für ein tolles Beispiel von menschlicher Verbindung", hieß es in einem Kommentar. Ein Foto zeigt, wie die beiden ihre Arme aneinanderhalten und breit lächeln. "Wenn ihr es nicht erkennt, sie bringt mich zum Lächeln, mit Doppelkinn und allem", steht neben dem Bild. Der Account wird offenbar von Tidds Eltern betrieben und beschreibt ihn als "einarmigen Einjährigen, der Bewusstsein schafft".

*Datenschutz

12:57 Uhr

Fährmann beklagt Schalkes "unprofessionellen Umgang"

imago38933326h.jpg

Ralf Fährmann spielt inzwischen auf Leihbasis für Norwich City in der Premier League.

(Foto: imago/RHR-Foto)

Ex-Kapitän Ralf Fährmann hat sich nach seinem zumindest vorübergehenden Abschied vom Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 verbittert gezeigt. "Ich war natürlich enttäuscht, weil man immer spielen will. Und weil der Umgang mit mir nicht professionell war", sagte Fährmann der "Sport Bild", "ohne jetzt ins Detail zu gehen". Der Hinweis dürfte den beiden ehemaligen leitenden Angestellten Domenico Tedesco und Christian Heidel gelten, die beide ihr Amt inzwischen verloren haben.

Leistungsgründe für den Verlust seines Stammplatzes im Winter konnte Fährmann nach eigener Auskunft nicht erkennen. "Klar, habe ich Fehler gemacht. Ich bin niemand, der die Schuld anderen in die Schuhe schiebt", sagte er: "Aber: Ich habe die vergangene Saison für mich analysiert. Laut den Statistiken bin ich immer im oberen Drittel gewesen."

12:07 Uhr

Olympia entfacht ernsten Konflikt - um 0,21 Quadratkilometer

imago58332816h.jpg

Der damalige südkoreanische Präsident Lee Myung-bak besichtigte 2012 das umstrittene Archipel.

(Foto: imago stock&people)

Viel Ärger um 0,21 Quadratkilometer (das sind 30 Fußballfelder) - und das ausgerechnet wegen der Olympischen Spiele, dem sportlichen Fest des Friedens: Ein Jahr vor den Spielen in Tokio ist durch die Darstellung einer kleinen Inselgruppe auf der Karte des Fackellaufes ein alter Streit zwischen Gastgeber Japan und Südkorea neu entfacht worden. Die Liancourt-Felsen im Japanischen Meer werden  von beiden Ländern als ihr Territorium deklariert. Südkorea legte Protest bei der japanischen Botschaft im Lande ein. Japan wies diesen zurück.

Der Zwist um die Liancourt-Felsen (japanisch: Takeshima,  koreanisch: Dokdo) hat bereits in der Vergangenheit immer wieder für Spannungen gesorgt. Bis 1945 wurden die Inseln von Japan verwaltet,  seit 1953 werden sie von Südkorea verwaltet. Das Archipel besteht aus zwei kleineren gebirgigen Felsen, die von 33 noch kleineren Felsen umgeben sind.

(In einer früheren Version dieses Beitrags hatten wir behauptet, die Fläche der Liancourt-Felsen entspreche 0,0000027784 Saarlands. Da hatten wir uns verrechnet und bitten den Fehler zu entschuldigen. Die umstrittene Fläche ist in jedem Falle sehr, sehr klein.)

11:26 Uhr

Investor will mit Kaiserslautern in die Champions League

imago41242711h.jpg

Flavio Becca konnte zum Drittliga-Auftakt ein 1:1 gegen Unterhaching bestaunen.

(Foto: imago images / Eibner)

"Endlich normale Leute" werden die einen denken, den anderen werden die Schweißperlen auf die Stirn treten: Der luxemburgische Investor Flavio Becca hat nach seinem Einstieg beim abgestürzten Traditionsklub 1. FC Kaiserslautern große Pläne. "Natürlich ist die Champions League eines unserer Ziele, die wir uns setzen müssen", sagte der Unternehmer der "Sport Bild": "Sonst hätte es keinen Wert, in der dritten Liga in den FCK zu investieren."

Doch der Investor gibt sich auch realistisch: Zuvor seien einige Zwischenschritte zu bewältigen. "Wir müssen unbedingt raus aus der 3. Liga, die für mich die schwerste Liga ist", sagte Becca: "Jetzt müssen wir versuchen, den Zwölfzylinder FCK, der im Moment auf sechs Zylindern vor sich hinstottert, wieder hinzukriegen."

10:51 Uhr

Sagen Sie uns die Meinung: Würden Sie Uli Hoeneß vermissen?

Uli Hoeneß, der den FC Bayern München in verschiedenen Funktionen über 40 Jahre, zu einer Weltmarke und dem mit weitem Abstand strahlkräftigsten und erfolgreichsten deutschen Fußballklub formte, soll sich zu einem Rückzug zum Ende des Jahres entschlossen haben. Verraten Sie uns: Würde Ihnen der streitbare Bayer, der nicht nur "seinen" Verein, sondern auch die Geschichte der Bundesliga entscheidend prägte, fehlen?

be06be78f7c3b1321ca0bb378efee73d.jpg

Würden Sie Uli Hoeneß vermissen?

 

09:17 Uhr

"Nur noch wegen Geld": Van der Vaart schimpft auf Ex-Kollegen

imago39595767h.jpg

Rafael van der Vaart spielte in seiner Karriere unter anderem für den Hamburger SV, Ajax Amsterdam, Real Madrid und Tottenham Hotspur - aber nie wegen viel Geld. Nur für viel Geld.

(Foto: imago images / Colorsport)

"Die Geldsummen sind mittlerweile gemeingefährlich. Als ich von Ajax für fünf Millionen Euro nach Hamburg gewechselt bin, wusste jeder, wer ich war. Wenn aber heute ein Spieler für 30 Millionen Euro zu Watford wechselt, kenne ich den nicht mal", schimpft Ex-Fußball-Profi Rafael van der Vaart, der die meiste Zeit seiner Karriere zu den Besser- bis Großverdienern der Branche gehörte und - das ist verbrieft - nicht nur für die Liebe der Fans spielte, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Zwar hat es der Holländer sich nicht so mit Namen, die Motive der meisten Kicker aber glaubt er schon zu kennen: "Profis verdienen mittlerweile so viel Geld, dass viele nur noch deswegen spielen", sagt van der Vaart,

Den Wechsel vom Hamburger SV nach Real Madrid 2008 hatte der damalige Co-Trainer Zeljko Petrovic abwenden wollen. Es sei besser, König in Hamburg zu sein, als ein normaler Prinz in Madrid. "Und das stimmt eigentlich, ich hatte hier alles", so van der Vaart über seine ersten drei Jahre beim HSV, "aber wenn man zu Real wechseln kann, macht man das natürlich." Ob der Sportler nur der Ehre wegen und für eine vom Verein gestellte Mietwohnung beim Großklub unterschrieb, ist zweifelhaft.

08:33 Uhr

Bale trifft, Bale patzt und Bale wird ausgerechnet von Zidane gelobt

imago41307718h.jpg

Aus Sicht seines Trainers hat Gareth Bale ein gutes Spiel gemacht.

(Foto: imago images / Agencia EFE)

Der abwanderungswillige Gareth Bale hat beim Testspielsieg von Real Madrid gegen den FC Arsenal getroffen. Der Stürmer erzielte den Anschlusstreffer der Königlichen zum 1:2, ehe Marco Asensio drei Minuten später für den Ausgleich sorgte. Alexandre Lacazette und Pierre-Emerick Aubameyang hatten die Londoner 2:0 in Führung gebracht. Im Elfmeterschießen setzte sich Real schließlich mit 3:2 durch, dort vergab Bale allerdings den ersten Strafstoß. Um Gareth Bale sind in Madrid Diskussionen entbrannt. Dessen Berater Jonathan Barnett hatte Coach Zinedine Zidane vorgeworfen, seinen Schützling nicht zu respektieren. Zidane bestritt dies. Im Test zuvor gegen Bayern München (1:3) hatte Bale nicht gespielt, laut Zidane soll der Waliser aufgrund von Transferverhandlungen auf einen Einsatz verzichtet haben. Zidane lobte Bale nach dem Sieg gegen Arsenal: "Er hat ein gutes Spiel gemacht, ich freue mich für ihn." Zu dessen Zukunft meinte der frühere Welt- und Europameister: "Ich weiß nicht, was passieren wird. Stand jetzt gehört er zu uns, es hat sich nichts geändert."

Mehr zu Gareth Bale und seiner Situation bei Real Madrid lesen Sie hier!

08:06 Uhr

Bitter für Bayern: Hudson-Odoi verlängert für fünf Jahre bei Chelsea

Der lange vom FC Bayern München umworbene englische Fußball-Nationalspieler Callum Hudson-Odoi steht laut einem Bericht der BBC kurz vor einer Vertragsverlängerung beim FC Chelsea. Der 18 Jahre alte Flügelstürmer habe einem neuen Fünfjahresvertrag zugestimmt. Er werde den Kontrakt noch vor Beginn der kommenden Saison unterschreiben. Beim FC Bayern galt Hudson-Odoi lange als Wunschspieler. Der neue Chelsea-Trainer Frank Lampard hatte zuletzt erklärt, er wolle, dass das Talent einen neuen Vertrag unterschreibe. "Er kommt aus unserer eigenen Akademie, er kann ein großer Spieler für Chelsea und für England werden", hatte Lampard erklärt. Hudson-Odoi absolviert nach einem Achillessehnenriss derzeit noch seine Reha und könnte möglicherweise schon im September wieder fit sein.

07:48 Uhr

Wie Hoeneß dem FC Bayern sein Gesicht gegeben hat

Die Profis des FC Bayern haben verhalten bis verwundert auf den möglichen Rückzug von Uli Hoeneß aus den Führungspositionen beim Rekordmeister reagiert. Die "Bild" hatte berichtet, dass der Klubpräsident im November nicht  zur Wiederwahl antreten wolle und auch seinen Posten als Aufsichtsratschef abgeben werde. "Für mich persönlich ist es überraschend", sagte Nationalspieler Joshua Kimmich nach dem 1:0 im letzten Test auf der US-Reise gegen den AC Mailand. "Ich kenne den FC Bayern eigentlich nur mit Uli Hoeneß. Ich weiß nicht, ob es ein Fakt ist oder nur ein Gerücht. Ich kann es mir gar nicht vorstellen."

Unseren Bericht zu den Reaktionen lesen Sie hier!

07:14 Uhr

Double-Trouble: Hopp unterliegt im Darts-Drama gegen Smith

imago41306821h.jpg

Max Hopp hadert mit seiner Doppelschwäche in den wichtigen Momenten.

(Foto: imago images / Action Plus)

Deutschlands größte Darts-Hoffnung Max Hopp ist beim World Matchplay im englischen Blackpool im Achtelfinale gescheitert. Der 22-Jährige verlor in einem dramatischen Duell gegen Vizeweltmeister Michael Smith (England) 10:12. Zahlreiche Chance auf die Doppelfelder ließ der Deutsche ungenutzt, gerade in den entscheidenden Momenten der Partie konnte er nicht auschecken. Smith nutzte seinen zweiten Matchdart zur Entscheidung. Hopp war der einzige deutsche Teilnehmer beim World Matchplay, nach der WM das wichtigste Major-Turnier im Profidarts. Neben Hopp erwischte es in im Achtelfinale völlig überraschend auch Michael van Gerwen (11:13 gegen Glen Durant) und Titelverteidiger Gary Anderson (8:11 gegen Merwyn King). Mensur Suljovic unterlag James Wade spektakulär mit 11:13.