Fußball

DFL kündigt Folgen bei Zensur an Russen brechen Übertragung des BVB-Spiels ab

imago1011031773h.jpg

Die Botschaften aus dem Dortmunder Stadion waren unmissverständlich.

(Foto: IMAGO/Kirchner-Media)

Beim Spiel von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig sind im Westfalenstadion am vergangenen Samstag pro-ukrainische Botschaften zu sehen. Der russische TV-Sender MatchTV bricht die Übertragung daraufhin vorzeitig ab - der Kommentator echauffiert sich heftig.

Blau-gelbe Schriftzüge auf den Werbebanden, eindeutige Botschaften auf den Video-Leinwänden, ukrainische Flaggen im Publikum: Borussia Dortmund und seine Fans sendeten am Samstagabend während des Topspiels der Fußball-Bundesliga gegen RB Leipzig (1:4) eine klare Botschaft und verbreiteten auf verschiedenen Wegen die Forderung "Stoppt den Krieg!". Bei den russischen Adressaten kamen diese Aktionen jedoch überhaupt nicht gut an. Zwar wird die Bundesliga anders als die Ligue 1 und die Premier League in Russland noch ausgestrahlt, viel zu sehen bekamen die Zuschauer vom BVB-Spiel allerdings nicht.

Der Grund: Der Kanal "Futbol3" des Senders MatchTV brach die Übertragung noch vor dem Ende der ersten Halbzeit ab. "Leider müssen wir die Ausstrahlung aus Gründen abbrechen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen", sagte Kommentator Igor Kytmanov nach dem Abbruch der Übertragung. "Generell heißt es, dass Fußball und Politik getrennt betrachtet werden sollen, aber diese Regel wird in der Bundesliga nicht immer respektiert", echauffierte sich der Kommentator über die pro-ukrainischen Kundgebungen im Signal Iduna Park. Der Abbruch der russischen Seite dürfte nun Konsequenzen nach sich ziehen. Vonseiten der Deutschen Fußball-Liga.

DFL arbeitet gegen russische Propaganda

Die DFL hatte nämlich Anfang März eine Million Euro für die Menschen in der vom Krieg erschütterten Ukraine gespendet und sich gleichzeitig an einem Schlag gegen die Propaganda der russischen Staatsmedien versucht. In die Spende flossen nämlich sämtliche Einnahmen ein, die in der laufenden Saison noch durch den Vertrag mit dem Unternehmen Match TV vorgesehen waren - und von dem die DFL nach eigenen Angaben "in der aktuellen Situation nicht profitieren möchte". Gleichzeitig wurde auf eine außerordentliche Kündigung verzichtet, damit die "Antikriegs-Aufrufe und Friedensappelle aus den Stadien auch weiter die russische Bevölkerung erreichen".

Mehr zum Thema

Voraussetzung dafür war, dass Match TV das von der DFL zur Verfügung gestellte Basissignal unverändert sendet - inklusive Ukraine-bezogener Botschaften von Liga, Spielern, Klubs und Fans. Die DFL "wird die Ausstrahlung der Bundesliga-Übertragungen diesbezüglich sorgfältig überprüfen", hieß es in einer Erklärung. Sollte das "TV-Basissignal wiederholt zensiert werden, würde dies eine außerordentliche Kündigung der DFL zur Folge haben". Ob und welche Konsequenzen der Vorfall vonseiten der DFL haben wird, ist derzeit noch unklar.

Medien-Experten Christina Archetti von der Universität Oslo erklärte den Abbruch der Übertragung gegenüber dem norwegischen Rundfunksender "NRK" derweil wie folgt: "Ich bin nicht überrascht davon, weil Russland sehr strikt kontrolliert, welche Nachrichten gezeigt werden. [...] Das ist nicht nur ein Krieg auf dem Schlachtfeld, sondern auch ein Informationskrieg. [...] Der Kreml wird eine alternative Realität finden, aber es wird schwierig, den Menschen so etwas Großes vorzuenthalten, das von so vielen geteilt wird."

Quelle: ntv.de, tno mit sport.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen