Technik

Fahren in himmlischer Ruhe Bose bringt Noise Cancelling ins Auto

Bose Road Noise Control.png

Bei Boses Road Noise Control kommen Sensoren und Mikrofone zum Einsatz.

(Foto: Bose)

Bose stellt auf der CES eine Technologie vor, die Fahrgeräusche im Auto eliminiert. Die Technologie funktioniert ähnlich wie die Geräuschunterdrückung bei Kopfhörern und könnte schon bald zur Serienausstattung von Neuwagen gehören.

Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung machen Reisen in Flugzeug, Bahn oder Bus deutlich angenehmer, denn sie unterdrücken gleichmäßige Geräusche wie das Brummen von Triebwerken oder Motoren. Wer Auto fährt, sollte trotzdem nicht in die Versuchung kommen, einen Noise-Cancelling-Kopfhörer aufzusetzen. Für alle, die sich auch im Auto mehr Stille wünschen, hat Bose eine Lösung.

Die Technologie zur Geräuschunterdrückung, die in Kopfhörern eingesetzt wird, basiert im Wesentlichen auf einem so einfachen wie genialen Prinzip: Störender Schall wird ausgelöscht, indem künstlich ein sogenanntes gegenpoliges Signal erzeugt wird. Schall und Antischall eliminieren sich gegenseitig, das hörbare Ergebnis ist Stille. Boses QuietComfort-Kopfhörer zählen zu den besten Noise-Cancelling-Modellen auf dem Markt, auf der CES hat das US-amerikanische Unternehmen demonstriert, wie es die Geräuschunterdrückung im Auto weiter voranbringen will.

RNC statt ANC

*Datenschutz

Statt ANC, also Active Noise Cancellation, hört Boses Flüstertechnologie fürs Auto auf den Namen RNC, das steht für Road Noise Control. Eine Unterdrückung von Motorengeräuschen hat Bose schon 2010 entwickelt (Engine Harmonic Cancellation, EHC). RNC geht aber noch einen Schritt weiter, es soll auch etwa das Abrollgeräusch der Autoräder im Wageninneren unterdrücken.

Die Umsetzung ist technisch anspruchsvoller als bei Kopfhörern, funktioniert aber im Grunde nach dem gleichen Prinzip: Mikrofone messen den Schall im Innern, woraufhin ein Gegenschall erzeugt wird, der über die Lautsprecher im Auto ausgegeben wird. Zusätzlich sollen Beschleunigungssensoren Vibrationen in der Karosserie erkennen, die ebenfalls Geräusche erzeugen, die ab einem gewissen Pegel durch Antischall eliminiert werden.

In welchen Autos die RNC-Technologie zum Einsatz kommen wird, ist noch offen. Laut Bose könnte sie Ende 2021 schon zur Serienausstattung vieler Neuwagen gehören.

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema