Technik
Das Update auf iOS 10.3.3 leistet unscheinbare, aber wichtige Arbeit.
Das Update auf iOS 10.3.3 leistet unscheinbare, aber wichtige Arbeit.(Foto: jwa)
Donnerstag, 20. Juli 2017

Update zügig installieren: iOS 10.3.3 flickt viele Sicherheitslücken

Apple verteilt ein Update für seine iOS-Geräte. iOS 10.3.3 enthält zwar keine neuen Funktionen, aber viele Fehlerbehebungen und es macht iPhones und iPads sicherer. Deshalb ist es zwar unscheinbar, aber wichtig.

Das jüngste iOS-Update bringt keine neuen Funktionen und keinen neuen Look aufs iPhone und iPad. Wer auf unmittelbar spürbare Neuerungen wartet, muss noch warten, bis Apple iOS 11 freigibt - oder mit der bereits erhältlichen öffentlichen Beta experimentieren, die schon einen Vorgeschmack gibt. Trotzdem sollten iPad- und iPhone-Besitzer ihr Gerät aktualisieren, denn iOS 10.3.3 behebt einige Fehler und flickt vor allem viele Sicherheitslücken.

Welche genau, darüber erfahren iOS-Nutzer wie immer kaum etwas, wenn sie das Update angeboten bekommen. Detaillierte Informationen gibt's nur auf Apples Website, und das auch nur in Englisch. Immerhin werden dort 24 Fehler und Sicherheitslecks gelistet, die mit dem Update behoben und geschlossen werden – betroffen sind alle Modelle aufwärts des iPhone 5, der vierten iPad-Generation und der sechsten iPod-Touch-Generation.

Viele Bereiche betroffen

Die Fehler und Lecks finden sich in vielen Bereichen des Systems. Sicherheitsprobleme gab es etwa in der Kontakte-App, der Nachrichten-App, bei den Benachrichtigungen, in Safari, dem WLAN-Chip, im Kernel, in verschiedenen Archiven oder bei der USB-Verbindung.

Die meisten Nutzer dürften diese Schwachstellen nie bemerkt haben, trotzdem ist es höchste Zeit, dass Apple sie schließt. Denn über die Lecks konnten Angreifer zum Beispiel Schadcode auf den Geräten ihrer Opfer ausführen und etwa mittels manipulierter Video-Dateien Apples iMessage- und Kontakte-App abstürzen lassen. Benachrichtigungen wurden möglicherweise auf dem Sperrbildschirm angezeigt, auch wenn der Nutzer diese Funktion deaktiviert hatte, und bei Safari konnte die Adresszeile verschwinden, wenn man eine manipulierte Website besuchte.

Nutzer der oben genannten Geräte sollten das Update in jedem Fall zügig installieren. Es ist rund 100 Megabyte groß, die Größe kann aber je nach Gerät klar nach oben oder unten abweichen. Zum Download des Updates geht es über Einstellungen - Allgemein - Softwareupdate.

Quelle: n-tv.de