Wissen
Die "Falcon-9"-Rakete startete zwar erfolgreich. Die Landung gelang jedoch nicht.
Die "Falcon-9"-Rakete startete zwar erfolgreich. Die Landung gelang jedoch nicht.(Foto: REUTERS)

Landung auf Plattform missglückt: SpaceX schießt Satelliten ins All

Die Raumfahrt träumt von wiederverwendbaren Raketen. Das wäre nicht nur nachhaltiger, sondern würde auch enorme Kosten sparen. Das Unternehmen SpaceX wagt einen erneuten Versuch. Der Start gelingt, doch bei der geplanten Landung gibt es Probleme.

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX hat beim vierten Anlauf binnen weniger Tage einen Telekommunikationssatelliten erfolgreich ins All gebracht. Beim zweiten Teil der Mission musste das private Unternehmen aber wieder einen Rückschlag hinnehmen. Die geplante Landung der "Falcon-9"-Trägerrakete auf einer Plattform im Atlantik vor der Ostküste Floridas scheiterte.

Video

Der Satellit sei nach dem Start der Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend (Ortszeit) in einer Höhe von 40.000 Kilometern erfolgreich ausgesetzt worden, teilte SpaceX-Chef Elon Musk über Twitter mit.

Die Raketenstufe habe dann aber zu hart aufgesetzt, schrieb Musk. Das habe man aber erwartet. Beim nächsten Flug könne dies aber gelingen. SpaceX arbeitet an der Entwicklung wiederverwertbarer Trägerraketen. Ziel ist es, seine Trägerraketen mehrmals zu verwenden, um die Raumfahrt kostengünstiger und nachhaltiger zu machen.

Mehr Nachhaltigkeit in Raumfahrt

Ende November war das der Firma Blue Origin von Amazon-Gründer Jeff Bezos gelungen. Wenige Wochen später hatte SpaceX eine Rakete von Cape Canaveral starten lassen, die nach ihrer Mission heil und aufrecht zum Startplatz auf die Erde zurückgekehrt war. Alle bisherigen SpaceX-Tests mit einer Plattform im Meer als Landeplatz waren jedoch gescheitert.

Mehrere Raumfahrtunternehmen versuchen derzeit, Raketen wieder landen zu lassen. Sie könnten dann mehrfach benutzt werden, was zu enormen Kosteneinsparungen führen würde. Der Satellit SES-9 des luxemburgischen Unternehmens SES soll über dem Äquator kreisen und der Telekommunikation in mehreren Ländern Asiens und des Pazifikraums dienen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen