Unterhaltung

"Megxit" für den Sohn Archie soll nicht als Royal aufwachsen

imago93703728h.jpg

Der kleine Archie muss das royale Winken nicht lernen.

(Foto: imago images/PA Images)

Das Leben als Mitglied des britischen Königshauses hat nicht nur Vorteile - das hat Prinz Harry am eigenen Leib erfahren müssen. Seinem Sohn Archie will er diese Erfahrungen offenbar ersparen. Auch deshalb entschied er sich für den Rückzug aus der royalen "First Row".

Die Ankündigung von Prinz Harry, Herzogin Meghan und dem elf Monate alten Archie vor einigen Wochen, sich aus der ersten Reihe der royalen Familie zurückzuziehen, hat viele Briten schwer getroffen. Freunde des Paares haben aber offenbar schon seit geraumer Zeit gewusst, dass die jungen Royals diesen - oder einen ähnlichen - Schritt wagen wollten. Bereits im vergangenen Sommer habe Harry den "Megxit" quasi angedeutet, wie die Forscherin Jane Goodall nun verraten hat.

Die 86-Jährige erinnerte sich im Gespräch mit dem Wochenendmagazin der britischen Boulevardzeitung "Daily Mail" an ein Treffen mit der kleinen Familie: Sie habe damals den gemeinsamen Sohn von Meghan und Harry im Arm gehalten und mit ihm das typische Winken von Queen Elizabeth II. nachgemacht. "Ich nehme an, das wird er nun lernen müssen", habe sie zu dem Paar gemeint. Harry habe daraufhin gesagt: "Nein, so wird er nicht aufwachsen."

Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten sich zum 1. April von ihren Verpflichtungen als Senior Royals gelöst. Die beiden sollen mittlerweile mit Archie in der Umgebung von Los Angeles wohnen. Es wird gemunkelt, dass Meghan wieder als Schauspielerin Fuß fassen möchte. Erstmals bekannt wurde sie durch die Anwaltsserie "Suits". Archie kam im vergangenen Mai zur Welt und ist das erste Kind des Paares.

Quelle: ntv.de, jug/spot