Unterhaltung

Italien wappnet sich Die Obamas besuchen die Clooneys

imago81307993h.jpg

Kennen und schätzen sich: George Clooney und Barack Obama.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Gute Freunde kann niemand trennen - und so verbringen Ex-US-Präsident Barack Obama und Schauspieler George Clooney auch einen Teil ihres Familienurlaubs miteinander. Dazu reist der Politiker Ende der Woche nach Italien. Dort ist man alarmiert.

Am Comer See in Italien kommt es am Freitag zu einem nicht ganz alltäglichen Treffen: Der ehemalige US-Präsident Barack Obama besucht mit seiner Frau Michelle und den beiden Töchtern Malia und Sasha Schauspieler George Clooney und dessen Frau Amal in ihrer Villa. Die Vorbereitungen vor Ort laufen auf Hochtouren.

Die Obama-Familie macht eigentlich gerade Sommerurlaub in Südfrankreich. Für ihren Besuch bei den Clooneys sollen sie mit einem Privatflug anreisen. Die Sicherheitsvorkehrungen in Laglio sollen massiv verschärft worden sein, wie italienische Medien übereinstimmend berichten.

George Clooney residiert in den Sommermonaten seit Jahren in seiner Ferienvilla namens "Oleandra". Für seinen prominenten Bewohner setzt der Bürgermeister von Laglio, Roberto Pozzi, viel in Bewegung: Schon vor Jahren hat er eine Verordnung gegen Paparazzi und Schaulustige erlassen, die die Annäherung an die Villa mit Bußgeldern bestraft und auch Drohnen mit einbezieht.

Boote auf Abstand

Zum Obama-Besuch wurden die Sicherheitsvorkehrungen aber noch einmal verschärft, heißt es. So müssen beispielsweise Boote vor der Villa 100 Meter Abstand halten, während der Parkplatz auf der Rückseite der Villa den Sicherheitsfahrzeugen vorbehalten bleibt.

Obama und Clooney kennen sich schon seit vielen Jahren. Unter anderem trafen die beiden zusammen, da sich Clooney für die Menschen in der Krisenregion Darfur im Sudan engagiert. Zudem ist der Schauspieler seit langem ein Unterstützer der demokratischen Partei. So organisierte Clooney unter anderem Fundraiser-Abendessen, um Obama in seinen Wahlkämpfen um das US-Präsidentenamt finanziell zu unterstützen.

Quelle: n-tv.de, vpr/spot

Mehr zum Thema